Aktuell. Unabhängig. Nah.

US Masters 2019: Martin Kaymer mit „akzeptabler Leistung“ in Runde 3

Martin Kaymer kann den Moving Day beim US Masters 2019 nicht nutzen und gibt sich im Anschluss selbstkritisch.

Martin Kaymer in der dritten Runde des US Masters 2019. (Foto: Getty)
Martin Kaymer in der dritten Runde des US Masters 2019. (Foto: Getty)
Turnierportrait zu diesem Thema
PGA Tour Live Golf - Livescoring
Ort: Augusta National Golf Club
Datum: -
Preisgeld: $11.000.000
Deutsche Teilnehmer: Martin Kaymer, Bernhard Langer
LIVE-TV: Do.-Sa. ab 21:00 Uhr; So. ab 20:00 Uhr auf Sky


Mit drei Schlägen über Par schaffte Martin Kaymer gerade so den Cut beim US Masters 2019. Dementsprechend früh war seine Tee Time am Samstag. Nach starkem Auftakt, ließ der Mettmanner im  Verlauf seiner Runde etwas schleifen und bleibt am Ende ohne Verbesserung auf dem Leaderboard.

Martin Kaymer am Moving Day des US Masters 2019

Martin Kaymer startete stark in den Moving Day. Nach vier Löchern lag der ehemalige Weltranglistenerste einen Schlag unter Par und verschob währenddessen noch drei Putts aus drei Metern Entfernung. Nach heißem Beginn ließ Kaymer etwas nach, fand einige Bunker und fing sich zwei Bogeys auf den Löchern 7 und 10 ein. "Ich habe mir einige schwierige Up-and-Downs gelassen, davon auch einige gemacht," kommentierte er später.

Am 13. Loch nahm Kaymer das planmäßige Birdie mit und spielte die Amen Corner damit in -1, nachdem er auf Bahn 11 und 12 das Par notierte. Zum Abschluss legte der ehemalige Weltranglistenerste nochmal eine Par-Serie hin und brachte die 72 ins Clubhaus - Even Par. Damit liegt der Deutsche auch nach dem dritten Tag bei +3. "Da war nix gut, da war nix schlecht. Ich habe wenige Fehler gemacht auf der Runde, wenige super-gute Schläge, es war einfach ok", fiel sein Fazit für den Tag knapp aus. Doch Kaymer hatte noch mehr zu sagen.

Martin Kaymer selbstkritisch beim US Masters

"Wenn ich jetzt drei über Par liege in Augusta, ist das da, wo ich momentan stehe, eine akzeptable Leistung", schätzte Kaymer im Anschluss seine Runde ein. "Ich war schon froh, dass ich den Cut geschafft habe. Ich sehe es für mich auch als kleinen Erfolg an, gerade wenn man sieht, wo ich die letzten sechs bis zwölf Monate war." Überhaupt gab sich der Düsseldorfer selbstkritisch nach der 72 am Samstag. "Man muss sehen, wo ich jetzt bin und nicht, wo ich vor sieben, acht Jahren war, als ich als Nummer 1 hierhin gekommen bin. Mit den Leuten kann ich mich zurzeit nicht vergleichen. Da muss man realistisch sein, dass ich 190. in der Weltrangliste bin und es momentan darum geht, den 189. zu schlagen."

US Masters 2019 Liveticker

Die ersten Highlights vom Moving Day

Martin Kaymer schaffte es mit seinem Birdie auf Bahn 2 auch in die frühen Highlights der Runde. Darunter viele weitere bekannte Namen wie Zach Johnson oder die Ryder-Cupper Alex Noren, Henrik Stenson und Tyrrell Hatton.




Golf, Gaming & Burger für Vier in der Golf Lounge gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.

Auf den Spuren von Fowler, DJ, Rahm, Rory und Day - Test von TaylorMade

Die TaylorMade TP5 und TP5x Golfbälle sollen dem Marktführer die Show stehlen. Melden Sie sich jetzt an, um als Tester ausgewählt zu werden.



1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Jürgen Schumann

    Man kann es kaum glauben. Die ersten selbstkritischen Äußerungen von Kaymer !
    Merkt er es jetzt endlich einmal wo er mit seinen Leistungen steht – nämlich ganz weit hinten in der Weltelite. Obwohl er ja noch immer von sich gibt das er ganz gut spielt,
    was mir bei seinen Ergebnissen ein Rätsel ist – Turniergolf hängt nicht von einzelnen Schlägen ab. Mit Training wie bisher wird er einen Umbruch nicht schaffen sondern nur durch eiserne Turnierpraxis ohne seine ständigen “ Schaffenspausen „.

    Antworten