PGA Tour: Sepp Straka startet solide, starke Kanadier greifen an
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Sepp Straka startet solide in Kanada, starke Kanadier greifen an

Alex Cejka und Stephan Jäger starten etwas holprig in die RBC Canadian Open der PGA Tour und Spitzenreiter Keegan Bradley muss sich vor den Heimfavoriten in Acht nehmen.

Sepp Straka bei der RBC Canadian Open 2019 der PGA Tour. (Foto: Getty)
Sepp Straka bei der RBC Canadian Open 2019 der PGA Tour. (Foto: Getty)

In Kanada führt Keegan Bradley die RBC Canadian Open nach der ersten Runde auf der PGA Tour an. Dem Amerikaner folgt ein internationale Auswahl von fünf Spieler auf dem geteilten zweiten Platz: Shane Lowry, Sungjae Im, Erik van Rooyen, Roberto Castro und Lokalmatador Nick Taylor. Der Österreicher Sepp Straka hat sich mit dem geteilten 42.Platz eine solide Ausgangslage für die zweite Runde geschaffen, während für Alex Cejka und Stephan Jäger der Kampf um den Cut schon begonnen hat.

Mit seinem Rundenstart konnte Sepp Straka schon Mal zufrieden sein. Mit zwei Birdies auf den ersten vier Löchern war er gewappnet für die Bogeys, die ihn erwarteten. Zwei auf der Front Nine und dann ein drittes an Loch 13 warfen ihn auf einen Schlag über Par zurück. Der 26-Jährige aber konterte mit drei Birdies auf den letzten Löchern und spielte sich mit diesem starken Finish zurück auf zwei Schläge unter Par.

Cejka und Jäger bangen um den Cut

Alex Cejka beendete seine erste Runde mit Even Par auf dem geteilten 84. Rang. Er begann seine Runde mit einem Birdie an Bahn 10, wo er den Ball auf 1,5 Metern neben der Fahne platzierte. Den Schlag verlor er jedoch auf der 14 wieder, wo er das Grün mit seinem zweiten Schlag knapp verpasste. Neben zwei Birdies kassierte er auf seinen zweiten Neun auch zwei Bogeys, die ebenfalls Ungenauigkeiten beim Anspiel des Grüns geschuldet waren.

Einen Schlag mehr brauchte Stephan Jäger. Das verschlug ihn auf den 105. Rang. Auf seiner Runde konnte er häufig das Par nach verpassten Fairways oder Grüns retten, aber nicht immer. Am zweiten Loch brauchte er drei Putts um seinen Ball über das gesamte Grün zum Bogeys ins Loch zu befördern. An Loch 13, einem Par-3, blieb Jägers erster Schlag deutlich zu kurz und er benötigte einen zweiten, um das Grün zu erreichen, auch hier ein Bogey. Dazwischen, an Loch 5, ein einsames Birdie des Münchners. Mit dem Zweiten chippte er den Ball bis auf 60 Zentimeter ans Loch und versenkte ihn zum Schlaggewinn.

Keegan Bradley sammelt Schwung auf der PGA Tour vor US Open

An der Spitze beweist Keegan Bradley ums Neue, dass Kanada einer seiner Lieblings-Tour-Stopps der PGA Tour ist. Seit 2011 trat er drei Mal im Norden an und beendete das Turnier nie schlechter als auf einem geteilten 22. Platz. "Jedes Mal, wenn ich nach Kanada komme, liebe ich die Plätze, die wir spielen." Bradley hoffe, das sagte er gegenüber der PGA Tour, in dieser Woche etwas Schwung für die nahende US Open generieren zu können. Nach einer bogeyfreien 63er Runde inklusive fünf Birdies in Folge und 17 von 18 getroffenen Grüns in Regulation und einem heißen Putter dazu, kann man schon nach der ersten Runde spekulieren, dass sein Vorhaben von Erfolg gekrönt sein wird.

Aber er muss sich vor der starken kanadischen Fraktion in Acht nehmen, die Nick Taylor mit sechs Schlägen unter Par anführt. Dahinter folgen Adam Hadwin mit fünf Schlägen unter Par und David Hearn, Drew Nesbitt und Mackenzie Hughes mit vier Schlägen unter. Seit 65 Jahren hat kein Kanadier mehr die RBC Canadian Open gewonnen, aber diese Jungs wollen das ändern. Dieses Beinahe-Ass von Mackenzie Hughes war auf jeden Fall eine Kampfansage.