Round Up: Sebastian Heisele und Esther Henseleit verpassen Sieg knapp
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Round Up: Sebastian Heisele und Esther Henseleit verpassen Sieg knapp

Sowohl auf der Challenge Tour in Frankreich als auch auf der Ladies European Tour in Spanien verpassten die Stars aus Deutschland den Sieg denkbar knapp. 

Sebastian Heisele und Esther Henseleit landen beide knapp auf dem zweiten Platz. (Foto: Getty)
Sebastian Heisele und Esther Henseleit landen beide knapp auf dem zweiten Platz. (Foto: Getty)

Für die Stars der Challenge Tour ging es am Wochenende in das französische Mallermort zur Hopps Open de Provence, während sich die Damen der European Tour nach Barcelona zur Estrella Damm Mediterranean Ladies Open trafen. Auf beiden Touren landet Deutschland knapp auf dem zweiten Rang.

Challenge Tour: Sebastian Heisele wird Zweiter

Auf dem Golf International de Pont Royal in Mallermort trat am Wochenende die Challenge Tour zu Hopps Open de Provence an. Eine besonders starke und weitesgehend konstante Leistung unter den deutschen Teilnehmern zeigte Sebastian Heisele. Den ersten Tag begann er mit einer 69er-Runde mit vier Birdies und nur einem einzigen Bogey. Am zweiten Tag setze er mit einer 65er-Runde mit insgesamt acht Birdies noch eine Schüppe drauf. Am Moving Day wackelte der Deutsche kurzzeitig durch zwei Bogeys und einen Doppelbogey und musste schlussendlich mit einer 2-über-Par-Runde ins Clubhaus gehen. Am finalen Tag krönte Heisele seine Leistung der Vortage jedoch mit einer weiteren 65er-Runde unter der kein einziger Bogey versehen war und er sogar ein Eagle am 14. Loch erzielte.

Trotz der zahlreichen Birdies inklusive Eagle erspielte sich der 31-jährige ein Birdie zu wenig, denn am Ende landete er mit einem Gesamtscore von -15 auf dem zweiten Platz, nur einen Schlag hinter dem Sieger Lars van Meijel aus den Niederlanden. Van Meijel glänzte über die vier Turniertage immer wieder und konnte sich insgesamt sogar drei Eagles erspielen. Am letztn Turniertag blieb auch er bogeyfrei und hatte mit einer 67er-Runde schlussendlich die Nase vorn.

Auf einer Wellenlänge befanden sich drei weitere deutsche Teilnehmer am Ende der vierten Runde. Dominic Foos, Alexander Knappe und Nicolai Von Dellingshausen platzieren sich gemeinsam auf dem 30. Rang mit einem Score von -6. Während Dominic Foos und Nicolai von Dellingshausen am letzten Tag eher Plätze verloren indem sie Par und einen Schlag über Par spielten, konnte Alexander Knappe am letzten Tag so richtig aufholen. Mit sieben Schlägen unter Par und zwei Eagles machte der Deutsche einige Plätze gut. Zwei Schläge hinter dem Trio landete Marcel Schneider auf T45.

LET: Auch Esther Henseleit rasselt knapp am Sieg vorbei

Auf dem Golf Club de Terramar im Touristenparadies Barcelona trafen sich die Damen der European Tour. Auch auf dieser Tour glänzte eine deutsche Teilnehmerin besonders. Esther Henseleit blieb die gesamten Turniertage unter Par beziehungsweise im Parbereich. Obwohl sich immer wieder Bogeys einschlichen, konnte sich die 20-jährige durch zahlreiche Birdies weit oben platzieren. Am letzten Turniertag schoss Henseleit erneut fünf Birdies, jedoch auch zwei Bogeys, von denen mindestens einer zu viel war und den Sieg kostete. Denn so konnte sich Carlota Ciganda aus Spanien am Ende des Tages die Krone aufsetzen. Ebenfalls in der Spitzengruppe platzierte sich Laura Fünfstück. Die Deutsche landete mit zwei Schlägen unter Par auf dem geteilten vierten Rang. Olivia Cowan wurde geteilte 15. mit drei Schlägen über Par.

Champions Tour: Langer landet in den Top 10

Bernhard Langer zeigte bei der PURE Insurance Championship auf der Champions Tour, die er vor zwei Jahren gewinnen konnte, eine weitere gute Leistung. Nach seinen drei sehr soliden Runden landete die Legende aus Deutschland auf dem geteilten neunten Rang, nur vier Schläge hinter dem siegreichen Kirk Triplett aus Amerika, der sich im Playoff gegen Billy Andrade durchsetzte.

LPGA Tour: Auch Caro Masson mit einem Top-10-Resultat

Für die beiden deutschen Damen auf der LPGA Tour ging es in der vergangenen Woche in verschiedene Richtungen. Isi Gabsa scheiterte am Cut und musste sich somit vorzeitig von der Indy Women in Tech Championship verabschieden, während Caro Masson sich in guter Verfassung präsentierte und mit vier sehr soliden und konstanten Runden in die Top 10 stürmte. Auf Platz 1 landete Mi Jung Hur aus Südkorea.