Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

4ProGo: Das etwas andere Putting Green mit digitalem Einfluss

Autor:

01. Sep 2016
Die beiden Gesichter hinter der 4ProGo Puttmatte - Christian Rudolph und Enrico Begerow. (Foto: Golf Post/4ProGO)
Artikel teilen:

Zwei golfverrückte Rudolstädter haben mit dem 4ProGo Putting Green eine Trainingshilfe der etwas anderen Art herausgebracht. Wir haben sie für Sie unter die Lupe genommen.

Was kommt wohl dabei raus, wenn zwei junge, begeisterte und tatkräftige Golfer ihren Ideen freien Lauf lassen und sich ein Ziel setzen? Vieles möchte man da sagen und tatsächlich gibt es in der Golfbranche auch schon etliche Beispiele von Produkten, die in den Köpfen eben solcher Leute entstanden sind. Leider hat es bei vielen dieser Erfindungen und Ideen an der Umsetzung, dem Ehrgeiz oder anderen Dingen gefehlt. Nicht so jedoch bei dem 4ProGo Putting Green. Christian Rudolph und Enrico Begerow scheinen bisher alles richtig gemacht zu haben und können zufrieden sein. Zufrieden mit ihrem Produkt, zufrieden mit ihrer Arbeit und zufrieden mit allem was dazu gehört. Doch der nächste Schritt muss erfolgreich getan werden, damit die Idee zum Erfolg wird.

Wir haben das Produkt der beiden Rudolstädter, das 4ProGo Putting Green, im Kölner Golfclub, bei der BMW International Open und beim Charityturnier des RTL Spendenmarathons genauestens unter die Lupe genommen und präsentieren Ihnen hier unsere Eindrücke und den bisherigen Werdegang von 4ProGo.


Neu und innovativ – das 4ProGo Putting Green

Das 4ProGo Putting Green im Profil im Kölner Golfclub (Foto: Golf Post)

Das 4ProGo Putting Green im Profil im Kölner Golfclub (Foto: Golf Post)

Die Idee von Christian Rudolph ist fast so alt wie der Golfsport selbst. Eine Puttmatte bzw. ein Putting Green für die kalte Jahreszeit, die Zeit in den Abendstunden oder während der kurzen Pausen im Büro. Das Spiel verbessern ohne dabei auf dem Platz unterwegs sein zu müssen und Zeit für die An- und Abfahrt aufzuwenden. Schlichtweg also eine Trainingshilfe für die Zeit, die man eigentlich ohne Golf verbringt, es aber eigentlich gar nicht möchte. Damit das eigene Spiel voranzubringen und besser und sicherer auf die Runde zurückzukehren. Was also hebt Rudolphs Idee von den vielen anderen ab? Es ist schlichtweg die Umsetzung und das Ergebnis.

Das 4ProGo Putting Green ist eine durchdachte, fast perfekt umgesetzte und innovative Trainingshilfe, die gleichzeitig noch optisch überzeugen kann. Wo viele Putting Greens, Puttmatten oder Putt-Trainingshilfen mit billigem Material, schwachem Design und mangelhafter Performance und Haltbarkeit daher kommen, haben die beiden Entwickler auf Nachhaltigkeit, Leistung und Anspruch gesetzt.

Drei, vier oder fünf Meter Grün mit zig Variationen

Verstellmöglichkeiten für bis zu 1.000.000 verschiedener Setups beim 4ProGo Putting Green. (Foto: Golf Post)

Verstellmöglichkeiten für bis zu 1.000.000 verschiedener Setups. (Foto: Golf Post)

Das 4ProGo Putting Green ist in drei, vier oder fünf Metern erhältlich, wobei es grundsätzlich aus metrischen Einzelteilen besteht, die zusammengefügt werden müssen. In der 4-Meter-Version ergeben sich dank der acht Verstelleinheiten knapp eine Millionen Spielkofigurationen, während es in der 3-Meter-Variante immer noch knapp 60.000 sind. Diese zahlreichen Konfigurationen einzustellen wäre von Hand fast unmöglich, weshalb sich die beiden Rudolstädter eine digitale/elektronische Lösung überlegt haben.

Die 4ProGo Green E Variante ist die vollautomatisierte Lösung und bietet mit bis zu zwölf Verstellmotoren, die autonom von Stromanschlüssen laufen, eine Alternative zum händischen Verstellen. Gesteuert wird das Green E Modell via Smartphone oder Tablet und bietet zusätzlich die Speicherung von gewünschten Gefällen, Breaks und Neigungen. Ebenso können verschiedene 3,9 oder 18 Loch Variationen einzeln oder als Challenge mit mehreren Golfern gespielt werden.

Nach jedem Loch ändert sich das Grün hierbei via App in andere Positionen. Damit ist es nicht nur als Trainingsgerät einsetzbar, sondern vielmehr auch im Clubhaus, bei Golfevents oder für Puttwettbewerbe. Speziell für Pro’s gibt es noch eine Variante mit einem veränderbaren Golfloch um eine bessere Längenkontrolle vornehmen zu können.  Die App ist für alle Endgeräte kompatibel und schnell einsatzbereit.

Zertifizierte Greens und überzeugende Performance

Das künstliche Grün des 4ProGo ist vom DGV zertifiziert. (Foto: Golf Post)

Das künstliche Grün des 4ProGo ist vom DGV zertifiziert. (Foto: Golf Post)

Der für die Oberfläche verwendete Kunstrasen wirkt angenehm und spielt sich sehr realistisch. Er ist vom DGV und der PGA of Germany empfohlen und soll angeblich sogar Backspin annehmen. Der Balllauf wirkt auf jeden Fall sehr realistisch, was den Trainingseffekt enorm verstärkt.

Neben den zahlreichen Break-, Steigungs- und Neigungsvarianten bietet das 4ProGo Putting Green auch ein sehr angenehmes Ball-Rücklauf-System. Zum einen kommen nicht gelochte Putts über einen eigenen Kanal unterhalb des Grüns zurück und zum anderen laufen die gelochten Putts über einen anderen Kanal rasch zurück zum Ausgangspunkt. Hier landen sie in einem abgesenkten Halbrund, aus welchem die Bälle einfach und schnell wieder in die Puttposition befördert werden können.

Quality made in Germany und Zubehör

Das 4ProGo Putting Green im Überblick. (Foto: 4ProGo)

Das 4ProGo Putting Green im Überblick. (Foto: 4ProGo)

Die verwendeten Materialien unterliegen hohen Qualitätsansprüchen und der Unterbau wird aus reinem Vollholz hergestellt. An gewissen Punkten kommt auch Leimholz zum Einsatz, was der Performance geschuldet ist. Das verbaute Holz kann individuell gewählt werden, da es die Trainingshilfe in den Ausführungen „classic“, „style“ und „premium“ gibt, wobei jedes Modell ein Unikat ist.

Zusätzlich zum Putting Green ist eine quadratische Spielflächenerweiterung erhältlich, die optisch und vom Material her identisch ist mit dem Kernprodukt und an den Längsseiten des Putting Greens verschoben und positioniert werden kann. Als weiteres Zubehör gibt es einen tischartigen Holzaufbau, auf dem Golfbälle abgelegt werden können, Schläger drapiert werden können und das Tablet verankert werden kann. Als Highlight kann man noch eine Art Koffer für das Putting Green erwerben in welchem dieses verstaut werden kann. Diese Konstruktion ist designtechnisch ein echter Hingucker, da es glatt als Möbelstück durchgehen könnte und mit Holz- und Lederoberflächen veredelt werden kann.

Zwei Ballrücklaufkanäle weist das 4ProGo Putting Green auf. (Foto: Golf Post)

Zwei Ballrücklaufkanäle weist das 4ProGo Putting Green auf. (Foto: Golf Post)

Die Idee und die Umsetzung war und ist demnach schon einmal gelungen. Nun müssen die beiden Entwickler von 4ProGo nur noch Fuß fassen in der Golfbranche und ihr Produkt erfolgreich vermarkten, wobei die ersten Golfclubs und Resorts das Putting Green für ihre Mitglieder und Gäste bereits im Einsatz haben. Für ihr Trainings – und Lifestyleprodukt haben sich die beiden begeisterten Golfer als Zielgruppe Golfclubs, (Golf-) Hotels, Firmen, Indooranlagen, Kreuzfahrtschiffe und Privatpersonen ausgeguckt und präsentieren sich momentan bei vielen Events in ganz Deutschland und Europa.

Wie Golf Post darüber hinaus exklusiv erfahren durfte, kommen in den nächsten Wochen weitere Produktentwicklungen auf den Markt. So u.a. eine Outdoorvariante aus neuen Materialien in Granit und Steinoptik für den Garten oder die Terrasse und die Anbindung des Puttinggreens an Golfsimulatoren für realitätsnahe Putts. Für diese und weitere Entwicklungen sind die Thüringer auch für strategische Partner und Investoren offen. Wenn Sie also mehr erfahren möchten von der Idee hinter 4ProGo, können Sie sich hier informieren.

Mehr zum Thema Golf-Equipment:

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Aktuelle News