Aktuell. Unabhängig. Nah.

Faldo Course Berlin – Ein Linkskurs der es in sich hat

Der Faldo Course Berlin ist vermutlich der schwerste des Sporting Clubs Berlin und definitiv eine Runde wert - zumindest, wenn man Herausforderungen mag.

Schmale Fairways und zahlreiche Topfbunker - der Faldo Course Berlin ist einer der schwersten Plätze Deutschlands. (Foto: Golf Post)
Schmale Fairways und zahlreiche Topfbunker - der Faldo Course Berlin ist einer der schwersten Plätze Deutschlands. (Foto: Golf Post)

Betrachtet man den Faldo Course Berlin intensiver erkennt man sehr schnell die Handschrift der Golflegende Nick Faldo, denn auf dem Links Course vereinen sich einige der Lieblingsplätze der ehemaligen Nummer Eins der Welt. Als der Golfplatz gebaut wurde war er noch mehr ein Linkskurs als er mittlerweile ist, denn der Baumbestand ist vor allen an den Löchern am Rande des Geländes im Laufe der Zeit immer mehr geworden. Doch die meisten Löchern sind sehr offen und windanfällig, wie bei klassischen Links-Golfkursen.

Golf Post nahm den Faldo Course Berlin genauer unter die Lupe

Ende April 2018 spielt Golf Post den Faldo Course Berlin, der zum besten Golfkurs im Jahr 2017 gewählt wurde, im A-Rosa Scharmützelsee und kann sich ein Bild über den schwierigen Golfplatz machen. Vom Champions Tee geht es für uns los auf die Runde, an Loch 1, sieht es erst einmal nicht unbedingt nach einem klassischen Linkskurs aus, denn auf der rechten Seite sind zahlreiche Bäume, die den Platz von der Straße trennen, doch im Laufe der Runde wird sich das wandeln. Nichtsdestotrotz muss man direkt beim Abschlag auf die zahlreichen Topfbunker in Drivelänge aufpassen.

Sollten Sie sich die 15% Ermäßigung direkt sichern wollen und sofort buchen wollen, dann können Sie dies auch unter der Nummer +49-40-300322366 tun. Einfach das Stichwort "GolfPost 2018" angeben und Ihren Urlaub sichern.

An Loch 3 folgt dann das erste Par 3 an dem man den Ball lieber sicher aufs Grün spielt, denn das Grün ist von 6 Topfbunkern bewacht. Danach geht es weiter mit einem etwas kürzeren Par 4, doch auch hier kommen die Bunker erneut ins Spiel, die meist nur einen kurzen Schlag zum herausspielen erlauben, dank der hohen Bunkerkanten. Nach den ersten fünf Bahnen haben wir den Eindruck, dass die Fairways immer schmaler werden und somit erhöhen sich die Roughtreffer bei schlechteren Abschlägen deutlich. Vom weißen Abschlag muss man oft zum Driver greife, so dass besonders vom Abschlag hohe Konzentration gefragt war.

Bei knallender Sonne geht es dann auf das schwerste Loch - laut Scorekarte. Loch 7 ist mit 401 Meter vom Champions Tee ein sehr langes Par 4, bei dem es erneut gilt den Abschlag gut zu treffen, denn die Fairwaybunker machen es schier unmöglich den zweiten Schlag auf dem Grün zu platzieren. Selbst wenn man gut abschlägt ist es schwer das Grün regulär zu treffen. Wir verstehen schnell, warum das Loch eines der schwersten auf dem Platz ist.

Die zahlreichen Topfbunker auf dem Faldo Course Berlin können einem schnell zum Verhängnis werden. (Foto: Golf Post)

Die zahlreichen Topfbunker auf dem Faldo Course Berlin können einem schnell zum Verhängnis werden. (Foto: Golf Post)



Bahn 9 ist ein sehr gelungenes Loch zum Abschluss der Back Nine und erneut - wer hätte es erwartet - muss der Abschlag sitzen, denn  auf der rechten Seite verstecken sich zwei Bunker die nur schwer von der Teebox zu erkennen sind. Wenn man den Abschlag erfolgreich hinter sich gebracht hat, erwartet einen ein sehr interessanter Schlag von etwas oberhalb des Grüns in Richtung Fahne.

Fazit der Back Nine: Die ersten vier Löcher ermöglichen ein gutes hereinkommen ins Spiel, doch dann geht es so richtig los - die Fairways werden schmaler und die Bunker rücken infolge dessen immer mehr in die Drivezonen des Spielers. Es gilt also gute Abschläge und eine taktisch kluge Spieltaktik parat zu haben, um nicht einen oder gar mehrere Schläge durch die hohen Bunkerkanten der Fairwaybunker einbüßen zu müssen.

Sollten Sie sich die 15% Ermäßigung direkt sichern wollen und sofort buchen wollen, dann können Sie dies auch unter der Nummer +49-40-300322366 tun. Einfach das Stichwort "GolfPost 2018" angeben und Ihren Urlaub sichern.

Die Back Nine: Bunker nehmen nicht ab

Die zweiten Neun starten direkt mit einem 511 Meter Par 5 an dem wir froh sind das Grün mit 3 Schlägen zu erreichen, doch Loch 11 macht es uns noch Mal schwerer. Stolze 521 Meter lang ist das Par 5, bei dem sich ein Par für uns, ähnlich wie ein Birdie anfühlte. Vom Grün der 12. Bahn, was mit einer der höchsten Punkte auf dem Platz ist, kann man sehr gut die verschiedenen Lieblingsstile von Linkskursen von dem Designer Nick Faldo erkennen - ein Ausblick lohnt sich also.



Dann ein etwas überraschendes Par 3 an Loch 13, der Ausblick von oben hat wenig mit einem Linkskurs zu tun, denn das das Grün liegt umhüllt von Bäumen, wie man es eher vom Arnold Palmer Course auf der anderen Seite der Anlage gewohnt war. 213 Meter machten das Loch für uns zum schwersten Par 3 des Platzes.

Bahn 13 hat es in sich, vor allem vom weißen Abschlag ist es mit 2013 Metern das längste Par 3 des Faldo Course Berlin. (Foto: Golf Post)

Bahn 13 hat es in sich, vor allem vom weißen Abschlag ist es mit 2013 Metern das längste Par 3 des Faldo Course Berlin. (Foto: Golf Post)

Danach geht es weiter im Stil eines Linkskurses, an Loch 15 zählt Golf Post gleich 14 Bunker, die Fairways bleiben dabei weiterhin schmal. Ein weiteres Highlight stellt der Abschlag der 18. Bahn da. Von weit oben geht es am 418 Meter langem Par 4 los, eine perfekte Möglichkeit noch Mal zu zeigen, was der Driver nach 17  gespielten Löchern noch so kann. Der Schlag zum Grün wird dafür nicht unbedingt leicht, denn man muss wieder etwas bergauf und bei 418 Metern bleibt uns selbst mit einem gutem Abschlag noch ein längeres Eisen Richtung Fahne.

Team Golf Post kommt nach einem perfekten Golftag an Loch 18 des Faldo Course Berlin an. (Foto: Golf Post)

Team Golf Post kommt nach einem perfekten Golftag an Loch 18 des Faldo Course Berlin an. (Foto: Golf Post)

Eine Reise nach Brandenburg ins A-Rosa Scharmützelsee lohnt sich auf jeden Fall. Der Faldo Course Berlin hat es aber in sich, Golf Post hatte das Glück nicht auf allzu viel Wind zu stoßen, so dass es noch möglich war einen passablen Score ins Clubhaus zu bringen. Der Platz war dank guter Arbeit des Teams rund um Jake McEwan in einem sehr gutem Zustand für Ende April. Die Grüns waren noch nicht ganz so schnell, doch bis zur Austragung der Europameisterschaft im September wird sich da noch einiges tun.

Sollten Sie sich die 15% Ermäßigung direkt sichern wollen und sofort buchen wollen, dann können Sie dies auch unter der Nummer +49-40-300322366 tun. Einfach das Stichwort "GolfPost 2018" angeben und Ihren Urlaub sichern.

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

10 "Must-Play" Golfplätze in Deutschland

Deutschland hat zahlreiche hervorragende Golfplätze vorzuweisen, doch auf welchen zieht es Sie am ehesten?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab