Die Ladies European Tour und die LPGA Tour bündeln ihre Kräfte
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Die Ladies European Tour und die LPGA Tour bündeln ihre Kräfte

Die Ladies European Tour und die LPGA Tour kooperieren künftig. Besonders die LET-Spielerinnen versprechen sich einiges von dem Joint Venture.

Mike Whan, Vorsitzender der LPGA Tour, äußert sich in höchsten Tönen über die künftige Zusammenarbeit mit der Ladies European Tour. (Foto: Getty)
Mike Whan, Vorsitzender der LPGA Tour, äußert sich in höchsten Tönen über die künftige Zusammenarbeit mit der Ladies European Tour. (Foto: Getty)

Die Ladies European Tour und die LPGA Tour haben heute bekannt gegeben, dass die beiden Organisationen zukünftig enger zusammenarbeiten werden, um den Damengolf auf der ganzen Welt zu fördern und weiter wachsen zu lassen. Im offiziellen Statement der European Tour heißt es: "Die Kombination aus der Expertise und den Beziehungen, welche die Ladies European Tour in Europa vorzuweisen hat, gepaart mit der globalen Stärke und Präsenz der LPGA Tour und ihrer gemeinsamen Vision für die Zukunft, den professionellen Damengolf weiter wachsen zu lassen, liefert die Kernzutaten für eine Tour voller Potential."

Größere Chancen für die Spielerinnen der Ladies European Tour

In der Vergangenheit hatte die Ladies European Tour Probleme damit, ihren Tourkalender mit Turnieren zu füllen. Das Joint Venture mit der LPGA Tour soll nun dabei helfen, dieses Problem zu lösen. Zusätzlich sollen auch die Spielerinnen der Ladies European Tour von der Kooperation profitieren. Ziel ist es, den besten Spielerinnen der LET einen Zugang zur LPGA Tour zu gewähren. Zwar ist dieser Plan noch nicht endgültig, doch Mike Whan, der Chef der LPGA Tour, kündigte bereits an, dass die Top-Spielerinnen der Ladies European Tour künftig einen festen Startplatz in der Q-Series, der finalen Phase der LPGA-Q-School, bekommen sollen.

Auch die Vorsitzende der Ladies European Tour, Marta Figueras-Dotti, äußerte sich zur Kooperation: "Zwei Teams, die sich aus einem gemeinsamen Zweck zusammenschließen können deutlich mehr erreichen, als es alleine jemals denkbar wäre", erklärte Figueras-Dotti. "Mit diesem Joint Venture möchten wir unseren Spielerinnen die Möglichkeit geben ihrer Leidenschaft nachzugehen und ihre Profikarrieren zu verfolgen. Bereits in den ersten 60 Tagen des Projekts konnten wir sehr positive Auswirkungen auf unseren Turnierkalender feststellen, von denen jedes LET-Mitglied profitieren wird."

Ziel ist die "stärkstmögliche Damengolf-Tour in Europa"

Als Grund für die Kooperation gab der Vorsitzende der LPGA Tour, Mike Whan, die Mission seiner Tour an: "Dies ist ein großartiger Schritt für die Mission der LPGA Tour, Frauen in diesem Sport mehr und mehr Möglichkeiten zu bieten. In den vergangenen zehn Jahren kooperierten wir unter anderem mit der PGA Tour, European Tour und PGA of America, um die Chancen für Frauen im Golf weltweit zu verbessern. Nun sind wir sehr glücklich über eine enge Zusammenarbeit mit der Ladies European Tour, um die stäkstmögliche Damengolf-Tour in Europa kreieren."