1 / 14
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
kevin-kisner

Tops 2015 - Kevin Kisner

Während es in der Top Ten relativ wenig Bewegung gegenüber dem Vorjahr gab – Patrick Reed sticht da mit seinem Sprung von Platz 23 auf die Zehn noch am meisten heraus – haben es manche Spieler weiter hinten zu teilweise gigantischen Sprüngen geschafft. Oder eben zu ebensolchen Falltiefen. Kevin Kisner ist aber ein positives Beispiel: Ende 2014 - Platz 236. Ende 2015 - Platz 37. Das waren sicherlich entspannte Festtage für den Amerikaner ... (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
573701977CH00073_Shriners_H

Tops 2015 - Smylie Kaufman

Da konnte er seinem Namen in 2015 aber alle Ehre machen: Smylie Kaufman hatte einiges zu grinsen, etwa nach seinem Sieg bei der Shriners Open in Las Vegas. Von Ende 2014 und Platz 1548 ging es bis Ende 2015 auf Rang 75. Vom gleichen Platz ging Ende 2014 übrigens auch ...

(Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
573701863CH00035_Shriners_H

Tops 2015 - Patton Kizzire

... Patton Kizzire ins Rennen, und der machte es sogar noch besser: 2015 beendet der Amerikaner auf Platz 73 ... nicht schlecht, Herr Specht. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
556654793ME00012_Nordea_Mas

Tops 2015 - Alexander Noren

Ebenfalls ziemlich saftig verlief das Jahr für den Schweden Alexander Noren, den Martin Kaymer als einen seiner engsten Freunde auf der Tour bezeichnet. Noren begann das Jahr auf Platz 653, und schließt es in den Top 100 auf Platz 96 ab. Das ist mal ein Aufwärtstrend. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
592603181ME00002_Nedbank_Go

Tops 2015 - Jaco van Zyl

Ebenfalls in unsern Tops: Der Südafrikaner Jaco van Zyl, der sich von Platz 362 in Masters-Reichweite gespielt hat. Ende 2015: 67. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
steve-stricker

Flops 2015 - Steve Stricker

Der alte Putting-Guru Steve Stricker hat's in diesem Jahr nicht besonders gut erwischt. Auf Platz 41 ging es ins Jahr 2015, auf Rang 235 wieder raus, da bedarf es Steigerung. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
87887902

Flops 2015 - Thomas Björn

Thomas Björn scheint sich auf seine kommende Aufgabe als Ryder-Cup-Captain zu konzentrieren, denn auf dem Platz ging es 2015 von Welltranglistenplatz 36 zurück auf 199. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
527953091MH00086_PGA_Champi

Flops 2015 - Ernie Els

The Big Easy hat es 2015 wohl etwas zu leicht genommen, zumindest sportlich. Es ist bekannt, dass Ernie Els aktuell viel Engagement in seinen sozialen Projekten zeigt, was den Absturz von Platz 63 auf 190 erklären könnte. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
573703047JS00032_OHL_At_May

Flops 2015 - Angel Cabrera

Insgesamt zeigt die Auswahl der Flops, dass es bei einigen in die Jahre gekommenen Pros dem Ende der sportlichen Leistungsfähigkeit entgegen geht. Auch Angel Cabrera, der 2013 beim Masters noch knapp hinter Adam Scott landete, hat eine Talfahrt von Platz 73 auf Rang 218 hinter sich. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
527947461KC00042_Wyndham_Ch

Flops 2015 - Tiger Woods

Die absolut schnellste Rutschbahn in die Tiefe hat Tiger Woods genommen. Seine Verletzungsmisere, die dadurch bedingten vielen Pausen und schlechten Auftritte spülten den 14-fachen Major-Sieger von Rang 32 auf Platz 416 - womit er übrigens nur noch zwölf Plätze vor Dominic Foos liegt, der sich 2015 von Rang 1100 auf 428 gespielt hat. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
87425390

Die Deutschen 2015 - Max Kieffer

Max Kieffer hat ein tolles Jahr gespielt: 22 Events in Folge ohne einmal den Cut zu verpassen, der Spieler mit den meisten Birdies auf der European Tour, und in der Weltrangliste ging es von Platz 339 auf 198 - weiter so! (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
87656826

Die Deutschen 2015 - Marcel Siem

Anders sah es bei Marcel Siem aus. Nur wenige gute Platzierungen, viel hin und her reisen zwischen den Touren, insgesamt kein gutes Jahr für den Deutschen. Das zeigt auch die Weltrangliste: Ende 2014 lag Siem auf Platz 61, Ende 2015 nur noch auf 149. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien
Nic6511532

Die Deutschen 2015 - Martin Kaymer

War es ein gutes Jahr? Sicherlich nicht, wird auch Martin Kaymer einräumen. Aber so richtig schlecht war es auch nicht. Wir begreifen das Abrutschen in der Weltrangliste von Platz 12 auf Rang 27 mal als Anlauf nehmen für das wichtige Ryder-Cup- und Olympia-Jahr 2016. (Foto: Getty)
Alle Bildergalerien

Was möchtest Du nun tun?

Die Fotostrecke "Tops & Flops der Weltrangliste - Große Sprünge, tiefe Täler" neu starten.

Neu starten

Weitere Fotostrecken anschauen, z.B.: