"Swing Fault Exercises" - So verbessern Sie im Winter Ihren Schwung
Aktuell. Unabhängig. Nah.

„Swing Fault Exercises“ – So verbessern Sie im Winter Ihren Schwung

Kai Fusser hat Golfstars für Majorsiege fit gemacht. Lernen Sie von ihm, wie Sie im Winter Ihren Schwung verbessern - ohne Schläger.

Die Winterzeit eignet sich hervorragend, um an der golfspezifischen Fitness zu arbeiten. (Foto: Getty)
Die Winterzeit eignet sich hervorragend, um an der golfspezifischen Fitness zu arbeiten. (Foto: Getty)


Kai_Fusser_ProfilDer Autor: Kai Fusser ist Fitnesstrainer und lebt seit 1987 in den USA. Zu seinen Klienten gehör(t)en unter anderem Annika Sörenstam, Graeme McDowell, Sam Horsfield (Nr. 1 der Amateur-Weltrangliste) und Grant Hill (NBA). Die von ihm trainierten Golfer haben bereits 15 Majors und über 120 Turniere auf der PGA, LPGA, European und Japanese LPGA Tour gewonnen. Für alle, die an besserem und gesünderem Golfspiel interessiert sind, gibt Kai regelmäßig Seminare in Deutschland und Österreich.

"Swing Fault Exercises" von Kai Fusser

Durch meine langjährige Erfahrung als Trainer von Golfern in allen Handicapklassen, vom Anfänger bis zu Profis wie Annika Sörenstam oder Graeme McDowell, habe ich gelernt, dass bestimmte Bewegungsabläufe schneller einstudiert werden, sobald man Schläger und Ball zur Seite legt. Beim Üben auf der Range gibt es viele störende Faktoren. Zum Beispiel...

  • die Geschwindigkeit: Wem ist schon genau bewusst, wo der Schläger sich befindet oder welcher Körperteil genau wann und wie eingestzt wird?
  • der Ballflug: Dieser bestimmt immer die nächste Handlung, oft im Unterbewusstsein, obwohl es vielleicht gar nicht nötig ist.
  • der Ball: Der Übungsschwung ohne Ball ist immer schön locker, dann kommt der Ball und die Lockerheit ist dahin, denn wir “müssen” ja den Ball treffen - egal wie.

Eigentlich sind es also schlechte Bedingungen, um dem Körper präzise Bewegungsabläufe beizubringen.

Die Swing Fault Übungen werden im Fittnessstudio oder auch zu Hause durchgeführt. Ohne Schläger und ohne Ball(!), mit langsamer Geschwindigkeit (bis die Bewegung wirklich sitzt). Mit etwas Belastung wie zum Beispiel einem Medizinball, einem Gummizug, einer Hantel, etc. spüren Sie auch besser, welcher Körperteil eine Bewegung in der richtigen Sequenz einleitet oder abbremst. Üben Sie immer vor dem Spiegel, damit Sie die Bewegung genau beobachten und sofort korrigieren können, wenn diese nicht stimmt. Was unser Körper am meisten tut, will er auch wiederholen – also sollte die Übung richtig ausgeführt werden!

Hier nun vier Swing-Fault-Übungen, welche sehr gut für das Wintertraining aber auch zum Aufwärmen vor der Runde geignet sind. Sogar während der Runde können Sie sie einstreuen, sollte sich Ihr Körper “danebenbenehmen“.

Jede Übung sollte zehn Wiederholungen und drei bis fünf Sätze haben. Zwei- bis drei Trainingseinheiten sollten Sie pro Woche absolvieren, bis der Bewegungsablauf “automatisiert” ist und dann auch in den Schwung mit Schläger und Ball übertragen ist. Wichtig: Immer vor dem Spiegel üben bis es perfekt, perfekt, perfekt ist!



Übrigens: Bewegungsabläufe übt man nicht bis man sie kann, sondern bis man sie nicht mehr falsch machen kann!

Sie möchten den Erfolgscoach persönlich kennenlernen? Im Fabruar 2017 gibt Fitnesstrainer Kai Fusser Seminare in Heidelberg, München, Innsbruck und Bremen. Anfragen und Buchungen unter [email protected]

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab