Callaway trennt sich von Sergio Garcia, Spanier testet Ping
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Callaway trennt sich von Sergio Garcia, Spanier testet Ping

Sergio Garcia ist in Abu Dhabi mit Ping Schlägern gesichtet worden, Callaway bestätigt die Trennung vom ehemaligen Masters-Champion.

Sergio Garcia mit Ping Schlägern in Abu Dhabi. (Foto: Getty)
Sergio Garcia mit Ping Schlägern in Abu Dhabi. (Foto: Getty)

Sergio Garcia, der seit 2018 bei Callaway unter Vertrag stand, wurde im Vorfeld der Abu Dhabi HSBC Championship mit Ping-Schlägern in seinem Bag gesichtet. Ein Callaway-Vertreter bestätigte Golf.com und Golf Digest, dass der Hersteller den Vertrag mit dem spanischen Masters-Champion nicht verlängert hat. "Wir haben uns im Guten getrennt und Sergio wird in der Zukunft weiterhin die Option haben, Callaway Equipment zu spielen."

Callaway und Sergio Garcia trennen sich nach zwei Jahren

Nach dem Jahr seines Masters-Sieges hatte Sergio Garcia seine 15 Jahre andauernde Beziehung mit TaylorMade beendet und hatte bei Callaway unterschrieben. In den zwei Jahren, in denen er bei dem kalifornischen Unternehmen unter Vertrag stand, holte er drei internationale Siege, verpasste aber auch sechs von acht Cuts bei den Majors der letzten beiden Jahre und lieferte auch in den Playoffs des FedExCups keine überragende Leistung ab. 2018 hat er sich gar nicht für sie qualifiziert, 2019 schaffte er es nicht über die Northern Trust, das erste Playoff-Turnier, hinaus. Zudem zog er mit diversen unrühmlichen Aktionen negative Schlagzeilen auf sich, so zum Beispiel mit seinem Ausraster in Saudi Arabien, die Diskussion mit Matt Kuchar beim WGC - Match Play um einen geschenkten Putt sowie weiteren Temperamentsausbrüchen auf dem Golfplatz.

Garcia selbst äußerte sich im Interview vor der Abu Dhabi HSBC Championship zu dieser Trennung, berichtet Golf Monthly. "Unglücklicherweise führte unsere Beziehung mit Callaway nicht weiter", sagte der Spanier. "Also spiele ich im Moment was immer sich am besten für mich anfühlt und am besten zu mir passt." Er habe es sich zwar nicht vorgestellt, das neue Jahr so zu beginnen, aber "Dinge passieren und vielen Dingen, die Callaway von mir verlangt hat, konnte ich nicht zustimmen." Deshalb habe man beschlossen, getrennte Wege zu gehen. "Es passte leider einfach nicht so gut für mich, wie wir gehofft hatten, deshalb müssen wir jetzt nach vorne blicken."

 

Garcia mit Ping-Schlägern im Bag

Ein Bild von Garcia zeigt ihn im Vorfeld der Abu Dhabi HSBC Championship mit Ping Blueprint Eisen und Glide 3.0 Wedges im Bag. Ein Sprecher von Ping bestätigte Golf.com, dass Garcia sich vor den Weihnachtsferien an das Unternehmen gewandt hatte, das ihm Schläger zum Testen baute. Seit Dienstag verwendet Garcia neben den Eisen und den Wedges einen Ping G410 Driver und einen PLD Anser Putter. Ein Vertrag mit Ping bestehe zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht, so Golf Digest.