Golf in Leicht: Golfschwung - Die drei häufigsten Fehler
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Golf in Leicht: Golfschwung – Die drei häufigsten Fehler

Welche Fehler im Golfschwung bei den meisten vorkommen und mit welchen Übungen Sie entgegenwirken können, zeigt Fabian Bünker von Golf in Leicht im Video.

Fabian Bünker von Golf in Leicht gibt Tipps und Tricks rundum das Golfspiel. In dieser Episode zeigt er die drei häufigsten Fehler im Schwung auf. (Foto: YouTube / Golf in Leicht)
Fabian Bünker von Golf in Leicht gibt Tipps und Tricks rundum das Golfspiel. In dieser Episode zeigt er die drei häufigsten Fehler im Schwung auf. (Foto: YouTube / Golf in Leicht)

Fabian Bünker, PGA Golfprofessional und Head-Coach der Online Trainingsplattform Golf in Leicht, trainiert seit vielen Jahren Golfer und Golferinnen in unterschiedlichen Klassen. Dabei beobachtet er, dass sich im Schwung in allen Leistungsklassen dieselben drei Fehler einschleichen. Im Video zeigt er die drei häufigsten Schwungfehler auf und liefert Tipps, diese zu korrigieren.

Golf in Leicht: 3 Fehler im Schwung

  1. Der Griff: Ein zu schwacher Griff, also ein Griff bei dem die linke Hand viel zu weit nach links gedreht ist, sorgt für einen Slice, denn die Schlagfläche ist zu diesem Zeitpunkt offen.
  2. Die Ausrichtung: Eine schlechte Ausrichtung sorgt dafür, dass der Schlag von vorn herein keine Chancen hat. Viele richten zuerst den Körper und dann den Schläger aus, doch das ist falsch.
  3. Der Schläger schwingt diagonal: Dadurch versieht der Schläger den Ball mit einem Slice-Spin und sorgt dafür, dass der Ball nach rechts dreht.

So korrigieren Sie Ihren Schwung

  1. Beide Hände am Griff sind so nach rechts gedreht, dass das "V" zwischen Daumen und Handrücken zur rechten Schulter zeigt. Das sorgt dafür, dass eine gerade Schlagfläche an den Ball gelangt und den Slice eliminiert.
  2. Suchen Sie sich auf der Ball-Ziel-Linie circa 10-20 Zentimeter hinter dem Ball ein kleines Zwischenziel. Richten Sie dann zuerst die Schlagfläche auf dieses Zwischenziel aus, stellen dann den rechten Fuß senkrecht zur Ziellinie und dann den linken Fuß senkrecht zur Ziellinie hin.
  3. Drehen Sie im Abschwung nicht zuerst die Schultern nach vorne, sondern versuchen Sie, zuerst die Hände und Arme nach unten zu schwingen, sodass der Schläger mehr von innen an den Ball kommt und dem Ball eher einen Draw-Drall mitgibt.

Golftraining: Die 3 häufigsten Fehler im Golfschwung im Video