PGA Tour: Alex Cejka weiterhin im Rennen
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Alex Cejka weiterhin im Rennen

Während Sepp Straka bei der RSM Classic auf der PGA Tour den Cut verpasst, platziert sich Alex Cejka unter den besten 20.

Alex Cejka geht bei der RSM Classic auf der PGA Tour als 18. ins Wochenende. (Foto: Getty)
Alex Cejka geht bei der RSM Classic auf der PGA Tour als 18. ins Wochenende. (Foto: Getty)

Bei der RSM Classic auf der PGA Tour ist Alex Cejka weiterhin gut unterwegs. Dem deutschen Pro gelang am Freitag auf dem Seaside Course im amerikanischen Georgia eine Runde von 67 (-3) Schlägen. Mit einer Grün-in-Regulation Quote von fast 90% machte Cejka nicht viele Fehler bei seinem ersten PGA-Tour-Auftritt nach achtwöchiger Pause und musste erst an der vorletzten Spielbahn ein Bogey notieren. Mit vier Schlaggewinnen während des Tages schraubte er sein Gesamtergebnis auf acht unter Par im Turnier und geht als geteilter 18. in das Wochenende. Bereits am Donnerstag gelang dem gebürtigen Tschechen eine 67er Runde, allerdings auf dem Plantation Course, der als Par-72 ausgewiesen wird.

Für Sepp Straka reichte es bei weitem nicht, den Cut zu überstehen. Der Österreicher erlebte einen rabenschwarzen Tag auf dem Plantation Course mit unter anderem zwei Doppel- sowie einem Triplebogey. Am Ende standen zehn Schläge über Par auf der Scorekarte des 26-Jährigen.

Tyler Duncan mit bester Karriererunde auf der PGA Tour

"Es war fantastisch - mit diesem Momentum gehe ich ins Wochenende", machte Duncan nach seiner bockstarken Runde deutlich, nachdem er eine 61er Runde (-9) auf den Platz im Sea Island Resort zauberte."Ich habe sehr hart am Putten gearbeitet und so etwas wie die kurzen, mittleren Putts. Diese in der Mitte des Lochs zu treffen, war ziemlich erleichternd", fuhr Duncan fort. Der 30-Jährige konnte bisher noch kein Turnier auf der PGA Tour gewinnen und geht mit zwei Schlägen Vorsprung vor Sebastian Munoz und Rhein Gibson (beide -12) in den Samstag. Das Highlight des Tages war sicherlich Duncans zweiter Schlag auf Bahn 8, als er seine Annäherung per "Slam Dunk" zum Eagle einlochte.