World Golf Championship: Lucas Bjerregaard besiegt Tiger Woods
Aktuell. Unabhängig. Nah.

World Golf Championship: Lucas Bjerregaard besiegt Tiger Woods

Lucas Bjerregaard besiegt Tiger Woods im Viertelfinale des WGC - Dell Match Play und ein Fehler Sergio Garcias kostet ihn sein Match gegen Matt Kuchar.

Lucas Bjerregaard gewinnt gegen Tiger Woods im Viertelfinale der World Golf Championship - Dell Match Play. (Foto: Getty)
Lucas Bjerregaard gewinnt gegen Tiger Woods im Viertelfinale der World Golf Championship - Dell Match Play. (Foto: Getty)

Nach vier Tagen hochspannender Eins-gegen-Eins-Begegnungen, haben vier Golfer sich ins Halbfinale der World Golf Championship - Dell Match Play gespielt: Francesco Molinari trifft auf Kevin Kisner, Matt Kuchar auf Lucas Bjerregaard.

Lucas Bjerregaard: Der "Tiger-Bezwinger

Bjerregaards Platz im Viertelfinale ist wohl die größte Überraschung, mehr noch, da sein Weg dorthin an Tiger Woods vorbeiführte. Bereits im Achtelfinale nahm Bjerregaard es mit dem bis dato ungeschlagenen und Match-Play-erfahrenen Henrik Stenson auf. Bjerregaard hingegen gibt beim WGC - Dell Match Play sein Debut. Schon am ersten Loch übernahm der die Führung gegen Stenson, der das Match aber immer wieder ausglich, bis Bjerregaard mit wohlgesetzten Birdies an Loch 6 und 7 die Führung übernahm und Stenson daraufhin keine Chance mehr gab, sich das Match zurückzuholen. Mit 3&2 besiegte der Däne den Schweden.

Im Viertelfinale wartete daraufhin ein noch größerer Gegner auf ihn: Tiger Woods. Der 27-Jährige wurde als klarer Außenseiter gewertet, doch im Laufe des Matches bewies er, aus welchen Holz er geschnitzt ist. Er versuchte sich früh die Führung zu sichern, mit drei Birdies in Folge hatte Tiger Woods das Match auf der Front Nine aber sicher in der Hand. Bjerregaard verkürzte den Abstand und konnte das Match an Loch 10 sogar auf All Square ausgleichen, ein Doppelbogey brachte ihn aber wieder in Rückstand.

Über die folgenden Löchern konnte Bjerregaard verhindern, das Tiger seine Führung über 1Auf hinaus ausbaute und das Match lief auf einen dramatischen Abschluss zu. Der Däne glich das Match an Loch 16 mit einem Eagleputt aus 8,8 Metern aus und das Match geteilt auf die letzte Bahn ging. Nach einer Landung im Grünbunker hatte Tiger einen kurzen Putt zum Par und alle Chancen, das Match in ein Playoff zu führen, sollte Bjerregaard seinen Birdieputt auf fünf Metern nicht versenken. Das Bjerregaard nur Par spielte, spielte am Ende jedoch keine Rolle mehr, als Woods den Putt aus gerademal 1,3 Metern verschob und Bjerregaard mit einem Bogey den Sieg schenkte.

Der "Tiger-Bezwinger", nannte PGA Tour.com den Dänen. "Als ich zehn Jahre alt war, habe ich mir beim Training immer vorgestellt, ich hätte einen Putt zum Sieg gegen Tiger. Alleine heute gegen ihn zu spielen war etwas ganz Besonderes."

Tiger Woods vs Rory McIlroy

Tiger Woods hatte im Achtelfinale zuvor gegen Rory McIlroy in einem mit Spannung erwarteten Match gewonnen. Woods dominierte auf den ersten neun Löchern, während McIlroy eine Chance nach der anderen auf den Grüns liegen ließ. Der Nordire verkürzte Tigers 3-Loch-Führung mit zwei starken Birdies an den Löchern 12 und 13 auf ein Loch und hatte damit noch alle Möglichkeiten, das Match zu seinen Gunsten zu Wenden. Das 16. Loch wurde McIlroy allerdings zum Verhängnis, als er sich neben dem Grün in eine katastrophale Lage manövrierte, die ihn letztendlich das Match kostete. "Es war auch für uns etwas Besonderes. Es war ein lustiges Match. Wir haben uns ziemlich hart bekämpft und es genossen", sagte Woods nach der Runde.



Sergio Garcia macht verheerenden Fehler

Lukas Bjerregaard trifft im Halbfinale auf Matt Kuchar, der in seinem Viertelfinale in eine heikle Situation mit Sergio Garcia geriet. Garcia verschob seinen Par-Putt an Loch 7 und bevor Kuchar ihm den Putt, der nur noch ein Tap-in gewesen wäre, schenken konnte, hatte der Spanier diesen mit der Rückseite seines Putters gespielt - und der Ball lippte aus. Damit verlor Garcia das Loch und Kuchar ging 2Auf. Kuchar habe nach der Situation mit Sergio gesprochen, sagte er in einer Pressekonferenz nach der Runde. "Ich wollte nicht, dass das Loch auf diese Weise gewonnen oder verloren wird." Garcia schlug ihm vor, der Amerikaner könne im Gegenzug ein Loch abgeben, aber Kuchar gefiel die Idee nicht. Garcia musste letztendlich akzeptieren, dass er sich das selbst zuzuschreiben hat.

"Es ist ganz einfach. Ich habe Mist gebaut", sagte der Spanier. "Das Problem war nur, dass Kuch meinte, 'Ich habe es nicht geschenkt, aber ich will das Loch nicht haben, ich will es nicht auf diese Weise machen.' Ich habe ihn gefragt, was er denn dann machen wolle. Denn es gibt viele Möglichkeiten, wenn man ein Loch nicht haben will, selbst wenn der andere es schon verloren hat. Aber natürlich mochte er keine der Optionen. Das ist okay. Am Ende des Tages war ich es, der den Fehler gemacht hat."

Umso bitterer ist es, dass Garcia auf der Back Nine ein Comeback startete und mit nur einem Loch Rückstand auf die 18 ging. Ohne das verflixte siebte Loch wären die beiden Kontrahenten möglicherweise All Square und der Ausgang des Matches offen gewesen. Nachdem Garcia seinen Birdieputt nicht lochen konnte, gab er das Loch und das Match auf.



Das Halbfinale der World Golf Championship - Dell Match Play

Im zweiten Match des Halbfinals treffen Francesco Molinari und Kevin Kisner aufeinander. Molinari fertigte Paul Casey im Achtelfinale mit 5&4 ab und nahm sich im Viertelfinale Kevin Na mit 6&5 zur Brust. Na gewann zwar das erste Loch, aber der Italiener gewann die sechs darauffolgenden Löcher, vier davon mit Birdie und versetzte dem Amerikaner mit einem weiteren Birdie an der 11 den virtuellen Todesstoß. An Loch 13 war das Match beendet. Molinari spielte in noch keinem einzige Match in dieser Woche das 18. Loch und nur ein einziges Mal hat er mehr als 15 Löcher gespielt.

Er tritt gegen einen Finalisten aus dem letzten Jahr an. Kisner verlor 2018 im Finale gegen Bubba Watson und spielt zum zweiten Mal in Folge am Finaltag. Sein Weg dahin führte ihn an Haotong Li und Louis Oosthuizen vorbei. Zwar lag Kisner über weite Teile des Matches gegen Oosthuizen zurück, konnte aber in einer heißen Phase am Ende des Matches aufholen und ins Halbfinale einziehen.