St. Leon-Rot kriegt den Solheim Cup
Aktuell. Unabhängig. Nah.

St. Leon-Rot kriegt den Solheim Cup 2015

Bernhard Langer verpasst den dritten Saisonsieg, Rory McIlroy feuert Caroline Wozniacki an und Tiger Woods designt wieder.

(Foto: Getty)

Die europäischen Spielerinnen Azahara Munoz (l.) and Suzann Pettersen beim Solheim Cup 2011 in Irland: Die Freude über den Sieg gegen das US-amerikanische Team ist riesig. (Foto: Getty)

St. Leon-Rot schafft, was Rohrenfeld verwehrt blieb: Die Austragung eines großen Golf-Teamwettbewerbs. Während die Süddeutschen beim Ryder Cup 2018 gescheitert waren, erhielt die Profi-Turnier erprobte Anlage nahe Heidelberg jetzt den Zuschlag für den Solheim Cup 2015. Der Kontinentalvergleich der besten Proetten aus Europa und aus den USA wird im gleichen Modus wie der Ryder Cup ausgetragen.

Bernhard Langer verpasst dritten Saisonsieg im Stechen

Entscheidung am zweiten Playoff-Loch: David Frost (Südafrika) spielte ein Birdie, Bernhard Langer nur ein „Sandy Par“ – der Sieg bei der AT&T Championship in San Antonio/Texas und dritte Saisonerfolg auf der Champions Tour war futsch. Doppeltes Pech für den Deutschen, da am ersten Extraloch schon ein Birdie-Putt ausgelippt war. Frost und Langer waren mit je 208 Schlägen ins Stechen gegangen.

Augusta rüstet sein Clubhaus offenbar für Damen um

Nach einem Bericht des Augusta Chronicle hat Augusta National Pläne u. a. für eine zweigeschossige Erweiterung des Clubhauses eingereicht. Klar, dass nun jeder vermutet, es handele sich um Baumaßnahmen für einen Damenbereich, nachdem der elitäre Masters-Privatclub 2012 mit Ex-US-Außenministerin Condoleezza Rice und Finanzmaklerin Darla Moore erstmals in seiner 80-jährigen Geschichte weibliche Mitglieder zugelassen hat.

„Hai Life“ auf dem zwölften Abschlag

„Stinktiere und Kojoten haben wir hier, auch schon mal einen Puma, aber das noch nie,“ staunte Melissa McCormack vom kalifornischen San Juan Hills Golf Club: Ein Mitarbeiter hatte am zwölften Tee einen zappelnden, fast 60 Zentimeter großen Leopardenhai mit Wunden am Rücken gefunden. Das Tier war wohl von einem Raubvogel aus dem acht Kilometer entfernten Pazifik gefischt, dann aber fallen gelassen worden. Der Hai wurde in einer Wanne mit Salzwasser an die Küste gefahren und in die Freiheit entlassen.

Caroline Wozniacki hat ihren Lieblings-Fan dabei

Liebe ist … Golf-Primus Rory McIlroy verzichtet auf die Preisgeldjagd beim WGC HSBC Champions in China und jettet nach Bulgarien, um Freundin Caroline Wozniacki beim Tournament of Champions zu unterstützen. „Es wäre schön, wenn sie zum Abschluss des Tennis-Jahres den dritten Saisonsieg feiert“, hofft McIlroy.



Darren Clarke: 15 Ferrari und 60 Paar Boxershorts

Power Shopping: Als Asket ist Darren Clarke wahrlich nicht bekannt. In seiner Autobiographie offenbart der Nordire jetzt den einst exzessiven Lebenswandel: Der Kauf von 60 Boxershorts, 40 Hosen oder 30 Gürteln auf einen Schlag sei keine Seltenheit gewesen. 15 Ferrari, drei Lamborghini, dazu Bentley, Jaguar und deutsche Nobel-Pkw hat der Open-Champion von 2011 im Lauf der Jahre besessen, auch mal sieben Autos gleichzeitig. Er sei aber geläutert, versichert Clarke.

Schau-Golfen der Stars in Mission Hills

In China lässt man sich Rampenlicht was kosten: Hochkarätige Show- und Sportstars – von Oscar-Gewinner Adrien Brody bis Olympia-Goldjunge Michael Phelps, von „Charlie‘s Angel“ Minka Kelly bis „Gossip Girl“ Blake Liveley – traten unlängst zum World Celebrity Pro-Am im Mission-Hills-Resort, u.a. zugunsten des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, an. Profi Matt Kuchar gewann den 240.000-Dollar-Siegercheck mit Hollywood-Star Andy Garcia im Team.

Profi-Weihen für das bulgarische Pebble Beach

Thracian Cliffs kommt ganz groß raus: Mit der Austragung der Volvo World Match Play Championship 2013 erhält der spektakuläre Platz an der Schwarzmeerküste jetzt auch die Profi-Golf-Weihen. Das Meisterstück aus der Design-Feder von Gary Player gilt als Pebble Beach Bulgariens.

Tiger Woods geht wieder unter die Golfplatz-Architekten

Aller guten Dinge sind Vier? Nach drei Projekten in Dubai, in den USA und in Mexiko, die alle wegen der Wirtschaftskrise gescheitert sind, hat Tiger Woods nun die Chance, mal ein Design-Vorhaben fertig zu stellen. Mit zwölf Millionen Dollar als Etat verantwortet „Tiger Woods Design“ den Bau von „El Cardonal“, des zweiten Platzes im Diamante-Resort von Cabo San Lucas in Mexiko.