Aktuell. Unabhängig. Nah.

Bernhard Langer gibt Tipps zum Bunkerspiel und zum Golfschwung

Der zweifache Masters-Sieger beantwortet Fragen von Amateurgolfern und zeigt, wie man Fehler vermeidet. Hier geht es zum Video.

bernhard-langer-trainingstipp
Bernhard Langer beantwortet Fragen von Golffans aus aller Welt. (Foto: Mercedes-Benz)


Mercedes-Benz und Bernhard Langer riefen Golffans dazu auf, dem zweimaligen Masters-Champion Fragen rund um den Golfsport zu stellen. Das Ergebnis? Eine Video-Serie mit dem Titel "Bernhard Langer fixes things". Hier finden Sie alle drei Teile der Serie in einem Video. Der 60-Jährige beantwortet Fragen zum richtigen Bunkerschlag, den Details im Golfschwung und dem nicht zu vernachlässigenden Kursmanagement.

Bernhard Langer teilt seine Profi-Tipps mit der Golfwelt

Im Video erklärt Bernhard Langer, dass es bei Bunkerschlägen darauf ankomme, wirklich in den Sand zu schlagen. Viele Amateure seien dazu geneigt, den Ball aus dem Bunker zu "heben". Schlägt das fehl, wird der Ball meist getoppt und fliegt unkontrolliert aus dem Bunker. Mit Langers Tipp spart man hier leicht Schläge ein.

Beim Golfschwung achtet der Deutsche besonders auf sein rechtes Knie. Er nutzt dieses als Fixpunkt für seine Körperdrehung und gewinnt dadurch an Stabilität. Kleiner Nebeneffekt? Die linke Schulter schiebt sich nicht vor den Ball und sorgt für einen konstanteren Schwung. Nicht umsonst trägt Langer den Spitznamen "Mr. Consistency".
Das Kursmanagement wird häufig unterschätzt. Auf die Frage nach der Bedeutung des Kursmanagements antwortet er mit dem Argument der Sicherheit. Manchmal sei es sicherer einen kürzeren Schläger zu nehmen oder die Fahne nicht direkt zu attackieren. "Sei glücklich mit einem Par" - so beendet der Masters-Champion von 1985 und 1993 die kleine Video-Serie.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab