Aktuell. Unabhängig. Nah.

Jonas Blixt und Cameron Smith gewinnen die Zurich Classic

Blixt und Smith triumphieren bei der Zurich Classic im Playoff. Alex Cejka und Sören Kjeldsen belegen den geteilten 24. Platz.

Zurich Classic 2017 Ergebnisse Finale Playoff Sieger Jonas Blixt Cameron smith
Nach vier Extrlöchern stand fest: Die Sieger der ersten Zurich Open im Teamformat heißen Jonas Blixt und Cameron Smith. (Foto: Getty)

Einen spannenderen Start hätten sich die Veranstalter für die erste Zurich Classic im neuen Teamformat nicht wünschen können: Am Sonntagabend hatte sich auf dem TPC Louisiana ein echter Krimi abgespielt. Das Turnier hatte wegen des Wetters und der nachfolgenden Wieder-Instandsetzung des Platzes ausgerechnet in der Finalrunde über mehrere Stunden pausiert werden müssen, die Spieler waren im Wettlauf gegen die Dunkelheit ins Feld gezogen.

Es hatte geschienen, als hätten Jonas Blixt und Cameron Smith, die die Führung bereits an den beiden vorausgegangenen Tagen inne gehabt hatten und über alle Tage hinweg gänzlich bogeyfrei geblieben waren, den Sieg bereits sicher. Doch dann, im schwindenden Licht der Dämmerung, hatte Kevin Kisner, der mit Scott Brown zusammen das Verfolger-Duo bildete, dieses Wahnsinns-Eagle aus dem Hut gezaubert - "einen dieser Schläge, von denen man träumt", so Kisner selbst - und damit Blixt und Smith ins Playoff gezwungen:



Cameron Smith mit dem Putt zum Sieg

Wegen der Verzögerungen allerdings hatte das Stechen im KO-Modus erst montags ausgetragen werden können. Die Teams schenkten sich nichts. Am vierten Extraloch aber versenkte Cameron Smith nach einer vorbildlichen Annäherung den Birdie-Putt zu seinem ersten PGA-Tour-Sieg - und bewies damit, die vier makellosen Turniertage zuvor nicht umsonst waren:



Cejka und Kjeldsen: Erhoffter Endspurt bleibt aus

Für Alex Cejkas erste Top-10-Platzierung des Jahres hätte zumindest nochmal eine solch fabelhafte Fourball-Runde wie am Freitag her gemusst, als er gemeinsam mit dem Dänen Sören Kjeldsen eine 62 auf den Platz gebracht hatte. An einem Tag mit langer Unterbrechung und nassem Platz wollte es den beiden allerdings nicht so recht gelingen, alle Register zu ziehen. Es blieb bei sechs Birdies, an denen Kjeldsen und Cejka gleichermaßen ihren Anteil hatten und somit bei 15 Schlägen unter Par auf dem geteilten 24. Platz.

Dabei hatten das deutsch-dänische Gespann vor dem Wochenende noch auf dem geteilten fünften Platz gelegen. Den allerdings hatte sie bereits ein schwacher Foursome-Moving-Day gekostet.

Jordan Spieth und Ryan Palmer mit Topposition

Erfreulicher hingegen endete das umgestaltete Event für Jordan Spieth und seinen Partner Ryan Palmer. Mit starken 64 Schlägen beendeten die beiden ihre finale Runde und landeten somit bei 22 Schlägen unter Par auf dem alleinigen vierten Platz. Für Spieth ist es das erste Top-10-Ergebnis seit seinem Sieg in Pebble Beach im Februar und wird ihm wohl darüber hinweg helfen, dass er beim Masters erneut seine liebe Mühe mit dem zwölften Loch gehabt hatte und sich deshalb mit dem geteilten elften Platz hatte zufrieden geben müssen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Mit Turkish Airlines in der Business Class nach Dubai

Zusammen mit unserem Partner Turkish Airlines verlosen wir einen unvergesslichen Trip für zwei Personen in der Business Class nach Dubai.

1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Oltersdorf Dietrich

    Hallo zusammen,
    auch ich bin am Wochenende vor dem TV gesessen, und habe das
    Turnier „nahe“ der Chinesischen Mauer angeschaut.
    Es war sehr spannend. Die 2 Situationen beim Loch 18, als
    der Ball von der Tribünenwand, bald noch in das Loch fiel,
    hat mich aber nachdenklich gemacht. Wäre es nicht gerechter
    für so einen „Sackschuß“ einen Strafschlag zu geben, und
    aus der Droppingzone weiter zuspielen?

    Antworten