Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 5: Den perfekten Kaffee ab sofort auch zu Hause genießen mit der Qbo YOU-RISTA Kaffemaschine inkl. Milk Master - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Wochenvorschau: Spieth versus Day beim Presidents Cup

Autor:

06. Okt 2015
Die beiden Teamkapitäne Jay Haas und Nick Price kämpfen mit ihren Teams um den Presidents Cup. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Beim Presidents Cup kämpft Team USA in Südkorea gegen Team International. Nebenbei sind fünf Profitouren aktiv.

Auf fünf Touren fliegt diese Woche der Ball. Auf fast allen geht es dem Saisonende entgegen. Höchste Zeit also, alle Kräfte zu mobilisieren, um die Tourkarte fürs nächste Jahr zu sichern. Dabei verteilt sich die Elite des Golfsports über den halben Globus. In Asien, Europa und Nordameika schlagen die Pros ab. Dazu gibt es mit dem Presidents Cup noch ein ganz großes Highlight der Saison.

Zu diesem treffen sich die besten Spieler der USA und einem internationalen Team aus Asiaten, Afrikanern und Australiern in Südkorea. Zum ersten Mal seit der ersten Austragung des Presidents Cup muss Ernie Els (Südafrika) passen. Bei den Amerikanern hält Phil Mickelson seit 1994 die Fahne hoch und ist nun der einizige Spieler, der an allen Austragungen teilgenommen hat – auch wenn sich „Lefty“ dieses Mal von Kapitän Jay Hass in die Mannschaft ‚picken‘ lassen musste.


Doch er dürfte ebenso im Schatten der viel umjubelten Youngster Jordan Spieth (USA) und Jason Day (Australien) stehen wie es Els getan hätte. Die Nummer eins und zwei der Weltrangliste führen ihre Teams in die fünf Foursome-Matches am Donnerstag und die fünf Four-Ball-Matches am Freitag. Am Samstag werden beide Spielvarianten an einem Tag, in je vier Duellen, wiederholt. Am Finaltag mischen dann alle 24 Akteure in zwölf Einzelmatches mit. Wer also zuerst 15,5 Punkte holt, gewinnt den Presidents Cup 2015. Vorletzes Jahr – und in acht von zehn bisherigen Austragungen – hat Team USA den Cup Heim geholt.

Presidents Cup

Presidents Cup in Südkorea Presidents Cup
Platz Jack Nicklaus Golf Club, Incheon City, Südkorea
Preisgeld
Titelverteidiger Team USA (18,5:15,5)
Headliner Jordan Spieth, Bubba Watson, Rickie Fowler (US-Team); Jason Day, Adam Scott, Louis Oosthuizen (International Team)

Marcel Siem zurück in Europa

Nach vier vergnüglichen Tagen unter Freunden im „Home of Golf“ bleibt den Profis der European Tour eine allzu lange Reise erspart. Sie verweilen weiterhin in Großbritannien, und müssen sich nur in den einige hundert Kilometer südlich liegenden Woburn Golf Club aufmachen. Dort geht es nach sieben Jahren erstmals wieder um die Trophäe der British Masters. Das Traditionsturnier wurde zwischen 1948 und 2008 fortwährend ausgetragen.

Stephan Gallacher, schottischer Ryder-Cup-Spieler, hat die Gelegenheit, den Titel zurück in seine Familie zu holen. Sein Onkel Bernard gewann die British Masters 1974 und 1975 gleich zweimal. Auch Marcel Siem ist nach seinem gescheiterten Werben um eine PGA-Tour-Karte wieder auf seinem Heimatkontinent unterwegs. Der 35-Jährige liegt in der Saisonwertung der European Tour, dem Race to Dubai, nur knapp in den ersten 60 Spielern und täte gut daran, seine Position mit etwas Preisgeld abzusichern, damit er an den finalen Turnieren der Saison teilnehmen darf. Florian Fritsch ist momentan erster Nachrücker und hofft noch ins Starterfeld zu rutschen.

European Tour: British Masters

European Tour in England British Masters
Platz Woburn Golf Club, United Kingdom, England
Preisgeld Preisgeldpool: 3.000.000 Britische Pfund
Titelverteidiger
Headliner
Graeme McDowell, Thomas Bjørn, Jamie Donaldson, Victor Dubuisson, Stephen Gallacher, Ian Poulter, Lee Westwood
Deutsche Starter Marcel Siem, Maximilian Kieffer, Moritz Lampert

LPGA Tour: Auftakt zum Asian Swing

Die Proetten der LPGA Tour gehen diese Woche in Malaysia an den Start. Die Sime Darby LPGA Malaysia ist der Auftakt zum fünfwöchigen Asian Swing mit Turnieren in Südkorea, Taiwan, China und Japan. In einem starken Starterfeld, das von den drei Ersten der Weltrangliste angeführt wird, sind auch Sandra Gal und Caroline Masson vertreten. Letztere erzielte bei der Sime Darby LPGA Malaysia 2014 einen sehr guten, geteilten achten Platz. Ebenfalls am Tee ist auf Einladung der Turnierveranstalter Cheyenne Woods, Nichte des Super-Stars Tiger Woods.

LPGA Tour: Sime Darby LPGA Malaysia

LPGA Tour in Malaysia Sime Darby LPGA Malaysia
Platz Kuala Lumpur Golf and Country Club, Kuala Lumpur, Malaysia
Preisgeld Preisgeldpool: 2.000.000 Dollar
Titelverteidiger Shanshan Feng, Zweitplatzierte: Pornanong Phatlum
Headliner Inbee Park, Lydia Ko, Stacy Lewis
Deutsche Starter Sandra Gal, Caroline Masson

Auch die LET gastiert in Asien

Auch die Ladies European Tour zieht es nun im Herbst nach Asien. Die Xiamen International Ladies Open in China ist erst zum zweiten Mal im Kalender der Tour zu finden. Die erste Austragung bot vergangenes Jahr aber schon Bemerkenswertes: Damals düpierte die erst 16-jährige Amateurin die europäische Elite und gewann den Titel. Die 37.500 Euro Siegpreisgeld blieben ihr aber aufgrund ihres Status vorenthalten.

Ladies European Tour: Xiamen International Ladies Open

Ladies European Tour in China Xiamen International Ladies Open
Platz Xiamen Orient Golf and Country Club, Xiamen, China
Preisgeld Preisgeldpool: 300.000 Dollar
Titelverteidiger Ssu-Chia Cheng, Zweitplatzierte: Marion Ricordeau
Headliner Gwladys NoceraNicole Broch Larsen
Deutsche Starter Ann-Kathrin Lindner, Nina Holleder, Leigh Whittaker

Bernhard Langer kämpft um den Charles Schwab Cup

Die Champions Tour geht auf die Zielgerade. Nur noch drei Turniere haben die „alten Herren“ auf dem Plan, dann geht es bei der Charles Schwab Cup Championship um den Titel des besten Spielers des Jahres. Selbstredend ist auch Bernhard Langer noch mit im Rennen um die Trophäe (letztes Jahr gewann er sie). Punktgleich liegen nur Jeff Magert und Colin Montgomerie vor ihm. Letztes Jahr konnte Langer mit Rang drei bei der SAS Championship überzeugen. Dieses Jahr geht es für den 58-Jährigen um den zweiten Saisonsieg.

Champions Tour: SAS Championship

Champions Tour in den USA SAS Championship
Platz Prstonwood Country Club, Cary, USA
Preisgeld Preisgeldpool: 2.100.000 Dollar
Titelverteidiger Kirk Triplett, Zweitplatzierter: Tom Lehmann
Headliner Sandy Lyle, Colin Montgomerie
Deutsche Starter Bernhard Langer

Endspurt um die Tourkarten

Zu guter Letzt wäre in dieser pickepackevollen Turnierwoche auch noch die Challenge Tour zu erwähnen. Der europäische Nachwuchs schlägt bei der Irish Challenge ab. Auch dieses Turnier gab es schon einmal, doch die letzten sechs Jahre ruhte der Ball im Mount Wolseley Hotel Spa and Golf Resort in Tullow. Die Spieler dürften über die zusätzliche Chance froh sein, stehen doch auf der Challenge Tour nur noch zwei Turniere bis zum Saisonfinale aus. Viele Gelegenheiten sich unter die ersten 15 der Geldrangliste zu spielen, um sich die European-Tour-Karte zu sichern, bleiben den Pros also nicht mehr.

Challenge Tour: Volopa Irish Challenge

Challenge Tour in Irland Volopa Irish Challenge
Platz Mount Wolseley Hotel Spa and Golf Resort, Tullow, Irland
Preisgeld Preisgeldpool: 180.000 Euro
Titelverteidiger
Headliner Matteo Delpodio, Jens Fahrbring
Deutsche Starter Dominic Foos, Sebastian Heisele, Sean Einhaus, Bernd Ritthammer, Marcel Schneider

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Aktuelle News