Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Volvik Championship: Ariya Jutanugarn bricht alle Rekorde

Autor:

30. Mai 2016
Respekt: Ariya Jutanugarn gewinnt mit der Volvik Championship ihr drittes LPGA-Turnier in Folge. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Ariya Jutanugarn gewinnt ihr drittes Turnier in Folge, Caroline Masson landet unterdessen im Mittelfeld.

Eine Thailänderin, die alle beeindruckt: Ariya Jutanugarn gewinnt die LPGA Volvik Championship vor der Amerikanerin Christina Kim und schreibt damit ein Stück Golf-Geschichte. Die einzige deutsche Starterin im Feld, Caroline Masson, landet nach einem soliden Turnier auf dem geteilten 27. Rang.

Ariya Jutanugarn beeindruckt bei der Volvik Championship

Mit diesem Sieg stellt sie gleich mehrere Rekorde auf: Ariya Jutanugarn gewinnt als erste Spielerin nach Inbee Park 2013 drei Turniere auf der LPGA Tour in Folge. Nach den beiden Siegen bei der Yokohama Tire LPGA Classic und der Kingsmill Championship ist sie außerdem die erste Spielerin überhaupt, die ihre ersten drei LPGA-Tour-Siege direkt nacheinander einfährt. Mit dem Sieg landet sie auf dem zehnten Platz der Weltrangliste und befindet sich damit zum ersten Mal in ihrem Leben in den Top Ten.


Vom ersten Tag an spielte die 20-Jährige ein starkes Turnier und ließ der Konkurrenz nach einer bogeyfreien Finalrunde keine Chance. Mit einem Gesamtscore von -15 fuhr sie schließlich mit fünf Schlägen Vorsprung den Sieg ein und konnte das kaum fassen: „Es fühlt sich gut an. Mein Ziel dieses Jahr war, ein Turnier auf der LPGA Tour zu gewinnen. Jetzt habe ich drei gewonnen.“ Auf dem zweiten Platz landet die Amerikanerin Christina Kim vor den beiden Drittplatzierten Brooke M. Henderson aus Kanada und Landsfrau Jessica Korda.

Caroline Masson landet im Mittelfeld

Für Caroline Masson, die einzige deutsche Spielerin, verlief das Turnier im Travis Pointe Country Club mäßig. Vor allem das Wetter machte der 27-Jährigen am Moving Day zu schaffen, da die windigen und warmen Bedingungen die Greens sehr schnell machten. Mit einem Gesamtscore von -2 spielte sie auf allen vier Runden um Even Par herum und konnte keine entscheidenden Akzente setzen. Ein Bogey zuviel kostete Masson letztendlich eine Top-20-Platzierung, wmoit sie auf dem geteilten 27. Rang landet.

Mehr zum Thema LPGA Tour:

Sina Engler

Sina Engler - Freie Autorin für Golf Post

Sina zeigt den Kollegen regelmäßig, wer auf den Grüns das Sagen hat. Mit ihrer lockeren, sorglosen Art hat sie keinerlei sichtbaren Respekt vor dem viel zu kleinen Loch und stopft einen Cup nach dem anderen. Überhaupt beeindruckt sie so schnell nichts, weshalb sie unsere wertvolle Feuerprobe für jeden Gag ist.

Alle Artikel von Sina Engler

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News