Aktuell. Unabhängig. Nah.

Jeunghun Wang wird jüngster Sieger des Qatar Masters

Mit 21 Jahren siegt Jeunghun Wang beim Qatar Masters. Martin Kaymer schwächelt, aber Alex Knappe gelingt ein positiver Abschluss.

Jeunghun Wang mit der
Jeunghun Wang mit der "Mother of Pearl"-Trophäe des Qatar Masters. (Foto: Getty)

Wie an den ersten Tagen zeigte sich auch im Finale der 20. Ausgabe des Commercial Bank Qatar Masters, wie eng und stark das Teilnehmerfeld war. Im Drei-Mann-Playoff setzte sich Jeunghun Wang gegen den Südafrikaner Jaco van Zyl und den Schweden Joakim Lagergren durch und holte sich seinen dritten European-Tour-Titel. Als bester Deutscher beendete Alexander Knappe das Turnier, Martin Kaymer war hingegen nicht in Topform.

Jeunghun Wang wird jüngster Qatar-Masters-Sieger

In Topform war allerdings Jeunghun Wang. Seinen ersten Auftritt beim Qatar Masters kann er direkt zum Sieg verwandeln, der dritte innerhalb der letzten zehn Monate. Bereits am Moving Day löste sich Wang aus dem Rudel der Führenden und ging mit zwei Schlägen Vorsprung ins Finale. Den Vorsprung baute er gleich auf den ersten beiden Löchern aus, danach blieben Schlaggewinne aber vorerst aus. Das gab Verfolgern wie Jaco van Zyl die Gelegenheit aufzuschließen. Dazu kamen Bogeys an den Löchern 14 und 17, wodurch Wangs Führung dahin schmolz. Als es auf das letzte Loch ging teilte sich Wang die Führung mit Jaco van Zyl und dem bereits im Clubhaus angekommenen Joakim Lagergren. Wangs Putt zum Sieg blieb nur Millimeter zu kurz und folglich ging es zum Playoff nochmal auf das 18. Loch.

Im Playoff war wieder alles offen, doch Jeunghun Wang bestand auch diese letzte Probe. Lagergren landete ungünstig im Grünbunker und spielte Par, Van Zyls Birdieputt lippte aus und ihm blieb ebenfalls nur das Par, aber Wang lochte zum Birdie und zum Sieg. Der 21-Jährige darf sich über die "Mother of Pearl"-Trophäe freuen. Damit ist er nicht nur der jüngste Sieger dieses Turniers, er ist auch der erste Asiate, der ein Desert-Swing-Turnier der European Tour gewinnt.



Guter Abschluss für Alex Knappe und Bernd Wiesberger

Über sein Ergebnis bei diesem Desert-Swing-Event freut sich bestimmt auch Alexander Knappe. Der verabschiedete sich mit einer positiven Runde aus dem Turnier. Auf T28 beendet er es vor Martin Kaymer als bester Deutscher. Zwar begann Knappe den Tag mit einem Schlagverlust, konnte diesen aber am neunten Loch wieder ausgleichen und spielte sich direkt mit einem weiteren Birdie auf -1. Von einem weiteren Schlagverlust lies er sich nicht aufhalten und setzte zwei Birdies nach, um so mit einer 70er Runde das Turnier zu beenden.

Auch Bernd Wiesberger kann sich über eine gute Abschlussrunde freuen und platziert sich auf T37. Besonders um den Wechsel von Front auf Back Nine herum gab der Österreicher Gas und spielte drei Birdies auf vier Löchern. Nach einem letzten Birdie auf der 18 steht eine 68 auf seiner Scorekarte.



Martin Kaymer schwächelt im Finale

Martin Kaymer hatte nicht ganz so viel Erfolg und musste am Finaltag mit 73 Schlägen seine schwächste Runde im Doha Golf Club einstecken. Verantwortlich dafür war eine schwache Front Nine, auf der er zuerst an Loch 6 einen Schlag verlor, bevor er am neunten Loch ein Doppelbogey notierte. Ohne einen Schlaggewinn ging es für ihn auf die Back Nine, aber am zehnten Loch fing er an, sich die Schläge zurückzuholen. Allerdings gelang ihm nur noch ein weiteres Birdie auf der 16. Bahn bevor er das Clubhaus erreichte. Damit bleibt ihm der geteilte 48. Platz.

Die Highlights vom Finaltag

Als wäre ein Playoff nicht genug, hatte der Finaltag des Qatar Masters noch andere Glanzmomente zu bieten. Thorbjörn Olesen, als einer der ersten ins Finale gestartet, spielte nach eigener Aussage in dieser Woche kein gutes Golf - bis auf einen Schlag. An Loch 13 fand eben dieser direkt von Tee ins Loch. Das Hole in One war die Krönung einer Back Nine, auf der er gleich sechs Schläge gutmachte, am letzten Loch aber ein bitteres Doppelbogey hinnehmen musste.






Auch Ernie Els kann ein Erfolgserlebnis feiern. Mit 68-70-71 und einer abschließenden 68er Runde belegt "Big Easy" den geteilten 13. Platz und spielte sich zum ersten Mal seit zwei Jahren auf der European Tour wieder in die Top 15. Zuletzt gelang ihm dies bei der Abu Dhabi HSBC Golf Championship 2015, die er mit einem geteilten 12. Platz abschloss. Auf der PGA Tour ist es nicht ganz so lange her, da gelang ihm 2016 sogar ein 5. Platz bei der Quicken Loans National.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Mit Turkish Airlines in der Business Class nach Dubai

Zusammen mit unserem Partner Turkish Airlines verlosen wir einen unvergesslichen Trip für zwei Personen in der Business Class nach Dubai.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab