Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Phoenix Open: Hideki Matsuyama gewinnt Partysause

08. Feb 2016
Hideki Matsuyama aus Japan gewinnt die Phoenix Open 2016. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Hideki Matsuyama gewinnt die Phoenix Open im Herzschlagfinale nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen.

So verrückt wie die Phoenix Open selber verlief auch das Finale auf dem TPC Scottsdale. Eigentlich lag Danny Lee vor der letzten Runde mit drei Schlägen Vorsprung souverän an der Spitze und hätte mit einer Performance wie in den vorherigen Runden sicher sein zweites Turnier auf der PGA Tour gewinnen können. Der Neuseeländer fand jedoch erst auf der Back Nine zu seinem Spiel. Da war die Konkurrenz aber schon längst vorbeigezogen.

Fowler und Matsuyama kämpfen um den Sieg

Zur ärgsten Konkurrenz zählten vornehmlich Rickie Fowler und Hideki Matsuyama, die gemeinsam mit Harris English, dem eine Traumrunde gelang, zwischendurch alle auf dem ersten Rang lagen. Dann jedoch setzte sich Rickie Fowler ab, der vor allem mit seinen starken Teeshots punktete, jedenfalls bis zum 17. Loch, als der US-Amerikaner seinen Vorsprung wieder verspielte.


Dadurch kam Hideki Matsuyama wieder heran und legte vor, so dass Rickie Fowler am Ende nur ein Birdie zum Erreichen des Playoffs helfen konnte. Der 27-Jährige blieb cool und zeigte pünktlich am 18. Loch, dass mit ihm auch auch beim Putten zu rechnen ist. Das kurze Spiel war bis dahin Fowlers Schwachstelle.

Hideki Matsuyama gewinnt im Playoff

Im Playoff zeigte dann Matsuyama die besseren Nerven. Fowler geriet auf der 17 – immerhin bereits das vierte Extraloch – erneut in die Bredouille und bugsierte seinen Drive ins Wasser. Damit eröffnete Fowler natürlich seinem asiatischen Kontrahenten Tür und Tor zum Sieg. Matsuyama nutze die Gelegenheit und puttete zum Gewinn der Phoenix Open 2016.

Phil und Bubba können’s doch noch

Blass geblieben waren zunächst zwei US-amerikanische Top-Golfer, am Ende der Phoenix Open dann aber doch noch in den Top 20 landeten. Bubba Watson machte vor allem durch seine grandiose 65er Abschlussrunde aufmerksam, durch die er 25 Plätze nach vorne schoss auf Rang 14.

Nach dem zweiten Platz beim Masters 2015, war im letzten Jahr nicht mehr viel drin für Phil Mickelson. Der Phoenix-Open-Sieger von 2013 will jedoch anscheinend im neuen Jahr wieder voll durchstarten. Der zweite Platz bei der career Builder Challenge war schon mal ein guter Anfang. Hinzukommt Position T11 bei der Phoenix Open und ein toller Rettungsschlag aus der Wüste:

Hier geht es zum aktuellen Leaderboard der Phoenix Open.

Endstand der Phoenix Open

Pos Spieler Runde 4 Gesamt
1 Hideki Matsuyama -4 -14
2 Rickie Fowler -4 -14
3 Harris English -5 -12
4 Danny Lee 2 -11
5 Boo Weekley -1 -10
T11 Phil Mickelson 0 -8
T14 Bubba Watson -5 -7

 

Stand vom 2016-02-08 01:17:04

Mehr zum Thema PGA Tour:

Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - Leitender Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News