Golftraining mit Birdietrain: 25 Meter länger durch das Material: wie ist das möglich?
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Golftraining mit Birdietrain: 25 Meter länger durch das Material: wie ist das möglich?

Birdietrain lüftet das Geheimnis, ob neues Material tatsächlich zu mehr Länge verhilft und welche Faktoren außer der Länge noch eine Rolle spielen.

Birdietrain erklärt auf welche Faktoren es, neben der Länge, beim Schlägerkauf ankommt. (Bildquelle: YouTube.com/@Birdietrain)
Birdietrain erklärt auf welche Faktoren es, neben der Länge, beim Schlägerkauf ankommt. (Bildquelle: YouTube.com/@Birdietrain)

Wenn man sich neue Eisen kaufen möchte, ist ein häufiges Kaufkriterium die Schlaglänge der potentiell neuen Eisen. Das ist grundsätzlich erstmal völlig nachvollziehbar und auch nicht verkehrt. Nur sollte man auf jeden Fall wissen, wie dieser eventuelle Gewinn an Schlaglänge zu Stande kommt.

Birdietrain weiß: Längenzuwachs durch neue Schläger oder Reduktion des Lofts?

Denn sehr häufig ist dieser Längenzuwachs einer Reduktion des statischen Lofts geschuldet. Das bedeutet, dass der Schlägerhersteller den Neigungswinkel des Schlägers reduziert. Dadurch startet der Ball mit einer höheren Geschwindigkeit bei weniger Spin. Der Ball wird also deutlich länger fliegen. Daraus können aber auch Probleme entstehen: der geringere Spin kann dazu führen, dass der Ball mit längeren Eisen nicht mehr auf dem Grün hält. Der geringere Loft kann auch vor allem bei Spielern mit eher geringer Schlägerkopfgeschwindigkeit dazu führen, dass die Bälle nicht mehr hoch genug fliegen. Weiterhin wird durch die Reduktion des Lofts eine Lücke bezogen auf Distanz in den Wedges entstehen. Bei den Wedges will man genaue Distanzen schlagen und nicht maximal weit. Es kommt nun immer häufiger vor, dass ein zusätzliches Wedge dem Satz hinzugefügt werden muss um diese Lücke zu schließen. Zuletzt sollte auch noch sichergestellt werden, dass der Gewinn an Konstanz nicht auf Kosten von Genauigkeit im Bezug auf Richtung aber auch im Bezug auf Länge geht.

Technischen Fortschritt nutzen, Gesamtbetrachtung dabei nicht außer Acht lassen

Wenn Sie sich also für einen neuen Eisensatz entscheiden, sollten Sie alle diese Faktoren einbeziehen und nicht nur auf die Distanz gucken. Vergleichen Sie auch den Loft Ihres aktuellen Schlägers mit dem Loft des potentiell neuen Schlägers. Es ist absolut sinnvoll, die technischen Fortschritte der Schläger zu nutzen. Nur sollte man auch im Bilde darüber sein, welche Änderungen des Schlägers wirklich einen positiven Effekt auf die Performance auf dem Platz haben. Ein bloßer Längenzuwachs durch die Reduktion des Neigungswinkels des Schlägers kann manchmal sogar mehr Probleme mit sich bringen.

(Text: Birdietrain)

Golftraining mit Birdietrain im Video