PGA Tour: Xander Schauffele stellt Platzrekord ein und gewinnt
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Xander Schauffele stellt Platzrekord ein und gewinnt

Mit einem Birdiefest lässt Xander Schauffele das Feld beim Tournament of Champions hinter sich und siegt vor Gary Woodland und Justin Thomas.

Xander Schauffele gewinnt zum vierten Mal auf der PGA Tour. (Foto: Getty)
Xander Schauffele gewinnt zum vierten Mal auf der PGA Tour. (Foto: Getty)

Xander Schauffele räumte beim Sentry Tournament of Champions der PGA Tour das Feld von hinten auf. Mit einer den Platzrekord egalisierenden 62er Runde ließ er Rory McIlroy, Dustin Johnson, Justin Thomas und den zuvor mit drei Schlägen führenden Gary Woodland hinter sich und gewinnt das Turnier, in dem die Besten des vergangenen Jahres an den Start gehen. Mit 23 Schlägen unter Par gewann er mit einem Schlag vor Gary Woodland, der selbst vier Schläge Abstand zum drittplatzierten Justin Thomas hat.

Xander Schauffele gewinnt auf der PGA Tour mit einem Birdiefest

Das Bogey, mit dem Xander Schauffele seine Runde begann, war schnell vergessen. Acht Birdies und zwei Eagle legte er nach. "Bei allen meinen Siegen kam ich von hinten. Heute war es ziemlich dramatisch und wurde auf den letzten Löchern zu einem Birdiefest", sagte Schauffele nach seiner Runde. An der 18 hatte er sogar die Chance, den Platzrekord zu brechen, aber sein Putt zum Eagle ging aus 3,3 Metern vorbei. Sein Flightpartner Marc Leishman erlebte die Runde so: "Ich habe zwei unter Par gespielt und neben ihm fühlte es sich an wie eine 80." Es war das größte Comeback in einer Finalrunde in der Geschichte des Tournament of Champions.

Xander Schauffele stammt aus dem selben erfolgreichen High-School-Jahrgang wie Jordan Spieth und Justin Thomas, hatte seinen Durchbruch aber später als seine Kollegen. Das bedeutet nicht, dass er weniger gut ist. 2017 spielte er seine Rookie-Saison auf der PGA Tour und gewann im selben Jahr die Greenbrier Classic und die Tour Championship. Bis heute sind eine World Golf Championship und dieser Sieg gegen ein Feld voller Champions hinzugekommen. Der PGA Tour gegenüber erklärte Schauffele, dass er sich als "Underdog" fühlt und dass dies ihn dazu bringe besser und härter zu arbeiten.

Gary Woodland und Rory McIlroy müssen zurückstecken

Schauffeles Sieg bedeutet eine schmerzliche Niederlage für Gary Woodland. Gegen jeden anderen im Feld hätte der 34-Jährige sich durchgesetzt. Es brauchte den Platzrekord, um ihn zu besiegen. Mit Runden von 67-67-68-68 war Woodland der einzige Spieler, der über alle vier Tage konstant in den 60ern scorte. Es ist das siebte Mal, dass Woodland in seiner Karriere als Führender ins Finale ging und den Sieg nicht mit nach Hause nahm. Seine gute Leistung in dieser Woche mache es ihm aber wahrscheinlich nicht leichter, die Niederlage zu verkraften, erklärte er. "Ich glaube ich war heute gut genug um eine 66 zu spielen." Obwohl er es sich Tags zuvor vorgenommen hatte, anzugreifen, habe er nicht aggressiv genug gespielt.

Auch Rory McIlroy hat eine weitere Niederlage zu verkraften. Seine Tendenz aus 2018, ebenfalls nicht gewinnen zu können, wenn er im letzten Flight startet, setzt sich auch in dieses Jahr fort. Statt eine Sieg spielte er eine 72er Runde. Nur fünf Teilnehmer spielten bei sanfterem Wind am Finale eine höhere Runde als McIlroy. Seine Einstellung sei aber viel besser gewesen, sagte der Nordire. "Ich war sehr geduldig. Und ich glaube niemand hätte Xander heute schlagen können."