Golftraining mit Birdietrain: Die Top 3 Schwungfehler im Golf
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Golftraining mit Birdietrain: Die Top 3 Schwungfehler

Die PGA Pros von Birdietrain decken die drei häufigsten Schwungfehler im Golf auf und geben Tipps, wie man diese vermeidet.

Birdietrain zeigt, wie man die häufigsten Schwungfehler behebt. (Foto: Youtube/BIRDIETRAIN)
Birdietrain zeigt, wie man die häufigsten Schwungfehler behebt. (Foto: Youtube/BIRDIETRAIN)

Der Golfschwung ist sehr komplex, was gleichzeitig bedeutet, dass relativ viel Raum für ungünstige Bewegungselemente gegeben ist. Wir wollen nun drei der häufigsten Schwungfehler im Golf aufdecken. Daraufhin werden wir Ihnen für jede der drei ungünstigen Bewegungen eine Übung an die Hand geben, welche hilft, den jeweiligen Schwungfehler mithilfe von Feedback loszuwerden.

Großes Gewinnspiel mit Birdietrain

„Fast jeder Golfer macht mindestens einen dieser Fehler“

Die gute Nachricht: alle drei Fehler lassen sich durch eine einfache Übung mithilfe eines simplen Trainingstools abstellen. Für jede der Übungen benötigen Sie nämlich lediglich einen Golf-Trainings-Stick, auch Alignment-Stick oder Tour-Stick genannt.

Schwungfehler #1 — Schwungbahn von außen

Der Klassiker unter den Schwungfehlern ist die Schwungbahn von außen nach innen. Obwohl dieser Fehler den meisten Golfern bekannt ist, schwingen deutlich mehr als 50 Prozent aller Golfer im Treffmoment zu sehr nach links. Das ist eine der Hauptursachen für den Slice und sorgt aufgrund einer geringeren Kraftübertragung von Schläger auf den Ball für eher kurze Schläge.

Um die Schwungbahn nun zu verbessern, wird der Stick so positioniert, dass es ausschließlich möglich ist, auf einer neutralen Bahn abzuschwingen oder sogar etwas von innen an den Ball zu kommen. Sie beginnen zunächst mit Probeschwüngen, lassen daraufhin langsame Schläge mit Ball folgen und sobald das zufriedenstellend funktioniert, machen Sie Schläge in normaler Geschwindigkeit.

Schwungfehler #2 — Schieben der Hüfte (Aufschwung)

Eine weitere ungünstige Teilbewegung im Golfschwung ist das zu exzessive Schieben der Hüfte nach rechts im Aufschwung. Dies fördert wiederum den Schwungfehler Nummer 1, die Schwungbahn von außen nach innen und macht darüber hinaus das richtige Einleiten des Abschwunges fast unmöglich. Dementsprechend leidet für gewöhnlich die Schlaglänge.

Der Stick hilft auch diesen Schwungfehler nachhaltig zu beheben, indem der Stick unmittelbar rechts Ihres rechten Fußes in den Boden gesteckt wird. Sofern Sie nun zu sehr nach rechts schieben, erhalten Sie eine Rückmeldung durch das Berühren des Sticks mit dem rechten Bein und Ihrer rechten Hüfte. Sobald Sie den Stick nicht berühren, können Sie sicher sein, dass sich die Hüfte richtigerweise mittig zwischen den Füßen bewegt hat.

Schwungfehler #3 — Zu frühe Streckung des Körpers (Abschwung)



Die zu zeitige Streckung des Körpers im Abschwung, im englischen auch „early extension“ genannt, ist ein sehr weit verbreiteter Fehler. Die zu frühe Streckung führt dazu, dass die Bälle häufig nicht konstant gut getroffen werden und selbst die besser getroffenen Bälle kürzer fliegen.

Auch für die Lösung dieser Bewegung kann der Stick eine große Hilfe sein und wichtiges Feedback geben. Damit die Hüfte im Abschwung nicht nach vorne kommt, stecken Sie den Stick links hinten an die Ferse Ihres Schuhs. Nun versucht man in der Endposition des Durchschwunges mit der linken Hüfte sowie dem linken Bein einen Kontakt zum Stick aufzubauen. Sofern Ihnen das gelingt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es bei diesem Schwung gelungen ist, das Becken richtig durch die Treffphase bewegt zu haben.

Video: Birdietrain verbessert Ihren Golfschwung

Viel Erfolg wüschen
Joscha und Lukas von Birdietrain