PNC Father/Son Challenge: Bernhard Langer und Jason Langer ohne Titelverteidigung
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PNC Father/Son Challenge: Team Langer ohne Titelverteidigung

Lanny und Tucker Wadkins gewinnen die PNC Father/Son Challenge. Keine zweite Titelverteidigung für Bernhard Langer und Sohn.

Bernhard Langer gewann die PNC Father/Son Challenge bereits mit Stefan und Jason Langer. (Foto: Getty)
Bernhard Langer gewann die PNC Father/Son Challenge bereits mit Stefan und Jason Langer. (Foto: Getty)

Bernhard Langer trat am Wochenende mit seinem Sohn Jason Langer zur PNC Father/Son Challenge in den USA an. Die beiden Deutschen gingen als Titelverteidiger ins Turnier. Vergangenes Jahr überraschte der Sieg der Langers, denn eigentlich wollte Bernhard Langer mit seiner Tochter Christina antreten. Die fiel aber kurz vorher wegen einer Rückenverletzung aus. In diesem Jahr landete das Team Langer bei der seit 1995 ausgetragenen PNC Father/Son Challenge auf dem geteilten siebten Platz. In beiden zu absolvierenden Runden spielten die Langers eine 63 (-9).

Bernhard und Jason Langer gelang die Titelverteidigung also nicht. Doch setzte sich Langer Senior bereits in zwei aufeinanderfolgenden Jahren - 2005 und 2006 - mit seinem Sohn Stefan als Sieger durch.

Vier-Teams-Playoff bei PNC Father/Son Challenge

Den Sieg holten sich in diesem Jahr Lanny und Tucker Wadkins. Der 66-jährige PGA-Championship-Gewinner von 1977 und der 23-Jährige mussten sich in einem Playoff gegen drei andere Teams behaupten. Davis und Dru Love, Larry und Drew Nelson sowie Fred und Taylor Funk galt es zu schlagen. Die Teamleistung der Wadkins trug schließlich Früchte. "Tucker machte einen spektakulären Abschlag. Einen der besten in dieser Woche", lobte Lanny seinen Sohn nach dem Playoff.

Bei der PNC Father/Son Challenge wird im Scramble-Format gespielt. Der jeweils bessere Schlag der beiden Teammitgleider wird gewertet. So nähern sich die Teams dem jeweiligen Grün. Startberechtigt sind alle ehemaligen Major- und Players-Championship-Sieger mit ihren Söhnen. In Ausnahmen dürfen auch Töchter oder Enkel mitmischen. Dabei ist es egal, wie es um die Spielstärke und das Alter des Golfnachwuchses steht.