Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Paris: Glänzende Aussichten für Kieffer, Kaymer und Wiesberger

Autor:

04. Jul 2015
Bei der Open de France liegen Bernd Wiesberger, Martin Kaymer und Max Kieffer (v.l.nr.) mit blendenden Aussichten im Rennen. (Fotos: Getty)
Artikel teilen:

Kieffer, Kaymer und Wiesberger gehen bei der Open de France mit Siegchancen auf die Finalrunde. Marcel Siem fällt zurück.

Der Finaltag der Open de France dürfte spannend werden. Ganz besonders aus schwarz-rot-goldener Sicht. Denn gleich zwei deutsche Spieler liegen weit vorn im Feld und haben berechtigte Hoffnungen auf den Sieg. Alle voran Max Kieffer, der lediglich zwei Schläge hinter dem Führenden liegt und am Sonntag gute Aussichten auf die Qualifikation zur British Open hat. Auch Martin Kaymer ist nicht weit zurück und war mit der „dritten soliden Runde in Folge sehr zufrieden.“ Eine „Ausnahme“ war nur der „Dämpfer auf Loch 18“, sagte der ehemalige Weltranglistenerste nach seiner Runde.

Die dritte Runde der Open de France

Der Turniertag in zehn Bildern


Bernd Wiesberger gewinnt die Open de France


Bernd Wiesberger freut sich über tolle Runde mit Max Kieffer

Sehr gut im Rennen liegt auch Bernd Wiesberger. Der Österreicher hat ebenfalls Titelambitionen und unterstrich diese auch am Moving Day der Open de France in Paris. „Großartige Runde heute mit Max Kieffer bei der Open de France“, schrieb der 29-Jährig im Anschluss an die dritte Runde auf Facebook. „Wir haben beide tolles Golf gespielt und eine gute Ausgangslage für die letzte Runde morgen.“ Der Deutsche sah das ähnlich: „Egal was morgen kommt, das hat richtig Spaß gemacht heute, Bernd!“, antwortete Kieffer via Twitter.

Marcel Siem fällt zurück – Südafrikaner führt

Einzig Marcel Siem hatte am Moving Day der Open de France nicht allzu viel zu lachen. Der 34-Jährige fiel aus den Top-20 und wird sich am Finaltag deutlich steigern müssen, um wieder dahin zurück zukommen, wo er im „Le Golf National“ den dritten Tag begann. In Führung liegt unterdessen Jaco van Zyl aus Südafrika. Der 36-Jährige zeigte am dritten Turniertag die beste Runde. Doch nicht nur ihm gelangen zahlreiche Birdies: Unter den 27 bestplatzierten Spielern (insgesamt 31) lagen am Samstagabend lediglich zwei über Par.

Fans und Kaymer unglücklich über fehlende TV-Übertragung

Nicht nur die Leser der Golf Post drückten auf Facebook ihren Unmut über die fehlende Liveübertragung der Open de France aus, auch Martin Kaymer empfindet es als unglücklich, dass weder die dritte, noch die vierte Runde live ausgestrahlt wird: „Mit Max und mir in den Top-10 ist es eine sehr gute und interessante Ausgangsposition für Golfdeutschland morgen. Schade, dass weder heute [Samstag, Anm. d. Red.] noch morgen irgendetwas live übertragen wird.“ Da kann man nur zustimmen.

Die Highlights der 3. Runde (auf Französisch)

Mehr zum Thema European Tour:

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News