Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 2: Jahresvorrat Titleist Pro V1 gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Brian Harman siegt bei John Deere Classic

14. Jul 2014
Brian Harman gewinnt die John Deere Classic und damit das letzte Ticket für die Open Championship. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Brian Harman sichert sich den Sieg bei der John Deere Classic 2014. Jordan Spieth wird geteilter Siebter.

Bevor in der nächsten Woche die Open Championship ins Haus steht, bereiteten sich an diesem Wochenende die Pros auf der PGA Tour mit der John Deere Classic auf das Ereignis vor. Mit großem Selbstbewusstsein kann Brian Harman in das Major starten, der heute die Trophäe mit nach Hause nehmen konnte. Für ihn war der Sieg mit 22 Schlägen unter Par der verdiente Lohn für ein hervorragendes Turnier. Zweiter wurde Zach Johnson mit 21 Schlägen unter Par, den dritten Platz teilen sich Jhonattan Vegas und Jerry Kelly mit 19 Schlägen unter Par.


Harman freut sich über Sieg und Open-Quali

Ebenso wie bei der Scottish Open auf der Insel war auch in den Vereinigten Staaten der letzte Platz im Teilnehmerfeld für die kommende Open Championship nicht schwer zu vergeben – mit seinem Sieg sicherte sich Brian Harman nämlich diese gleich mit. Der 27-jährige US-Amerikaner hatte sich bereits bei den beiden vorangegangenen Turnieren der PGA Tour um die Qualifikation für das Major bemüht, aber beide Male war das Turnier für ihn bereits vor dem finalen Wochenende mit verpasstem Cut zu Ende gegangen. Umso mehr freut er sich nun darüber, dass er die letzte verbliebene Chance so grandios genutzt hat.

Spieth kann den Titel nicht verteidigen

Den ersten Titel seiner Karriere konnte Youngster Jordan Spieth nicht erfolgreich verteidigen. Zwar spielte der 20-Jährige ein gelungenes Turnier, für den Sieg allerdings reichte es nicht. Nach einer 66er Abschlussrunde platzierte sich Spieth bei 16 Schlägen unter Par auf dem geteilten siebten Rang. Zach Johnson, sein Playoff-Gegner aus dem letzten Jahr, hingegen verpasste den Sieg nur ganz knapp und wurde Zweiter.

Stricker mach seinem Ruf alle Ehre

Auch Tour-Urgestein Steve Stricker konnte seinen beiden Siegen bei der John Deere Classic keinen weiteren hinzufügen. Der 47-Jährige hatte aber im Laufe des Turniers bewiesen, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Mit 15 Schlägen unter Par nach seiner finalen 72 sicherte er sich den geteilten elften Platz.

Alex Cejka war ursprünglich als einziger deutscher Teilnehmer im Feld gelistet gewesen, zog aber vor Beginn des Turniers seine Teilnahme zurück. Damit hatte er seine finale Chance auf die letzte Open-Qualifikation bereits im Vorfeld verwirkt. Auf dem Par-71 Kurs des TPC Deere Run in Silvis, Illinois ging es für die Spieler um 4,7 Millionen US-Dollar und 500 Punkte im FedExCup. Wertvoller als die Punkte und das Geld war aber die Vorbereitung auf die Open Championship und der letzte noch auf der PGA Tour zu vergebende Platz für das Major.

Das Leaderboard

Hier geht es zum aktuellen Leaderboard.

Zwischenstand bei der John Deere Classic

Pos Spieler Runde 4 Gesamt
1 Brian Harman -5 -22
2 Zach Johnson -7 -21
T3 Jhonattan Vegas -6 -19
T3 Jerry Kelly -5 -19
T5 Scott Brown -3 -18
T7 Jordan Spieth -5 -16
2 Zach Johnson -7 -21
T11 Steve Stricker 1 -15

Stand vom 2014-07-14 00:17:09

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Die Kommentare sind aktuell nicht freigeschaltet.

Schlagwörter:

Aktuelle News