Aktuell. Unabhängig. Nah.

TomTom Golfer 2: Der Caddie für das Handgelenk

Autor:

05. Jun 2016
Golf Post hat die neue GPS-Golfuhr TomTom Golfer 2 ausgiebig getestet (Foto: Golf Post)
Artikel teilen:

TomTom Golfer 2 – neue GPS-Uhr mit automatischer Schlagerkennung, Längenmessung und Rundenanalyse. Golf Post liefert den Testbericht.

Beim Namen TomTom werden die meisten wahrscheinlich an Auto-Navigation denken und eine elektronische Stimme im Ohr haben, die den richtigen Weg weist. Neben der Verkehrsnavigation hat sich das niederländische Unternehmen inzwischen auch im Sport und Fitness-Sektor einen Namen gemacht und präsentiert mit der TomTom Golfer 2 seine zweite Generation Golfuhr. Golf Post hat diese bereits ausführlich getestet und liefert alle Informationen, Bilder sowie einen Testbericht.

TomTom Golfer 2: Daten und Fakten vom Hersteller

Als besonderes Feature präsentiert TomTom die automatische Schlagerkennung sowie eine ausführliche Rundenanalyse, die jedem Golfer nach der Runde die eigenen Stärken und Schwächen auf dem Golfplatz zeigt. So werden Greens in Regulation, Fairwaytreffer mit Abweichung nach links und rechts, die durchschnittliche Driving-Distanz sowie die Anzahl der Putts in der Smartphone-App ausgewertet und visualisiert. Durch die automatischen Schlagerkennung wird zudem von jedem Schlag automatisch die Länge ermittelt und im Display angezeigt. Die TomTom Golfer 2 greift auf Daten von über 40.000 Golfplätzen weltweit zurück, die fortlaufend und kostenlos aktualisiert werden.

Auf dem Golfplatz misst die Uhr die Distanz zum Grün sowie aller Hindernisse, die sich auf der jeweiligen Bahn befinden. Eine Detailansicht des Grüns verrät auf einen Blick die Form, und ob das Grün von Wasser und/oder einem Bunker verteidigt wird und an welcher Seite sich diese befinden. Weitere technische Details und Infos zu Varianten der TomTom Golfer 2 finden Sie unter dem Video.

Die TomTom Golfer 2 im Golf Post Praxistest

Die TomTom Golfer 2 macht einen optisch hochwertigen Eindruck. Was auffällt ist das geringe Gewicht von nur 60 Gramm. Das Display ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar. Mit einem Klick nach rechts beginnt die Uhr umgehend, nach GPS-Satelliten zu suchen. Dies funktioniert reibungslos, so dass nach kurzer Zeit die Golfclubs im Umkreis angezeigt werden. Vor dem ersten Start auf dem Golfplatz sollten Sie die Uhr registrieren, mit Ihrem Smartphone via TomTom MySports App verbinden und die Golfplatz-Daten aktualisieren. Dies geschieht automatisch, sobald Sie die Uhr an den PC anschließen oder die App starten.


Fotostrecke zur TomTom Golfer 2

Viele Daten, Längen und alle Hindernisse im Blick

Die Menüführung der TomTom Golfer 2 ist intuitiv. Ein großer Vorteil ist dabei das Steuerelement unterhalb des Displays. So lässt sich die gesamte Uhr mit den vier Richtungs-Tasten bedienen und das Display bleibt stets im Blick. Am ersten Tee angekommen zeigt die TomTom Golfer 2 die Distanz bis zum Anfang, zur Mitte und zum Ende des Grüns, die Nummer des Lochs sowie die Par-Zahl an. Mit nur einem Klick nach rechts öffnet sich die Detailansicht der Bahn und Entfernungen zu Bunkern, Wasserhindernissen und Lay-ups werden angezeigt.

Die automatische Schlagerkennung funktioniert gut und bei Strafschlägen oder irrtümlich aufgezeichneten Schlägen ist die manuelle Bearbeitung des Scores über die Scorekarten-Funktion problemlos möglich. Sobald man sich auf dem Grün befindet, werden Putts durch auflegen der Hand auf die Uhr als solche gezählt. Ein sehr hilfreiches Feature ist die automatische Messung der Schlaglänge. Sobald ein Schlag aufgezeichnet wird, merkt sich die Uhr die GPS-Position und zeigt die Länge des letzten Schlages im Display an (siehe Fotogalerie). Nach der Runde werden die Daten automatisch über Bluetooth in die App übertragen, ausgewertet und in anschaulichen Grafiken visualisiert.

Das gefällt Golf Post besonders gut an der TomTom Golfer 2

Die TomTom Golfer 2 ist angenehm zu tragen und ist mit unterschiedlichen Bändern für Damen und Herren verfügbar. Zudem ist die Bedienung simpel und die Uhr lässt sich dank der vier Richtungstaten auch mit angezogenem Golfhandschuh problemlos bedienen. Die neue Golfuhr von TomTom liefert eine Menge an Daten und lässt Sie jeden Golfplatz verstehen und selbstbewusst spielen. Langfristig ergibt sich dadurch die Chance, die TomTom Golfer 2 zu einem persönlichen Caddy auf dem Golfplatz zu machen.

Außerdem hat uns die automatische Messung des letzten Schlages überzeugt. So lernt man nicht nur die eigenen Schlaglängen bei bestimmten Wetterverhältnis viel besser kennen, auch die Weite des „Longest Drive“ kann an jedem Loch problemlos ermittelt werden. Die automatische Schlagerkennung funktioniert zuverlässig und über einen Doppelschlag durch einen oder mehrere Probeschwünge müssen Sie sich keine Gedanken machen. In einem Radius von drei Metern nimmt die Uhr maximal einen Schlag auf, alle weiteren (beispielsweise Strafschläge) müssen manuell hinzugefügt werden.

Hier gibt es noch Verbesserungspotential für die TomTom Golfer 2

Wie oben beschrieben, liefert die GPS-Uhr eine Menge an Daten, sowohl über den Platz als auch über das eigene Spiel. An diese Menge von Informationen muss man sich erst gewöhnen und lernen, diese richtig zu verstehen. Das Potential dieser Daten ist jedoch sehr groß und es lohnt, sich eine Zeit lang mit diesen zu beschäftigen. Leider muss die Uhr mit dem Smartphone verbunden werden, um den vollen Umfang nutzen zu können. Eine Funktion, die wir leider vermisst haben ist die Möglichkeit, die Fahnenposition auf dem Grün manuell zu verschieben.

Außerdem ist die automatische Schlagerkennung nicht deaktivierbar, sollte man auf diese Funktion verzichten und Schläge manuell (durch Hand auflegen) aufzeichnen wollen. Zudem ist die nachträgliche Bearbeitung/Korrektur der Golfrunde noch nicht sehr komfortabel, dies ist jedoch bei kommenden Updates der App umsetzbar.

Update August 2016: Die Vibrationsfunktion der Uhr lässt sich nun ausschalten und nach jedem Schlag (egal ob automatisch oder manuell erfasst) können Sie selbst entscheiden, ob Sie diesen Ihrer Scorekarte hinzufügen oder nicht. Außerdem wurde die automatische Erkennung der Schläge verbessert, sodass diese zuverlässiger aufgezeichnet werden.

Fazit: Ein persönlicher Caddie für’s Handgelenk

Die Funktionen und das Konzept der TomTom Golfer 2 haben uns beim Praxistest im Kölner Golfclub überzeugt und die Benutzung der Uhr lässt einen den Golfplatz selbstbewusster spielen, da Entfernungen und Hindernisse besser eingeschätzt werden können. Der Preis von 249 Euro ist absolut angemessen und die täglichen Platz-Aktualisierungen ein guter Service. Die TomTom Golfer 2 bietet mehr Funktionen als klassische GPS-Uhren und behauptet sich eindrucksvoll gegen die Konkurrenz. Golf Post sagt: Daumen hoch!

Technische Daten und Details von TomTom

  • Automatische Schlagerkennung
  • Distanzen zu Hindernissen und zum Grün
  • Grünansicht
  • Automatische Scorekarte
  • Daten von über 40.000 Golfplätzen
  • tägliche Platzupdates, kabellos synchroniseren
  • perfekte Passform, schlankes Design
  • Armband für Damen und Herren in unterschiedlichen Farben
  • Wasserfest bis 40 Meter
  • 11 Stunden Akkulaufzeit im GPS Modus
  • Gewicht: 60,8 Gramm
  • Sensoren: Beschleunigung, Gyroskop und Kompass
  • Messungen: Distanz, Kalorien, Rundenzeit und Scorekarte
  • Optionales Zubehör: Trolley-Halterung
  • Preis: 249 Euro

Aktuelle Artikel
Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz