European Tour: Max Kieffer startet mit Luft nach oben ins Turnier
Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: Max Kieffer startet mit Luft nach oben ins Turnier

Max Kieffer zeigt auf der European Tour solide Leistungen und startet vom Mittelfeld in die zweite Runde der Hero Indian Open.

Max Kieffer startet auf der European Tour solide in die erste Runde der Hero Indian Open 2019. (Foto: Getty)
Max Kieffer startet auf der European Tour solide in die erste Runde der Hero Indian Open 2019. (Foto: Getty)

Bei der Hero Indian Open in Neu-Delhi schaffte es kein einziger Spieler eine Fehler freie Runde zu spielen, was bei den enorm hohen Bunkerkanten des Gary Player Courses des DLF Golf & Country Clubs aber auch kaum verwunderlich ist. So auch Max Kieffer, er zeigte zwar eine solide Leistung aber dennoch ist da Luft nach oben. Die Führung teilen sich Julian Suri und Stephen Gallacher, beide kamen mit einer 67er Runde ins Clubhaus.

Max Kieffer hinter den Erwartungen auf der European Tour

Max Kieffer startete mit einem ärgerlichen Bogey seine Runde auf der Back Nine und konnte den Fehler auch erst auf der Front Nine ausgleichen. Am zweiten Loch des Platzes, welches als drittschwerstes gerankt ist, spielte er das ausgleichende Birdie - nur acht andere Spieler erzielten dort einen Score unter Par. Es folgen zwei weitere Birdies an Loch vier und fünf, was auf einen bessere Platzierung hoffen ließ. Doch mit einem weiteren Bogey und somit einem Ergebnis von einem Schlag unter Par platziert er sich auf dem geteilten 28. Platz. Er muss somit sein Spiel im weiteren Verlauf steigern, wenn er an die Erfolge der vergangen Wochen anknüpfen möchte.

Auf und ab für Robert Karlsson

Robert Karlsson spielte lediglich vier Pars in der ersten Runde der Hero Indian Open und lag nach 15 gespielten Löchern mit vielen Hochs und Tiefs auf Even-Par, zwei Löcher weiter waren es dann vier Schläge weniger. Nach dem er mit zwei Schlägen unter Par auf die Front Nine kam und dort sein Ergebnisse auf Even-Par verschlechterte, sah es zunächst nicht gut für ihn aus. Doch nach einem Egale-Hole-Out auf dem 417 Meter langen Par 4 und einem weiteren Egale auf dem darauf folgenden Par 5 liegt er nun auf dem geteilten dritten Platz.


Bernd Wiesberger und Matthias Schwab im Mittelfeld

Die beiden Österreicher, Bernd Wiesberger und Matthias Schwab, platzieren sich mit solidem Golf im Mittelfeld der Tabelle. Wiesberger spielte zwar keinen einzigen Bogey, dafür aber zwei doppelte, glich diese aber mit seinen Birdies aus und kann somit eine 71 auf seine Scorekarte schreiben. Matthias Schwab brauchte einen Schlag mehr für die Runde kommt damit auf Even-Par. Die beiden österreichischen Spieler haben somit beiden ein akzeptable Ausgangsposition für die zweite Runde in Indien.