Aktuell. Unabhängig. Nah.

Colsaerts erhöht den Druck auf Kaymer

Für Kaymer wird die Luft immer dünner. Nicolas Colsaerts ist auf der Überholspur und greift Kaymers Platz im Ryder-Cup-Ranking an.

Colsaerts würde sich wundern, wenn er nach einem guten Ergebnis in Gleneagles nicht mit zum Ryder Cup fahren könnte. (Foto: Getty)

Kaymer hat es selbst gewollt. Seine Entscheidung, bei der Johnnie Walker Championship im schottischen Gleneagles nicht anzutreten und somit keine weiteren Punkte für das Ryder-Cup-Ranking zu sammeln, wird Nicolas Colsaerts vielleicht nutzen, um ihm den Platz im Ryder Cup Team wegzuschnappen.

Dafür muss Colsaerts nicht mal die Johnnie Walker Championship gewinnen. Ihm reicht ein geteilter zweiter Platz mit nicht mehr als zwei weiteren Zweitplatzierten. Dass er bereit ist, dafür alles zu geben, hat er im Vorhinein bereits angekündigt. Es wird nicht einfach werden, denn im Starterfeld sind sieben Majorsieger und erfahrenere Turnierspieler wie Miguel Angel Jimenez. Aber selbst, wenn Colsaerts die Platzierung nicht schafft, hofft er auf eine Wildcard von Olazabal: "Ich habe so ziemlich alles gezeigt, was ich konnte, um die Wildcard zu bekommen, und wenn es nicht klappt, weiß ich nicht, wonach der Captain sucht".

Olazabals Auswahl ist begrenzt

Im Hinblick auf mögliche Alternativen hat Olazabal tatsächlich eine nicht ganz so große Auswahl wie sein amerikanischer Kollege, der Team-Captain der USA. Im Großen und Ganzen wird Olazabal etwa drei Spieler in der engeren Auswahl haben, die sich in letzter Zeit in guter Form zeigten: Ian Poulter beispielsweise ist zurzeit hinter Kaymer auf Platz elf gerankt und wird zwar in Europa keine Punkte mehr für das Ranking sammeln. Aber er hat gute Chancen auf eine Wildcard, zumal er doppelte Ryder-Cup-Erfahrung mitbringt und gezeigt hat, dass er im Ryder-Cup-Kessel zu Höchstform auflaufen kann.

Marcel Siem wird sich auch durch einen Turniersieg in letzter Minute nicht mehr unter die ersten Zehn des Ryder-Cup-Rankings spielen können, aber vor dem Hintergrund seiner ausgesprochen guten Saison könnte er sich mit einem guten Ergebnis bei der Johnnie Walker Championship in Olazabals ganz eigenem Ranking aufsteigen und vielleicht noch eine Wildcard absahnen. Konkurrenz könnte Siem durch den jungen Dänen Thorbjörn Olesen bekommen, der seit Anfang des Jahres 74 Weltranglistenplätze gut gemacht und die Sicilian Open gewonnen hat.

Colsaerts wäre einziger Debütant

Der Vize-Kapitän Thomas Björn wird sich die Spieler auf dem Platz sehr genau anschauen. Vor allem auf Colsaerts kann Björn einen einwandfreien Blick werfen, spielt er doch als Titelverteidiger im Flight des Belgiers mit.



Colsaerts Chancen nominiert zu werden sind zwar wegen seines Debütanten-Status' vermindert, weil Olazabal ausdrücklich nach erfahrenen Spielern sucht. Aber dafür profitiert Colsaerts nach eigener Aussage von seiner eigenen Unbekanntheit: "Durch meine belgische Herkunft bin ich ziemlich befreit, weil ich nicht den Eindruck habe, dass die Amerikaner mich als Bedrohung sehen. Die kennen Belgien nur wegen der Waffeln."



Golf-Erlebnis für Vier in der Golf Lounge Hamburg gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.

Schlagworte:



1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Im Hinblick auf den RyderCup hoffe ich doch sehr, das Martin nicht mit dabei ist. Leistungsmäßig ist er für das Team keine Hilfe und das auch mit Berücksichtigt des letzten RC, wo er auch nicht gut aussah und da gerade eine Hochphase Spieltechnisch hatte.
    Also, dann lieber Marcel der eine sehr gute Saison spielt als Martin.

    bis denne
    rebel

    Antworten