Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Phoenix Open: Prominentes Führungstrio um Fowler

Autor:

05. Feb 2016
Rickie Fowler führt nach der ersten Runde der Waste Management Phoenix Open. Am Party Loch enttäuschte er aber die Zuschauer. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Rickie Fowler erwischt den besten Start bei der Waste Management Phoenix Open. Alex Cejka auf Rang 47.

Nach dem skurrilen Finale der Farmers Insurance Open vergangene Woche dreht sich bei der Waste Management Phoenix Open wie gewohnt alles um ein Loch: Die 16, das Stadium Hole, das lauteste und verrückteste Loch der gesamten PGA Tour. Fangesänge und fliegende Bier-Becher sind hier an der Tagesordnung, Jubelarien bei guten Schlägen und eindringliche Buuuh-Rufe beim Verpassen des Grüns gehören dazu. Auch deshalb ist die Waste Management Phoenix Open so beliebt – bei Fans und Pros gleichermaßen.

Am ersten Tag des Turniers konnte sich Rickie Fowler mit einer 65er Runde an die Spitze des Feldes setzen. Teilen muss sich der 27-Jährige die Führung mit dem Iren und letztjährigen WGC-Sieger Shane Lowry sowie dem Japaner Hideki Matsuyama. Am Party-Loch konnten Matsuyama und Lowry die Fans besser unterhalten als Fowler. Ihnen gelangen Birdies, während der US-Amerikaner einen Schlagverlust notieren musste. Erneut der einzige Deutsche Starter im Feld, Alex Cejka, kam mit einer 70 auf Rang 47.


PGA Tour: Waste Management Phoenix Open

PGA Tour in Arizona, USA Phoenix Open
Platz TPC Scottsdale (Stadium Course), Scottsdale, USA, 6.639 Meter, Par 71
Preisgeld Preisgeldpool: 6.500.000 US-Dollar
Titelverteidiger Brooks Koepka
Headliner Rickie Fowler, Phil Mickelson, Bubba Watson
Deutsche Starter Alex Cejka

Alex Cejka auf Rang 47

Nachdem die Saison für Alex Cejka im vergangenen Herbst ziemlich gut anfing, unter anderem mit einem geteilten zweiten Platz, tut sich der 45-Jährige im neuen Jahr noch etwas schwer, verpasste er doch zweimal den Cut und wurde 21. beziehungsweise 42. bei seinen anderen beiden Turnieren 2016. Bei der Waste Management Phoenix Open spielte der Deutsche eine Auftakt-70 (-1) und liegt damit auf dem geteilten 47. Rang.

Bubba Watson mit 69er Runde

Vor kurzem half Bubba Watson seinem Ausrüster noch mit seiner Anwesenheit auf der PGA Merchandise Show in Orlando und plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen, doch ein paar Tage später steht er schon wieder am Tee. Nachdem Bubba in den letzten Jahren stets für gute Stimmung gesorgt hatte, zum Beispiel, als er seinen Fans an Loch 16 Oakley-Brillen schenkte, litt das Verhältnis zwischen Phoenix und Bubba zuletzt jedoch etwas: Er sei wegen seiner Sponsoren hier, erklärte Watson in der offiziellen Pressekonferenz im Vorfeld des Turniers. Ihm selbst gefalle der TPC Scottsdale überhaupt nicht. Kompromislos wie immer – seinem Spiel hat’s nicht geschadet: Der Amerikaner liegt nach der ersten Runde des Turniers bei zwei unter Par auf Rang 31.

Rickie Fowler bei Phoenix Open auf Rang eins

Sowohl sportlich als auch modisch machte Rickie Fowler 2016 bereits Schlagzeilen. Auf dem Platz und in den sozialen Netzwerken vor allem mit seinem neuen Schuhwerk, den sogenannten High Tops, die ein bisschen Straßen-Flair auf das Fairway bringen. Sportlich mit seinem Auftritt beim European-Tour-Auftakt in Abu Dhabi, als sich Fowler früh im Jahr seinen ersten Sieg sicherte. Die ersten 18 Löcher der Phoenix Open absolvierte der Weltranglistenvierte mit insgesamt sechs unter Par und darf sich deshalb über die Führung freuen.

Wegen Dunkelheit wurde die erste Runde der Waste Management Phoenix Open abgebrochen. 33 Spieler konnten ihre Runde nicht beenden und werden ihre letzten Löcher ab 15:30 Uhr angehen. Die Tee Times für die zweite Runde behalten ihre Gültigkeit.

Die Highlights der ersten Runde

Mehr zum Thema PGA Tour:

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , ,

Aktuelle News