Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Blick ins Bag: Andy Sullivan zum Dritten

Autor:

19. Okt 2015
Andy Sullivan mit seinem Caddy Sean Mcdonagh beim Portugal Masters. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Er hat es schon wieder getan. Andy Sullivan gewinnt sein drittes Turnier 2015. Gemeinsam werfen wir einen Blick ins Bag.

Wer die Rubrik „Blick ins Bag“ aufmerksam verfolgt, kennt das Equipment von Andy Sullivan bald auswendig. Denn der Engländer holte beim Portugal Masters bereits seinen dritten Sieg in diesem Jahr auf der European Tour. Zuvor hatte er sich bereits bei der South African Open und der Joburg Open durchgesetzt. Während er bei seinen ersten beiden Erfolgen noch exakt das gleiche Schlägerset nutzte, hat sich nun etwas in seiner Tasche verändert.


Immerhin einen Schläger tauschte Sullivan aus: Statt dem Ping Hybrid i25 mit 19° Loft, spielte er in Portugal nun den Ping G30 mit 17° Loft. Das war es dann aber auch schon an Veränderung. Überhaupt ist der 29-Jährige ein treuer Kunde seines Sponsors, dem er scheinbar vorbehaltlos vertraut. „Ich würde euch gern sagen, was für ein Schaft das auf meinem Driver ist, aber ich weiß es nicht“, sagt „Sully“ über seinen Ping G30. „Die Jungs bei Ping wissen ganz genau, wie ich schwinge. Ich habe ultimatives Vertrauen in sie.“ Wenn die Zusammenarbeit so erfolgreich ist, ist es auch nicht schlimm, nicht alles über das eigene Equipment zu wissen…

Andy Sullivan über sein Bag und den Spleen mit dem Putter

Seine Eisen benutzt Sullivan schon „ein paar Jahre“. Die NS Pro Schäfte darin sogar schon seit er „17 ist“. Bei der Equipmentwahl geht er allerdings nicht blindlinks vor, auch wenn er einiges seinem Ausrüster überlässt. Sowohl bei seinen Eisen als auch bei seinen Hölzern achtet er darauf, dass sie ihn dabei unterstützen, den Ballflug recht flach zu halten. „Ich mag es einfach lieber, den Ball flach zu halten, anstatt ihn weit nach oben gehen zu sehen“, begründet der dreimalige European-Tour-Sieger seine Wahl.

Überraschendes gibt Sullivan über seinen Putter preis: Darauf habe er extra eine grüne statt einer weißen Linie, weil die Linie auf seinen Bällen ebenfalls grün sei. Mit einer weißen Linie auf dem Putter falle es ihm viel schwerer, die beiden Linien gerade zusammenzubringen. Wer so erfolgreich spielt, darf sich auch auch einen kleinen Spleen leisten…

Blick ins Bag von Andy Sullivan

Equipment Modell
Ball Titleist, Pro V1x (15)
Schuhe FootJoy
Driver Ping, G30 10,5°
1. Fairway-Holz Ping, G30 14,5°
Hybrid Ping, G30 17°
Eisen 3-9 Ping, S55
Pitching Wedge Ping, S55
Sand Wedge Ping, Glide 54°
Lob Wedge Ping, Glide  60°
Putter Ping, Cadence TR Anser 2

Mehr zum Thema Golf-Equipment:

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News