Rory McIlroy gewinnt die Deutsche Bank Championship
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Rory McIlroy gewinnt die Deutsche Bank Championship

Louis Oosthuizen verspielt seinen Vorsprung und wird Zweiter, Rory McIlroy gewinnt das spannende Finale.

In einem hochspannenden Finale rettet Rory McIlroy mit einem Tap-In zum Par auf dem letzten Loch den Sieg der Deutschen Bank Championship. Mit einer 67er Schlussrunde kann McIlroy seinen fünften PGA Titel und ein Preisgeld über 1.440.000 US-Dollar entgegennehmen. Er übernimmt in der FedExCup-Wertung die Führung vor Dustin Johnson und Tiger Woods.

Schnelle Aufholjagd

Louis Oosthuizen startete mit Rory McIlroy im letzten Flight des Feldes. Der Südafrikaner hatte vor dem Abschlag am ersten Loch einen komfortablen Vorsprung von drei Schlägen. Nach einem furiosen Start von drei Birdies an den Löchern 2, 3 und 4 konnte McIlroy seinen Kontrahenten unter Druck setzen. Das sechste Loch war ein Schlüsselerlebnis für McIlroy, trotz Bogeys konnte er mit Oosthuizen, der ein Doppelbogey notieren musste, gleichziehen. Oosthuizen konnte nicht an seine Leistung des Vortags anknüpfen, bis zur 13 fiel kein Birdie für den Open-Gewinner von 2010. McIlroy spielte sich in einen Rausch und enteilte mit Birdies an der 6, 8 und 12 der Konkurrenz.

Spannung bis zum Schluss

Die letzten Löcher boten eine immense Spannung. Dank zweier Birdies von Oosthuizen an der 13 und 15 war der Vorsprung des Nordiren wieder auf einen Schlag geschrumpft. Der Weltranglistenerste vermochte es nicht, den sprichwörtlichen Deckel auf den Turniersieg zu machen. Am letzten Loch zeigte McIlroy Nerven und zog seinen Abschlag ins linke Rough. Oosthuizen konnte daraus vorerst kein Kapital schlagen, er setzte seinen zweiten Schlag viel zu kurz rechts neben das Grün. Beide Protagonisten des zweiten Turniers der FedExCup-Playoffs lagen mit ihrem dritten Schlag auf dem Grün.

[SlideDeck2 id=8516 ress=1]

 

McIlroy's Birdie-Putt blieb hauchdünn rechts neben dem Loch liegen. Die Zuschauer tobten auf den Rängen, jedoch ohne Erfolg, der Ball des 23-Jährigen fiel nicht. Nach dem sicheren Tap-In blieb McIlroy bei Oosthuizen's Birdie-Versuch nur die Zuschauerrolle. Der diesjährige Masters-Zweite musste den Birdie-Putt versenken, um McIlroy in ein Stechen zu zwingen. Er gab seinem Putt eine Chance, konnte ihn aber aus knapp 4,5 Metern nicht lochen. Am Ende war eine 71er Even-Par-Runde zu wenig für Oosthuizen, die 864.000 US-Dollar Preisgeld für den zweiten Rang werden ihm sicherlich dabei helfen, sich über den verpassten Titel hinweg zu trösten.

McIlroy führt, Tiger lauert

Nach dem Turnier sprach McIlroy davon, dass er zwar von seinen letzten Löchern nicht begeistert sei, aber sich dennoch glücklich fühle, seinen dritten Titel in dieser Saison gewonnen zuhaben. Mit diesem dritten Sieg 2012 übernimmt Rory McIlroy die Führung der FedExCup-Wertung. Tiger Woods bleibt in dieser Wertung auf dem dritten Rang, die gleiche Platzierung gelingt ihm nach seiner 66er Schlussrunde auch auf dem TPC Boston.