Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Honda Classic: Rory McIlroy weiter in Führung

01. Mrz 2014
Rory McIlroy ist zurück - und demonstriert das immer deutlicher. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Am Moving Day der Honda Classic konnte McIlroy seine Führung verteidigen. Hinter ihm rangieren Russell Henley und Russell Knox.

Endgültig steht fest, dass Rory McIlroy wieder innehat, was auch immer ihm eine zeitlang für ein erfolgreiches Golfspiel zu fehlen schien. Seine solide 69er Runde reichte völlig aus, um sich weiter an der Spitze festzubeißen und von der „Pole Position“ aus in das morgige Finale zu starten. Absolvieren wird er die Runde gemeinsam mit Russell Henley, der sich im Abstand von zwei Schlägen hinter ihm auf dem alleinigen zweiten Platz befindet. Sein Namensvetter Russell Knox unterdessen liegt einen weiteren Schlag dahinter auf dem alleinigen dritten Rang. Besonders überraschend aber war die starke Leistung des bereits abgeschlagen geglaubten Tiger Woods: Vom 66. Platz aus kämpfte er sich auf den geteilten 17.

McIlroy hält die Führung

Dass es Rory McIlroy an der Spitze gut gefällt hat er in seinem Sternstunden-Jahr 2012 oft genug bewiesen. Nachdem allerdings die letzte Saison mehr Enttäuschungen als Erfolge für ihn bereit hielt, scheint der 24-jährige Ire nun endgültig zurück zu seinen einstigen Höchstleistungen gefunden zu haben. Bei der Honda Classic hatte er bereits vom ersten Tag an die Führungsposition inne und schaffte es schließlich auch am heutigen Moving Day, sich diese zu erhalten. Auf drei Bogeys kamen vier Birdies, aber der eine Schlag über Par reichte aus, um seinen Rang zu verteidigen. McIlroy hatte das Turnier in 2012 bereits einmal gewonnen, hatte aber bei der letztjährigen Austragung bereits nach der zweiten Runde aufgegeben.


Zwei Namensvetter warten auf ihre Chance

Im Nacken sitzen McIlroy zwei Konkurrenten mit gleichem Vornamen. Der Schotte Russell Knox und der US-Amerikaner Russell Henley hatten sich bereits während der vorangegangenen Runde vielversprechend platziert und sind dem Führenden auch nach dem Moving Day weiter auf den Fersen. Henley, der beinahe ebenso alt ist wie McIlroy, hatte mit der Sony Open 2013 am Anfang letzten Jahres seinen ersten Sieg auf der PGA Tour verbuchen können und scheint es nun auf einen zweiten anzulegen.

Zwar war auf der Front Nine ein Bogey seine einzige Abweichung vom Par, auf der Back Nine allerdings rettete er seine Runde mittels zwei Birdies und einem Eagle auf den hinteren Neun. Auch wenn er noch einen weiteren Schlagverlust verbuchte, bringen ihn die 68 Schläge auf seiner heutigen Scorekarte mit insgesamt zehn Schlägen unter Par auf den alleinigen zweiten Platz. Seine morgige letzte Runde wird Henley in einem Flight mit McIlroy absolvieren, gegenüber Sky äußerte er seine Hoffnungen für den Finaltag. „Hoffentlich kann ich gut spielen und ihn herausfordern“, sagte er, „genau dafür trainiere ich – um mit den Besten zu spielen.“

Mit nur einem Schlag Abstand folgt ihm Knox, der bis dato noch keinen einzigen PGA-Tour-Titel sein Eigen nennen kann, obwohl er bereits 2007 ins Profilager überwechselte. Ebenso wie Henley spielte er eine 68er Runde, vier Schlaggewinne standen am Ende der Runde zwei Verlusten gegenüber. Auf dem alleinigen dritten Platz hat er zwar mit neun Schlägen unter Par noch drei Schläge Abstand zur Spitze, die außerdem von einem Weltstar des Golfsports besetzt ist, aber sein erster Sieg auf der Tour befindet sich zumindest in greifbarer Nähe.

Der Tiger fährt die Krallen aus

Der Weltranglistenerste Tiger Woods zeigte heute auf dem PGA National, dass er diesen Titel weiß Gott nicht umsonst inne hat. Vom geteilten 66. Platz aus gestartet, brachte er es immerhin fertig, sich mit seiner Runde am Vormittag 49 Plätze nach oben auf den geteilten 17. Rang zu spielen. Nach sieben Birdies und zwei Bogeys schloss er die Runde nämlich bei fünf unter Par ab und brachte sich damit zurück ins Spiel. In der Pressekonferenz nach der Runde sagte er: „Es fühlte sich viel besser an. Gestern habe ich den Ball nicht gut getroffen, heute habe ich gut geschlagen.“ Dass er am Finaltag noch eine ernsthafte Konkurrenz für McIlroy wird, bleibt dennoch zu bezweifeln, hat der Ire doch sieben Schläge Vorsprung.

Martin Kaymer, der sich als einziger deutsche Spieler im Teilnehmerfeld befand, war mit zwei Schlägen über Par gestern am Cut gescheitert. Sein Kollege Marcel Siem hatte bereits die Qualifikation für die Honda Classic verpasst.

Die Créme de la Créme des internationalen Golfs teet an diesem Wochenende in Palm Beach Gardens auf. Kein Wunder: Nicht nur, dass es bei dem Turnier um schlappe 6 Millionen Dollar und 500 FedExCup-Punkte geht, die verteilt werden wollen, hinzu kommt außerdem noch, dass die Ostküste Floridas die Wahlheimat einen Gros der weltweiten Golfelite ist.

Leaderboard der PGA Honda Classic

Hier findest Du das aktuelle Leaderboard.

Fotostrecke zum Turnier

2013 sicherte sich Michael Thompson bei der Honda Classic den Sieg. Bilder von seinem Triumph sowie dem aktuellen Turniergeschehen.


The Honda Classic 2014

Zwischenstand vom Turnier

Pos Spieler Runde 1 Gesamt
1 Rory McIlroy -1 -12
2 Russell Henley -2 -10
3 Russell Knox -2 -9
4 Jhonattan Vegas -4 -8
T5 Stuart Appleby -5 -7
T17 Tiger Woods -5 -5
Martin Kaymer 0 0
Phil Mickelson 0 0

 

Mehr zum Thema PGA Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Die Kommentare sind aktuell nicht freigeschaltet.

Schlagwörter:

Aktuelle News