Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

The Barclays mit Rory McIlroy und Tiger Woods in einem Flight

22. Aug 2012
Rory McIlroy und Tiger Woods könnten beim Ryder Cup einen schönen Showdown bieten. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Nur die 125 Besten sind dabei. Mit dem Barclays beginnen die finalen FedEx-Cup-Wochen und für die Profis der Saison-Endspurt.

Rory McIlroy ist in der Weltrangliste vor Woods, im FedEx-Cup-Ranking hinter ihm. (Foto: Getty)


Was hatten die Organisatoren da bloß für eine schöne Überraschung parat: Kurz nachdem Rory McIlroy die PGA Championship gewonnen hatte und zum Weltranglistenersten aufstieg, wurde bekannt, dass er beim ersten Turnier des FedEx-Cup-Finales mit demjenigen zusammenspielen wird, den er gerade überholt hatte und der den ersten Weltranglistenplatz gern zurück hätte: Tiger Woods. Zum ersten Mal kommt es zu dieser Paarung bei einem offiziellen PGA Turnier und McIlroy dürfte aufgeregt sein, denn Tiger Woods ist der Held seiner Kindheit.

Attraktiver Playoff-Start

Die beiden spielen zusammen mit Zach Johnson in einem überaus unterhaltsamen Flight. Johnson ist aktuell auf dem vierten Platz des FedEx-Cup-Rankings – direkt hinter Woods und McIlroy – und hat ebenso gute Chancen auf den Titel wie seine beiden Flightpartner.

Das liegt am Modus der Playoffs: Die ersten drei Turniere sind jeweils fünfmal soviele Punkte wert wie die PGA-Turniere der regulären Saison. 2500 Punkte gibt es für den Sieger, für den zehnten immernoch 375. So haben nicht nur die drei Top-Stars eine Chance auf den Gesamtsieg, sondern auch der auf dem 125. Platz gerade noch für die Endrunde qualifizierte Jason Bohn aus Pennsylvania.

Alex Cejka hat es nicht in die Finalrunde geschafft

Die für die Endrunde qualifizierten Profis können sich damit auf die potenziell lukativste Zeit des Jahres freuen, auf ihren goldenen Herbst. Denn bei den vier finalen Playoff-Turnieren geht es jeweils um ein Preisgeld von acht Millionen US-Dollar Preisgeld. Der Sieger der Turnierserie erhält zehn Millionen und damit das höchste Preisgeld, das im Golf überhaupt erspielt werden kann. Alle Weiteren teilen sich 25 Millionen US-Dollar.

Tiger Woods will wieder ganz nach vorne. Das Duell mit McIlroy ist an Attraktivität kaum zu übertreffen. (Foto: Getty)

Letztes Jahr hatte überraschend der damalige Außenseiter Bill Haas den Finalsieg vor Hunter Mahan und Luke Donald geschafft. Bill Haas ist auch dieses Jahr wieder dabei und geht als Titelverteidiger in die Tour Championship am 20. bis 23. September. Alex Cejka hat es als einziger Deutscher auf der PGA-Tour nicht unter die besten 125 Spieler geschafft und ist in den Playoffs nicht dabei. Ebenfalls nicht qualifiziert haben sich unter anderem der Südafrikaner Retief Goosen, der auf dem 131. Platz knapp vorbeirutschte, und der zweifache Majorsieger John Daly.

„I’d love Tiger to go out first and kick his ass“

Die nächsten 25 Profis scheiden nach diesem Wochenende aus, denn nur die besten 100 qualifizieren sich für die Deutsche Bank Championship am folgenden Wochenende. Deshalb gilt erst einmal: Schritt für Schritt, Playoff für Playoff vorankommen. Tiger Woods, Rory McIlroy und Zach Johnson werden zusammen eine ehrgeizige, aber spannende erste Runde spielen. Die Kampfansage vom 23-jährigen McIlroy an Woods ist schon gefallen: Er hätte am liebsten, dass Woods zuerst raus muss und er ihm dann die Leviten lesen kann.

Das wird sich Woods doch nicht gefallen lassen?!

Juliane Bender

Juliane Bender - Leitende Redakteurin bei Golf Post von Juli 2012 bis Februar 2016

Juliane ist Diplom-Sportwissenschaftlerin. Für sie ist das Faszinierende an Golf: Der Sport ist ein guter Lehrmeister, nicht nur, wenn man gerade den Schläger schwingt. Sie finden Juliane Bender auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Juliane Bender

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News