PGA Tour: Liste für Slow-Play-Sünder kommt 2020
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Liste für Slow-Play-Sünder kommt 2020

Die PGA Tour will die langsamsten Spieler 2020 genauer unter die Lupe nehmen. Ab dem Masters sollen Slow-Play-Spieler auf einer Liste geführt werden.

Bryson DeChambeau befeuerte die Slow-Play-Debatte auf der PGA Tour und der European Tour im August.(Foto: Getty)
Bryson DeChambeau befeuerte die Slow-Play-Debatte auf der PGA Tour und der European Tour im August.(Foto: Getty)

Die PGA Tour plant ab April neue Maßnahmen gegen Slow Play einzuführen, das berichtet Golf Digest. Dazu gehört, das anstelle von Flights, die "on the clock" gesetzt werden, eine Liste mit bekannten Slow-Play-Sündern aufgestellt werden soll, die man genauer im Auge behalten will, so eine anonyme Quelle.

PGA Tour: Offensive gegen Slow Play

Auf dieser Liste werden Spieler aufgeführt, die wiederholt länger als 45 Sekunden brauchen, um ihren Schlag zu machen - vorgegeben sind 40 Sekunden. Diese Liste wird weder öffentlich gemacht, noch anderen Spielern zugänglich sein, erlaube aber gezielte diejenigen Spieler zu bestrafen, die die Ursache des Slow-Play-Problems sind. Dabei ermöglicht es die ShotLink-Technologie genau festzustellen, welcher Spieler wie lange für seinen Schlag braucht.

Spieler, die bereits auf der Liste stehen, sollen eher durch Regeloffizielle verwarnt werden können und bei einer zweiten Verwarnung in einer Runde einen Strafschlag erhalten. Auch mehr Regeloffizielle auf dem Platz könnten Teil der neuen Offensive der PGA Tour sein, berichtete ein Spieler.

Drei Monate will die PGA Tour 2020 damit verbringen, Spieler über das Slow-Play-Thema aufzuklären, bevor die Liste in der Woche nach dem Masters aktiv werden soll.

Das Ziel: Mehr Fairness

Das Ziel sei nicht, Donnerstags und Freitag mit einem 156-Mann-Feld eine Viertelstunde einzusparen, sagte ein anderer Spieler gegenüber Golf Digest. "Was wir als Tour versuchen zu tun, ist herauszufinden, was uns und bestimmten Individuen in Sachen Slow Play fehlt. Es geht mehr darum, das Spiel für alle zu verbessern. Man sieht die Tee Times und denkt sich 'Oh Gott, ich spiele mit dem Kerl.' Wir wissen alle, wer die langsamen Spieler sind. Sie versuchen, sich von dem Gruppen-basierten Zeitsystem zu entfernen, weil wenn man vier Mal in einem Jahr mit dem selben Kerl spielst und dafür vier Mal eine Verwarnung bekommst und sich insgesamt nur fünf erlauben darfst - ist das fair?"



Golf Digest zufolge soll es im kommenden Jahr eine Ankündigung der neuen Zeitpolitik durch die PGA Tour geben.