TaylorMade und Rory McIlroy präsentieren Kinderschläger
Aktuell. Unabhängig. Nah.

TaylorMade und Rory McIlroy präsentieren Kinderschläger

Golfschläger, die ausschließlich für die Kids gedacht sind, bilden eine Besonderheit. Mit einem der Sympathieträger schlechthin wird die Kinderserie kräftig beworben.

Für Kinder besonders attraktiv: die Rory McIlroy Kinderschläger von TaylorMade. (Foto: TaylorMade)
Für Kinder besonders attraktiv: die Rory McIlroy Kinderschläger von TaylorMade. (Foto: TaylorMade)

Rory McIlroy möchte die Faszination Golf für die Kleinsten entfachen. Ihm war dieses Privileg auch in jungen Jahren geboten worden, sodass er sich nun gerne um die nächste Generation kümmert und seine Intentionen in folgendem Statement festhält:

"Während ich aufwuchs, war Golf ein extrem wichtiger Teil meines Lebens. Es erlaubte mir, in Bewegung zu sein, das draußen Sein zu genießen und dies in einem Wettbewerb mit Spaß zu verbinden. Ich habe mich dazu entschlossen mit TaylorMade zusammen zu arbeiten, um das Rory Junior Set zu designen, den Kindern einen einfachen Einstieg in das Golfen zu ermöglichen und ihnen die selbe Möglichkeit zu bieten, sich in den Sport zu verlieben."

Alles an die Kleinen angepasst

Manche der verarbeiteten Technologien stammen aus den Erfolgsprodukten von TaylorMade. Trotzdem konnte diese nicht 1 zu 1 übernommen werden, weil die langsameren Schwunggeschwindigkeiten und die viel kleineren Hebel der Kinder berücksichtigt werden müssen.

Um den Kindern von Beginn an ein großes Selbstbewusstsein zu liefern, wurde der Driver mit 400 ccm - sehr groß für Kinderverhältnisse - gewählt. Außerdem wird der Driver mit 16° Loft angeboten, um das Ball in die Luft befördern, so einfach wie möglich zu machen. Das Leuchten in den Augen der Kinder, wenn der Ball hoch und weit fliegt, hatten die Verantwortlichen dabei sicherlich im Kopf.



Kompletter Satz erhältlich

Das Holz und das Hybrid wurden auf einen Parameter maximiert: Spielbarkeit. Oftmals landen die Bälle der Sprösslinge in den First Cuts, Semi-Roughs oder Hard-Roughs. Um von dort trotzdem die nötigen Weiten erzielen zu können, wurden diese beiden Schläger als Transportschläger gebaut, um näher an die Grüns ranzukommen.

"Nichts hat sich besser angefühlt, als ein Eisen zu masten", erinnert sich McIlroy gerne an seine Kindertage. Deswegen wurden die Eisen aus 17-4 rostfreiem Stahl gebaut und auch hier die Lofts an die Kleinen angepasst. Es bringt rein gar nichts, die Bälle nur über die Wiese hoppeln zu lassen, weswegen die Eisen auf eine sehr hohe Flugkurve ausgerichtet sind, sodass die Bälle hoch starten können.

Kurzes Spiel nicht zu vergessen

Natürlich macht es Spaß, Driver möglichst weit zu schlagen, aber das kurze Spiel sollte niemals zu kurz kommen. Dies bemängelt auch McIlroy. Um den Kiddies von Anfang an den nötigen Spaß beim Putten und Chippen zu liefern, werden auch Putter und Wedges an die Nachwuchsgolfer angeglichen. Der Putter ist ein Center-Schaft-Modell, was den Sprossen entgegenkommen soll, weil man so die fundamentalen Eigenschaften besser erlernen kann, um eine Grundlage für viele folgende Golfjahre zu schaffen.

An die Mädels wurde selbstverständlich auch gedacht. (Foto: TaylorMade)

An die Mädels wurde selbstverständlich auch gedacht. (Foto: TaylorMade)



Ab dem siebten Dezember 2018 werden die Schläger im europäischen Markt erhältlich sein. Zwei unterschiedliche Sets sollen zwei Altersgruppen ansprechen. Der kleine Satz, der aus Driver, Hybrid, Eisen, Wedge und Putter besteht, richtet sich an vier- bis achtjährige. Ein etwas umfangreicherer Schlägersatz mit Driver, Holz, Hybrid, zwei Eisen, einem Wedge und einem Putter soll passend für Kinder sein, die älter als acht Jahre sind.

Zusammengefasst bieten die Schlägersätze den idealen Einstieg in die spannende Golfwelt für Kinder. Rory McIlroy, der schon im Kleinkindalter mit Plastikschlägern bewaffnet durch die Wohnung schwang, möchte den Zauber, den der Golfsport ihm bereitet hat, an die nächste Generation weitergeben, weswegen er sich als Testimonial für diese Kinderserie einsetzt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab