Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Open Championship: Jordan Spieth und die Tragik der Back Nine

16. Jul 2016
Jordan Spieths Runde begann hervorragend - und endete schwach. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Ein Teil der Weltranglistenspitze strauchelt weiter. Die Top 10 bleiben von den Spielern auf der Runde bis dato unerreicht.

Während der eine oder andere in den Vormittagsflights  recht niedrige Scores einfuhr, hatten ausgerechnet die Top-Stars erneut zu kämpfen. Am Freitag nämlich hatten es Bubba Watson, Jordan Spieth und Danny Willett nur haarscharf in den Cut – einzig die schwächelnde Konkurrenz rettete sie über die Linie, am Moving Day sah es für das Trio kaum besser aus.

Back Nine ruiniert Jordan Spieths Runde

Für Jordan Spieth hätte der Tag mit vier Birdies auf den ersten acht Löchern kaum besser beginnen können, im Tableau schoss der Youngster nach oben. Aber bereits zum Ende der Front Nine wendete sich das Blatt, als er einen ersten Schlagverluste wegstecken musste und sich offenbar nicht ganz davon freimachen konnte – ein weiteres Bogey und ein Doppelbogey folgten auf dem Fuße. Der Weltranglistendritte, der beim WGC – Bridgestone Invitational vor zwei Wochen noch geteilter Dritter geworden war, die Scottish Open auf der European Tour als Vorbereitung auf den schottischen Linksplatz aber ausgelassen hatte, kam so letztlich nur mit einer 72 zurück ins Clubhaus. Er liegt mit fünf Schlägen unter Par auf dem geteilten 66. Platz und wird außer Reichweite einer Topplatzierung in den Finaltag einziehen.


Bubba Watson im Gleichschritt mit Spieth

An der 11, wo Jordan Spieth das Doppelbogey unterlief, gab’s für Landsmann Bubba Watson gar drei Schläge auf die Platzvorgabe, nachdem sein Ball auf den Gleisen gelandet war. Trotz eines zusätzlichen Bogeys verlief für ihn die zweite Hälfte seiner Runde mit immerhin zwei Birdies ansonsten etwas versöhnlicher, dafür hatte er zu Anfang und Ende der Front Nine mit Bogeys zu kämpfen. Insgesamt kam auch er mit 71 Schlägen von der Runde und ist so im Gleichschritt mit dem jüngeren Kollegen unterwegs. Auch ihn verschlägt es nämlich bei +5 auf T66.

Danny Willett unter den Schlusslichtern

Rosig sah es auch für Insulaner Danny Willett nicht aus. Seit seiner Parrunde zum Auftakt schaffte er es nicht mehr auf oder unter Par. Eine 74 folgte am Moving Day auf seine gestrige 75 und rangiert damit bei sieben Schlägen über Par auf dem geteilten 76. Rang. Schon bei der Open de France und der BMW International Open hatte er den Cut verpasst und auch er hatte die Scottish Open als Generalprobe für die Open ausgelassen. Die dritte Runde der Open Championship ist noch in vollem Gange, daher stimmen die genannten Platzierungen nicht zwangsläufig mit denen am Ende des Turniertages überein.

Mehr zum Thema European Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News