Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Der Tag, an dem Tiger Woods Geschichte schrieb

13. Apr 2016
Tiger Woods holte sich vor 19 Jahren seinen ersten Masterssieg. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Am 13. April 1997 stellte Tiger Woods die Golfwelt auf den Kopf. Seitdem hat er Rekorde gebrochen und das Geschehen auf dem Platz dominiert.

Als Tiger Woods am 13. April 1997 das Masters gewann, bewies er, dass Golf nicht nur ein Sport für die weiße Elite ist. Meilenweit lies er die Idole des Sports hinter sich und zeigte der Welt, dass weder Alter noch Hautfarbe entscheidend sind, um die weiße Kugel ins Loch zu befördern.

Erst sechs Jahre vorher hatte sich der Augusta National Golf Club für dunkelhäutige Mitglieder geöffnete. Clifford Roberts, der Gründer des Clubs, sagte, solange er lebe, würden Golfer weiß und Caddies schwarz sein. Mit einem fulminanten Auftritt bewies Tiger Woods allen Zweiflern das Gegenteil. Als erster schwarzer Golfer holt er sich einen Majorsieg.


Tiger Woods bricht Rekorde

Tigers schlug vom Tee knapp 25 Mater weiter als seine Verfolger, zwölf Schläge lag er am Ende vor dem zweitplatzierten Tom Kite. Kein anderer Mastersieger gewann je mit einem so eindeutigen Vorsprung. Dem Rest des Fldes blieb nichts anderes übrig, als ihm hinterherzulaufen. Mit einem Ergebnis von 18 unter Par brach Tiger den seit 32 Jahren bestehenden Rekord von Jack Nicklaus, der das Masters 1965 mit 17 unter Par abschloss. Nur Jordan Spieth konnte beim Masters 2015 an Woods‘ Leistung anknüpfen und den Rekord einstellen. Allerdings war Spieth einige Monate älter als Tiger, der sich seinen ersten Majorsieg mit 21 Jahren, drei Monaten und 14 Tagen holte. Es war noch nicht so lange her, dass sich der heute 14-fache Majorsieger mit 20 Jahren zum ersten Mal als Profigolfer auf den Platz gewagt hatte.

Mittelmäßiger Start

Als Tiger Woods 1997 mit vier Bogeys auf den ersten neun Löchern in den Masters-Donnerstag startete, war noch nicht abzusehen, was kommen würde. Am zehnten Loch war Tiger klar, dass er etwas ändern müsste. Kürzere Schläge, kürzerer Schwung – das erste Birdie. Am Ende des ersten Tages lag er nur drei Schläge hinter dem Führenden, John Houston. Dieser legte am Freitag ein Doppel-Par auf der 13 hin, woraufhin Tiger die Führung übernahm und für den Rest des Turniers nicht wieder abgab. Nach dem Moving Day lag er mit neun Schlägen vorne, das Turnier war Samstagabend praktisch schon entschieden.


Tiger Woods und seine Rekorde

Galionsfigur des Golfs

Alle Welt wollte Tiger sehen. Die Augusta Ticketpreise stiegen auf 10.000 US Dollar für die Woche. 1500 Menschen sahen zu, wie Woods Übungsbälle auf der Driving Range schlug. Die Badges des Wochenendes verkauften sich auch nach dem Turnier für 50 US Dollar. Den Finalsonntag sahen in den USA 44 Millionen Menschen im Fernsehen, obwohl es nur noch darum ging, ob der Amerikaner mit einem Schlag mehr oder weniger gewinnt.

Tiger Woods stieg zu einer Galionsfigur des Golf auf. 683 Wochen stand er insgesamt an der Spitze der Weltrangliste. 14 Majortitel gehen auf seinen Namen. Knapp 20 Jahre nach diesem geschichtsträchtigen Tag, trotz Skandalen und Verletzungen, zieht er immer noch Menschenmassen auf die Golfplätze, die ihn spielen sehen wollen.

 

Mehr zum Thema Tiger Woods:

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News