Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Billy Hurley III hält bei Greenbrier Classic die Führung

06. Jul 2014
Billy Hurley III geht als Führender in den Finaltag der Greenbrier Classic. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Es geht in die entscheidende Phase der Greenbrier Classic und Billy Hurley III führt das Feld noch immer an. Bubba Watson liegt auf T12.

Das Feld der Greenbrier Classic hat sich nach der gestrigen Runde geteilt, so dass die Entscheidung um den Sieg und die zu vergebenden Startplätze zur British Open immerhin näher rückt. Nach dem Moving Day hat noch immer Billy Hurley III an der Spitze liegend die besten Chancen auf den Titel. Mit einer 67er Runde verteidigte er bei zwölf Schlägen unter Par erfolgreich seine Führug vor Angel Cabrera, der mit einer 64 bei zehn Schlägen unter Par ins Clubhaus zurückkehrte und sich damit vorerst den zweiten Platz sicherte. Dahinter rangiert Kevin Chappell mit neun Schlägen unter Par als alleiniger Dritter. Für den Vorjahressieger Jonas Blixt hingegen sieht es derzeit nicht nach einer erfolgreichen Titelverteidigung aus.


Hurley auf dem Weg zum ersten Sieg

US-Amerikaner Billy Hurley hielt auch heute an seiner Spitzenposition fest und hat seinen ersten PGA-Tour-Sieg fest im Visier. Der 32-Jährige, der bisher auch auf der Web.com-Tour noch kein Sieg gelungen war, kann bereits jetzt die beste Saison seiner Karriere verzeichnen. Ein Sieg, der ihm zusätzlich die Teilnahme an der Open Championship zusichert, wäre sicherlich eine denkwürdige Krönung. Dem Zweitplatzierten Angel Cabrera ist das Major schon sicher, anders als dem derzeitigen Dritten Kevin Chappell. Auch er und zwei der Viertplatzieren könnten sich über eine Qualifikation freuen, wenn sie ihre Position halten.

Watson nimmt FedExCup-Führung ins Visier

Bubba Watson konnte sich bei der Greenbrier Classic über drei gute Runden freuen. Kein Wunder, denn für ihn ist das Turnier in White Sulphur Springs quasi ein „Heimspiel“ -. vor einem Jahr kaufte er sich hier ein Haus im Resort und hatte bereits vor dem Turnier fleißig auf dem Platz trainiert. Nach Jimmy Walkers Ausscheiden würde für den zweifachen Masters-Champion mit einer guten Position die Wahrscheinlichkeit steigen, die Führung im FedExCup zu übernehmen. Mit dieser Aussicht spielte Watson nach zwei guten Tagen zu Turnierbeginn am Moving Day eine 69 und liegt mit sechs Schlägen unter Par auf dem geteilten zwölften Platz.

Blixts Hoffnung auf die Titelverteidigung lässt nach

Der Schwede Jonas Blixt konnte auf dem Old White TPC im letzten Jahr den Sieg feiern. Mit zwei Schlägen Vorsprung setzte er sich damals gegen vier Zweitplatzierte durch. In White Sulphur Springs gelang dem Skandinavier auch in diesem Jahr ein starkert Start ins Turnier. Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Titelverteidigung war dementsprechend groß, zerschlug sich aber im Laufe des Turniers. Mit seiner 68er Runde am Moving Day landete der Schwede mit fünf Schlägen unter Par vorerst auf dem geteilten 19. Rang und hat ganze sieben Schläge Abstand zur Spitze. Um noch eine Spitzenposition zu erreichen, muss eine fantastische Finalrunde her.

15 Spieler fallen der MDF-Regel zum Opfer

Nicht besonders glücklich endete der Tag für die 15 Spieler, die dem „zweiten Cut“ der PGA Tour zum Opfer fielen und es nicht in den finalen Sonntag hinein schafften. Unter ihnen befand sich unter anderem Paradiesvogel John Daly. Die PGA Tour führte die „Made Cut, Did not Finish“-Regel (MDF) bereits 2008 ein. Sie greift immer dann, wenn sich nach dem Cut am zweiten Turniertag noch mehr als 78 Spieler im Feld befinden. Nur die besten 70 dürfen dann am Finaltag noch um den Sieg mitspielen. Anders als die regulären Cut-Opfer erhalten die Gescheiterten aber trotzdem Preisgeld und FedExCup-Punkte.

Sowohl in Europa als auch in Übersee geht es an diesem Wochenende um einige der letzten verbleibenden British-Open-Plätze. Bei der Greenbrier Classic in West Virginia schaffen es die besten vier noch unqualifizierten Spieler in das begehrte Teilnehmerfeld des Majors. Außerdem warten auf dem Par-70 Kurs The Old White TPC von The Greenbrier 500 FedExCup-Punkte und 6,5 Millionen US-Dollar auf die Spieler.

Das Leaderboard

Hier geht es zum aktuellen Leaderboard.

Fotostrecke zur PGA Tour

Jonas Blixt tritt in diesem Jahr zur Titelverteidigung an. Bubba Watson und Jimmy Walker kämpfen um die Vorherrschaft im FedExCup-Ranking. Ryder-Cup-Captain Tom Watson hält Ausschau nach Kandidaten für den Captain’s Pick. Spannung ist also in jedem Fall garantiert!


Entscheidungen bei der Greenbrier Classic

Zwischenstand bei der Greenbrier Classic

Pos Spieler Runde 3 Gesamt
1 Billy Hurley III -3 -12
2 Angel Cabrera -6 -10
3 Kevin Chappell -1 -9
T4 Michael Thompson -6 -8
T4 Cameron Tringale -6 -8
T12 Bubba Watson -1 -6
T19 Jonas Blixt -2 -5
T19 Keegan Bradley -1 -5
T43 Patrick Reed 1 -3

Stand vom 2014-07-06 00:02:08

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Die Kommentare sind aktuell nicht freigeschaltet.

Schlagwörter:

Aktuelle News