Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Die PGA Tour zu Gast bei der Greenbrier Classic

Autor:

02. Jul 2013
Bei der Greenbrier Classic in West Virginia wird es um 6,3 Millionen Dollar Preisgeld gehen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Eine lange Tradition hat das Turnier, bei dem sich die Elite des Profigolfs trifft. Auch Phil Mickelson und Bubba Watson sind dabei.

Im Westen der USA, angrenzend an den Watoga State Park, finden sich am Wochenende 156 Spieler, um die traditionsreiche Greenbrier Classic der PGA Tour zu bestreiten. Auf dem altehrwürdigen Old White TPC geht es um 6,3 Mio US Dollar, davon 1,13 Mio. US Dollar für den Erstplatzierten, sowie 500 Punkte im FedExCup.

Der Anfang einer langen Geschichte

Charles Blair Macdonald hat den Kurs 1914 entworfen, und im April des gleichen Jahres war der ehemalige US Präsident Woodrow Wilson einer der ersten, die den Platz spielten. Seither haben viele prominente Spieler an dem Par-70-Kurs ihr Können getestet, von Ben Hogan und Jack Nicklaus über Sam Snead und Nick Faldo bis hin zu Tom Watson. Doch das außergewöhnlichste Ereignis gehört der jüngeren Vergangenheit an: Im Jahr 2010 gelang dem Australier Stuart Appleby in der Finalrunde der Greenbrier Classic eine „magische Runde“: Die 59, erst die fünfte in der PGA-Tour-Geschichte, sollte Appleby zum Sieg führen.



Entscheidungen bei der Greenbrier Classic

Der Old White TPC ist benannt nach dem seinerzeit berühmten Old White Hotel, das von 1858 bis 1922 auf dem Gelände des Golfplatzes stand. Der Kurs selber wurde im Laufe der Jahre von 6241 Metern auf 6663 Meter verlängert und zeichnet sich durch großzügige Fairways aus, die die Spieler dazu einladen, Risiko zu gehen. Die Grüns hingegen sind stark onduliert und höchst anspruchsvoll gestaltet. Erst 2010 wurden alle 18 Grüns überarbeitet.

Ein Feld, das Spannung verspricht

Sieben der aktuell besten 30 Spieler der Welt gehen an den Start. Phil Mickelson wird nach seinem zweiten Platz bei der US Open wieder ins Turniergeschehen eingreifen, dazu geben sich Major-Sieger wie Webb Simpson, Bubba Watson oder Keegan Bradley die Ehre. Desweiteren werden Billy Horschel, Louis Oosthuizen und Graham DeLaet versuchen, am wenigsten Schläge zu brauchen. Orientieren können sie sich ja an Stuart Appleby, der auch wieder am Start ist.

Hier geht es zum Turnierprofil / TV-Zeiten

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News