Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Stableford und lokale „Food Trucks“ bei der Tahoe Open

30. Jul 2013
Im Montreux G&CC in Nevada findet die Reno Tahoe Open statt. Die Profis spielen hier in einem modifizierten Stableford-System. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Alles irgendwie anders: Die Profis heben ihren Ball bei einem Doppelbogey auf und erleben sieben „Food Trucks“ bei der Reno Tahoe Open.

In Reno, Nevada findet vom 01. bis 04. August die Reno Tahoe Open statt. Auf der Par-72-Golfanlage des Montreux Golf- und Country Clubs geht es um ein Preisgeld von drei Millionen US-Dollar. Das Turnier findet parallel zur WGC Bridgestone Invitational statt und ist mit lediglich 300 FedExCup-Punkten das etwas kleinere Event.


Besonders bei diesem Turnier ist das Zählsystem. Die Profis um Uihlein, Harrington, Henry, Love III und Toms, spielen ein modifiziertes Stableford-System, welches vorsieht, dass bei einem Ergebnis schlechter als Bogey der Ball aufgenommen werden kann.

Bei Doppelbogey wird der Ball aufgenommen

Stableford auf der PGA Tour? Das klingt zunächst widersprüchlich, da die Profis ja bekanntlich kein Handicap haben. Dennoch haben sich die Köpfe der Reno Tahoe Open ein modifiziertes Stableford-System ausgedacht, bei dem ein Spieler, der kein Bogey mehr erreichen kann, den Ball aufnimmt und minus drei Punkte kassiert.

Die Punkteverteilung bei der Reno Tahoe Open sieht folgendermaßen aus: Bei einem Albatros erhält der Spieler +8, bei einem Eagle +5 und bei einem Birdie +2 Punkte. Für ein Par bleibt verändert sich die Punktzahl nicht, ein Bogey kostet einen Punkt und bei einem Doppelbogey, oder schlechter, gibt es drei Punkte Abzug. Um ein Gefühl ein Runden- bzw. Gesamtergebnisse zu bekommen hier die Ergebnisse des Vorjahressieger, J.J. Henry: Mit Tagesergebnissen von +10, +12, +14 und +7 (Gesamt +43), gewann er die Reno Tahoe Open im Jahr 2012.


Reno Tahoe Open

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Nähe zu den Spielern bei der Tahoe Open

Bei genauerer Betrachtung der Teilnehmerliste wird klar, dass die Reno Tahoe Open nicht die allergrößten Namen zu bieten hat. Das ist vor allem der parallel stattfindenden World Golf Championship Bridgestone Invitational geschuldet, welche bei den Profis einen weitaus höheren Stellenwert hat. Doch dies gibt den etwas unbekannteren Spielern die Chance sich zu beweisen und etwas mehr vom drei Millionen US-Dollar-Kuchen abzubekommen.

Die etwas bekannteren Nachnamen beschränken sich auf Uihlein, Potter Jr. und Harrington. Mit großer Begeisterung machte Chris Hoff bekannt, dass er „Weltklassespieler“ wie Davis Love III und David Toms „für das Turnier gewinnen konnte“. Ebenfalls dabei ist der Gewinner des letzten Jahres, J.J. Henry. Was zunächst unspektakulär klingt, könnte einen Besuch bei der Tahoe Open jedoch gerade lohnenswert machen. Die Zuschauer werden, aufgrund des geringeren Besucheransturms, die Gelegenheit haben, die Schwünge und das Spiel der Profis aus nächster Nähe zu verfolgen.

„Essen ist ein wichtiger Teil des Turniers“

Die Turnierveranstalter werben mit einem außergewöhnlichen Essenskonzept für die Reno Tahoe Open. Chris Hoff, Direktor der Tahoe Open, kündigte im Vorfeld groß an, dass sieben sogenannte „Food Trucks“, sprich Essens-Wagen, auf dem Gelände sein werden und es für die Besucher schwer wird an allen vier Tagen die gesamte Auswahl zu kosten.

„Essen ist ein wichtiger Teil des Turniers und wir wollen jedem eine große Auswahl anbieten, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist.“ Mit der außergewöhnlichen Idee wollen die Organisatoren lokale Unternehmer unterstützen und den Gästen das Angebot der Region präsentieren. Somit können sich die Besucher auf sieben Food Trucks aus dem nördlichen Nevada freuen. John Daly wird sich nach Bekanntgabe dieser Aktion ärgern, dass er nach seinem vierten Platz im vergangenen Jahr, dieses Mal nicht dabei ist.

Hier der Sieg von J.J. Henry in 2012

Julian Didszun

Julian Didszun - Freier Autor für Golf Post

Julian ist im Golfsport groß geworden. Im Alter von sieben Jahren nahm er den Golfschläger zum ersten Mal in die Hand und ließ ihn seither nicht mehr los. Er durchlief als Kaderspieler alle Altersklassen des Golfverbands Niedersachsen/Bremen und wurde zweimal für den Jugendländerpokal nominiert. Aktuell liegt sein Hcp. bei -3 und sein Heimatverein ist der Osnabrücker GC.

Alle Artikel von Julian Didszun

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News