BMW International Open 2019: Matthias Schwab zwischenzeitlich an Platz 1
Aktuell. Unabhängig. Nah.

BMW International Open 2019: Matthias Schwab zwischenzeitlich an Platz 1

Matthias Schwab kommt am Moving Day richtig ins Rollen und bringt Bewegung ins Leaderboard - zwischenzeitlich stürmte er sogar an Platz 1.

Matthias Schwab präsentiert sich am Moving Day in exzellenter Form. (Foto: Getty)
Matthias Schwab präsentiert sich am Moving Day in exzellenter Form. (Foto: Getty)

Wegen eines nahenden Gewitters wurden die Tee Times der dritten Runde der BMW International Open 2019 nach vorne verschoben. Durch den frühen Start sind bereits die ersten Spieler im Clubhaus angekommen. Max Kieffer fing gut an, musste dann aber Schlagverluste einstecken. Der Österreicher Matthias Schwab lief richtig heiß und spielte sich zwischenzeitlich an die Spitze.

Sehr starker Schwab schiebt sich an die Spitze

Nachdem Matthias Schwab am zweiten Tag der BMW International Open mit zwei Eagles schon mächtig auf sich aufmerksam machte, legte der Österreicher am Moving Day nochmal eine Schippe drauf. Der Start war nach einem glücklichen Birdie auf Bahn 2 gelungen, es folgte jedoch ein kleiner Rückschlag, als er nur zwei Löcher später den Bogey notierte. "Danach hab ich einen Lauf bekommen, die Bälle gut getroffen und auch die Grüns waren etwas spielbarer", ordnete Schwab seine Runde ein.

Auf den folgenden Bahnen blies Schwab dann zur Jagd auf die Spitze. Drei Birdies an den nächsten drei Löchern waren dem jungen Österreicher nicht genug. Er notierte vier weitere Schlaggewinne und blieb den Rest seiner Runde bogeyfrei. Mit zwölf Schlägen unter Par startet er nun ins Finale, zwischenzeitlich übernahm er sogar die Führung. Auf seine Siegchancen angesprochen gab sich der Österreicher bescheiden. "Wenn alles passt ist es sicherlich möglich", so Schwab.

Maximillian Kieffer startet gut, lässt dann aber etwas nach

Nachdem Kieffer am gestrigen Tag wohl den spektakulärsten Lauf des bisherigen Turniers zeigte, verlief seine dritte Runde etwas ruhiger. Früh am Tag von Tee 1 auf die Runde startend, notierte der Deutsche auf seiner Front Nine zahlreiche Pars, bis er zum Ende der ersten neun Löcher zwei Schlaggewinne verzeichnete. Auf der Back Nine ging Kieffer seine Konstanz dann etwas abhanden. Zwar notierte er auf den Bahnen 11 und 16 Birdies, die Löcher scheinen sich im Laufe des Turniers zu seinen Lieblingslöchern zu entwickeln, auf jeder seiner Runden blieb er dort bisher unter Par, dazwischen gelang es ihm jedoch nicht zwei Bogeys abzuwenden. Ein weiterer Schlagverlust den er auf der letzten Bahn wieder zurückgewinnen konnte stellte seinen Score auf -6. "War ein guter Tag, es hätte echt tief werden können. Hinten raus hab ich leider noch drei Bogey mit eigentlich guten Schlägen einstecken müssen", bilanzierte Kieffer nach der Runde.

Der 21-jährige Dominic Foos startete mit einem Bogey und einem Doppelbogey auf seinen ersten fünf Löchern sehr schwach, konnte sich dann aber zurückkämpfen und mit drei Schlaggewinnen eine Even-Par-Runde retten. Er liegt also weiterhin bei -2 für das gesamte Turnier.