Callaway Mavrik - Einzelgänger in der Golfindustrie
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Callaway Mavrik – Einzelgänger in der Golfindustrie

Mehr künstliche Intelligenz, mehr Optionen, mehr Änderungen - mehr Leistung? Die Callaway Mavrik Serie geht 2020 alleine auf die Reise.

Callaway Mavrik - künstliche Intelligenz verhilft zu nie dagewesenen Spielvorteilen. (Foto: Callaway)
Callaway Mavrik - künstliche Intelligenz verhilft zu nie dagewesenen Spielvorteilen. (Foto: Callaway)

Callaway Mavrik - merken Sie sich diesen Namen, denn er wird Ihnen in diesem Jahr sicherlich noch häufiger begegnen. Wer über die Schreibweise stolpert, sich eventuell noch dunkel an Dirk Nowitzki's Mavericks erinnert, liegt richtig, denn der Begriff Mavrik ist eine Neuschöpfung seitens Callaways. Mit Maverick ist ein Einzelgänger gemeint, der ungewohntes Terrain mutig als erster betritt, der aus der Masse heraussticht, der gewöhnliche Dinge komplett anders angeht - so verhält sich auch Callaway in der Golfindustrie.

Callaway Mavrik - von der Pole Position

Jetzt ist immer noch nicht final geklärt, wieso denn Mavrik als Name für die diesjährige Serie gewählt wurde. Zwei zunächst banal erscheinende Gründe sind, dass kürzere Wörter auf Schlägern besser aussehen und dass man sich das Wort "Mavrik" in der Golfbranche schützen kann, was in der normalen Schreibvariante nicht möglich gewesen wäre, da es sich um ein, im englischen Sprachgebrauch, geläufiges Wort handelt.

Nimmt man sämtliche Konsonanten aus dem Terminus bleiben nur noch die Vokale "A" und "I" stehen. Rein zufällig ist "A.I." die englische Abkürzung für "Artificial Intelligence" (zu deutsch: künstliche Intelligenz). Hier wird der erste Hinweis auf die Kerntechnologie der gesamten Serie geliefert.

Auf der hauseigenen Range in Carlsbad durfte Equipment-Redakteur Johannes Gärtner bereits im Dezember die neuen Schläger unter die Lupe nehmen. (Foto: Callaway)

Auf der hauseigenen Callaway-Range in Carlsbad, Kalifornien durfte sich unser Equipment-Redakteur Johannes Gärtner bereits im Dezember einen ersten Eindruck der neuen Callaway Mavrik Schläger verschaffen. (Foto: Callaway)

Der letzte Grund, der aber eher einer Verschwörungstheorie nahe kommt, ist, dass 2020 nach 34 Jahren der zweite Teil von Top Gun mit Tom Cruise in der Hauptrolle in den Kinos anläuft. Wer erinnert sich noch an den Rollen-Namen des Fliegerasses? Der Filmtitel beinhaltet diesen passenderweise: "Top Gun: Maverick", arbeitet da etwa jemand mit der Filmindustrie zusammen?

Einzigartige Schlagflächen in der Callaway Mavrik Serie

Genug der Einleitungen, Worterklärungen und Verschwörungstheorien, jetzt geht es an die Schläger. Wie bereits erwähnt, dreht sich alles um die künstliche Intelligenz, die unter anderem jede einzelne Schlagfläche geformt hat. Und mit jeder meine ich wirklich jede einzelne. Im vergangenen Jahr zum Beispiel teilten sich noch der Sub Zero und Standard Epic Flash Driver eine Schlagfläche. In diesem Jahr besitzt jedes einzelne Modell eine eigene Version der Flash Face SS20.

Doch die künstliche Intelligenz geht noch tiefer ins Detail. Driver, Holz, Hybrid und sogar die Eisen werden allesamt mit der Flash Face SS20 ausgestattet. Die nächste Stufe der Eskalation ist, dass von Loft zu Loft unterschiedliche Schlagflächen verbaut werden. Im Callaway Mavrik Eisen 6 ist eine andere Schlagfläche als im Eisen 7. Für sämtliche Kopfgrößen, Formen und Anforderungsprofile errechnet ein Super-Computer die genau passende Konfiguration der Schlagfläche.

Uff, durchatmen! Wozu die ganze Arbeit? Zum einen kann durch die ganzen unterschiedlichen Schlagflächen das Optimum aus jedem einzelnen Modell herausgeholt werden. Bei den Eisen dienen die unterschiedlichen Schlagflächen dazu, die gewünschten Spielvorteile zu verstärken. Die Flash Faces SS20 werden so ausgelegt, dass mehr Präzision in den kurzen Eisen sowie mehr Fehlerverzeihung in den langen Eisen geboten wird.

Callaway Mavrik Driver - fast alles neu

Aushängeschild einer neuen Serie sind immer die Driver - darauf entfällt unweigerlich das größte Interesse. Es gibt drei unterschiedliche Callaway Mavrik Driver, die sich in Form, Größe, Gewichtung und Spieleigenschaften voneinander abgrenzen. In den letzten Jahren bekannt geworden sind die Sub Zero Modelle, die durch einen kleineren Fußabdruck sowie aggressiverer Gewichtung insbesondere Profis und Low-Handicappern zusagen. Auch in diesem Jahr präsentiert sich der Callaway Mavrik Sub Zero Driver mit einem kleineren Kopf, einer kompakten Form und verstellbaren Gewichten, die je nachdem Spin und Flughöhe drücken oder erhöhen können.

Aufgestellt in Reih und Glied - die Palette der Callaway Mavrik Driver. (Foto: Callaway)

Aufgestellt in Reih und Glied - die Palette der Callaway Mavrik Driver. (Foto: Callaway)

Als weitere Alternative wird der Callaway Mavrik Max Driver angeboten, der das Spielen enorm vereinfacht. Dieser lässt sich für maximale Fehlertoleranz oder maximale Draw-Unterstützung einstellen, denn zwei verstellbare und unterschiedlich schwere Gewichte sind im Driver platziert. Zudem ist der Standard Callaway Mavrik Driver ab dem 23. Januar 2020 auf dem Markt erhältlich. Dieser hat den schnellsten Kopf und richtet sich gleichermaßen an Profis sowie sämtliche Amateur-Golfer.

Callaway Mavrik Driver - schnell wie ein Kampfjet

Ich muss noch einmal auf "Top Gun" Bezug nehmen, denn schnell sind alle Driver. Die Formgebung ist konträr allem, was in den letzten Jahren verwendet wurde. Die Sohle verläuft steil zum hochgezogenen Ende der Krone, die wiederum extrem flach ist und kaum abfällt. Dies ist ziemlich genau die optimale Position für einen schnellen Driverkopf. "Wir wollten diese Form schon seit Ewigkeiten benutzen", erklärte Dr. Alan Hocknell bei der Präsentation in Carlsbad. Allerdings konnten die Ingenieure diese Silhouette nicht verwenden, da sie anfällig bei Fehlschlägen ist.

Rund, runder, Callaway Mavrik - der Driver erscheint in komplett neuer Formgebung. (Foto: Callaway)

Rund, runder, Callaway Mavrik - der Driver erscheint in komplett neuer Formgebung. (Foto: Callaway)

Nur durch neue technologische Errungenschaften in der Gewichtung, Materialkomposition und Fehlerverzeihung konnte diese aerodynamische Form des Drivers gewählt werden. Sonst wäre der Schläger zwar flink, aber die Bälle würden schnell quer durch die Gegend streuen. Zu Callaway's Glück konnte der Ideenreichtum der vergangenen Jahre dazu beitragen, alle Teilbereiche miteinander zu vereinen, was auch Phil Mickelson freuen wird, der nun wieder seine heißgeliebten "Bombs" vom Tee feuern darf:


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Callaway Golf (@callawaygolf) am

Callaway Mavrik - Zusammenfassung

Insgesamt kommen jeweils drei neue Driver und Hölzer sowie vier unterschiedliche Hybride und Eisensätze unter dem Namen Callaway Mavrik auf den Markt. Wer sich über alle Schläger im Detail informieren möchte, kann sich in unsere prall gefüllte Equipment-Datenbank klicken, die Bildmaterial zu den einzelnen Modellen, Informationen zur Verfügbarkeit und weitere technologische Einzelheiten für Sie parat hält.





1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Warum hat Herr Gärtner seinen ersten Eindruck uns nicht vermittelt?

    Antworten