Evian Championship: Masson im Major-Mittelfeld
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Evian Championship: Masson im Major-Mittelfeld

Vor dem Finale hält Caroline Masson ihre Position unter den Top 50 der Evian Championship in Frankreich. Die Südkoreanerinnen treten stark auf.

Caroline Masson live bei der Evian Championship 2019. (Foto: Getty)
Caroline Masson live bei der Evian Championship 2019. (Foto: Getty)

Für die Damen der LPGA und Ladies European Tour ging es früh in den Moving Day der Evian Championship, um dem angesagten Sturm in Evian-les-Bains zuvor zu kommen. Die Spitze des Feldes wird von den Südkoreanerinnen dominiert. Hyo Joo Kim übernimmt die Spitze vor dem Finale und verweist Sung Hyun Park auf Platz 2. Den dritten Platz teilen sich Jin Young Koo und die Olympiasiegerin von 2016, Inbee Park.

Caroline Masson hält sich im Mittelfeld

Caroline Masson wiederholt ihre 70er Runde vom Vortag und hält ihren Rang in den Top 50. Sie startete mit Bogeys auf der 1 und der 4, machte ihren ersten Schlag aber zwei Löcher später wieder gut. Mit zwei Schlaggewinnen zu Beginn ihrer Back Nine spielte Masson sich unter Par und hielt den Score trotz eines Bogeys an der 17, dank eines zuvorigen Birdies. Vom geteilten 41. Platz aus geht die Gladbeckerin ins Finale.

Die Schweizerin Albane Valenzuela, die sich am Freitag bis in die Top 15 vorgekämpft hatte, schwächelte am Anfang ihrer Runde. Ein Bogey und ein Doppelbogey auf den ersten beiden Löchern sowie ein weiterer Schlagverlust an Loch 6 brachten sie in die Bredouille. Die Amateurin konterte aber mit zwei Birdies und kämpfte sich ohne weitere Schlagverluste auf Even Par zurück. Damit fiel sie auf den geteilten 21. Platz zurück, elf Schläge hinter der Spitze.

Koreanerinnen dominieren die Evian Championship

Mit 15 Schlägen unter Par hat Hyo Joo Kim vor dem Finale zwei Schläge Vorsprung auf die Zweitplatzierte Weltranglistenerste Sung Hyung Park. Kim konnte Fehler auf ihrer Runde nicht ganz vermeiden, aber ihre beiden Bogeys wogen bei den acht Birdies, die sie einlochte nicht besonders schwer

Die beste Runde des Tages spielte Arya Jutanugarn. Vor ihrer 64er Runde startete sie mit neun Schlägen Rückstand auf die Spitze, nach fünf Birdies und einem Eagle sind es nur noch vier Schläge. "Ich habe mich so frei gefühlt und brauchte mir keine Sorgen um das Ergebnis machen", sagte sie im Interview nach ihrer Runde.