European Tour: Marcel Siem und Maximilian Kieffer im Cut
Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: Marcel Siem und Maximilian Kieffer im Cut

Bei der Trophee Hassan II konnten sich ein deutsches Duo in das Wochenende retten - ein Deutsches Quartett muss hingegen die Flagge hissen.

Marcel Siem und Maximalian Kieffer mit durchwachsenen Leistungen in Marokko (Foto: Getty)
Marcel Siem und Maximalian Kieffer mit durchwachsenen Leistungen in Marokko (Foto: Getty)

Die European Tour gastiert derzeit in Marokko zur Trophee Hassan II. Während sich der Mettmanner und der Sieger des Turniers aus 2013 letzten Endes mit Runden von 74 und 73 sicher für das Wochenende qualifizieren konnte, muss der gebürtige Bergisch Gladbacher Maximilian Kieffer noch um den Einzug kämpfen.

Wechselbad der Gefühle

Nach einer starken 72-er Auftaktrunde konnte der 28-jährige in der zweiten Runde bislang noch nicht an die Leistung vom Vortag anknüpfen. Siem startete denkbar ungünstig mit drei aufeinander folgenden Bogeys auf 12, 13 und 16 und musste früh einige Rückschläge in Kauf nehmen. Doch der erfahrene Deutsche kämpfte sich zurück ins Spiel und eröffnete auf der 18, seinem 9. Loch eine Birdieserie, die er auf Loch 6 und 7 fortsetzte. Somit schloss der 38-jährige Routinier seine zweite Runde mit Even-Par ab. Maximilian Kieffer hingegen begann mit einem Auftaktbirdie auf Loch 10, seinem ersten Loch, einem 430 Meter langem Par 4. Danach folgten drei verhältnismäßig ruhige Löcher, die er jeweils mit einem Par abschließen konnte, ehe er dann drei Bogeys in Folge hinnehmen musste. Derzeit befindet sich der 28-jährige Kieffer noch auf seiner zweiten Runde.

Enges Feld und ein nahezu perfekter Schlag

Die beiden Amerikaner David Lipsky und Sean Crocker teilen sich derweilen die Führung bei 5-unter-Par. Beide Spieler haben ihre Runden schon beendet. Der Führende nach Runde 1, Jordan Smith, musste früh Schläge einbüßen und bereits auf seinen ersten neun Löchern drei Bogeys hinnehmen. Allerdings hat auch er die zweiten neun Löchern noch vor sich. Gestern verzeichnete der Engländer noch eine Traumrunde mit 66 Schlägen und einem Ergebnis von 7-unter-Par. Das Ergebnis des derzeit Führenden liegt jedoch bei gerade einmal 5-unter-Par. Dadurch hat sich das gesamte Feld enorm zusammengeschoben. Den Schlag des Tages konnte der diesjährige Oman-Open-Sieger Kurt Kitayama landen. Auf Bahn 9, einem 180 Meter Par 3, konnte der Amerikaner seinen Abschlag fast im Loch unterbringen. Nur weniger Zentimeter trennten ihn von einem Hole-in-One.

Die zweite Runde der Trophee Hassan II ist zu diesem Zeitpunkt noch im vollen Gange. Deshalb sind Veränderungen der Positionen im Feld durchaus denkbar (Anm. der Red.).