PGA Tour: Adam Long holt Phil Mickelson ein und gewinnt
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Adam Long holt Phil Mickelson ein und gewinnt

Alex Cejka muss in der Schlussrunde bei der Desert Classic abreißen lassen. Adam Long schnappt sich seinen ersten Sieg auf der PGA Tour.

Adam Long jubelt über seinen ersten Sieg auf der PGA Tour, Phil Mickelson hadert mit seinen Putts. (Foto: Getty)
Adam Long jubelt über seinen ersten Sieg auf der PGA Tour, Phil Mickelson hadert mit seinen Putts. (Foto: Getty)

Beim Finale der Desert Classic auf der PGA Tour führte der Weg nur an Phil Mickelson vorbei. Dieser führte jeden Tag das Leaderboard an und ging mit zwei Schlägen Vorsprung in die Schlussrunde. Doch er hatte die Rechnung nicht mit Adam Long gemacht, der sich mit einer starken Vorstellung seinen ersten Titel in der amerikanischen Profigolf-Liga schnappte. Alex Cejka bleibt im Finale zum ersten Mal über Par und verliert im Leaderboard einige Plätze.

Adam Long mit Premierensieg auf der PGA Tour

Viele hatten mit Mickelsons 44. Karrieresieg auf der PGA Tour gerechnet. Der 48-Jährige dominierte zum Teil das Feld bei der Desert Classic und lag nach jedem Tag in Führung. Doch am Finaltag erwischte er seine schwächste Runde der Woche und fuhr auf dem Par-72-Stadium-Course nur eine 69er Runde ein. "Ich hatte einen fürchterlichen Putt-Tag, einen der schlimmsten, an den ich für mich eine Weile erinnern kann", begründete Mickelson seine Niederlage in letzter Sekunde. Mit insgesamt 25 Schlägen unter Par beendete er das Turnier als Zweiter. Adam Long zog mit einer fulminanten Runde inklusive sieben Birdies und ohne Schlagverlust an "Lefty" vorbei, holte einen Dreischläge-Rückstand auf und fuhr seinen ersten Triumph auf der PGA Tour ein."Ich wollte einfach nur spielen und ich habe es genossen und ich wollte einfach nur sehen, wie gut ich sein kann", machte Adam Long nach seinem Sieg mit 26 Schlägen unter Par deutlich. Der 31-Jährige ist seit neun Jahren Profi und wartete seitdem auf ein Erfolgserlebnis.

Alex Cejka bleibt über Par

Für Alex Cejka sollte es am Finaltag noch einmal weiter nach oben gehen, doch er fand nie richtig zu seinem Spiel, was er in den Runden zuvor zeigte. Beim 48-Jährigen schlichen sich immer wieder Fehler ein, die zu Bogeys führten. Am Ende unterschrieb er eine 73er Runde, rutschte 25 Plätze im Leaderboard ab und beendete das Turnier mit 13 Schlägen unter Par auf dem geteilten 40. Rang.