Schottlands Premier boykottiert die British Open

Die Ruhe vor dem Sturm. Der Premier von Schottland bleibt auf jeden Fall fern. (Foto: Getty)
Die Ruhe vor dem Sturm. Der Premier von Schottland bleibt auf jeden Fall fern. (Foto: Getty)

Die Mitgliederpolitik von Muirfield ekelt Schottlands Premier an. Mickelson nutzt dagegen ein provisorisches Tee zum Abschlag.

Usedom, Deutschland

Anzeige

Kurioser Start des Play-offs von Phil Mickelson und Branden Grace um die Scottish Open: An der 18 hatten Fans die Abschlagsmarkierungen gemopst. Für die rechte Seite wurde Ersatz vom benachbarten Abschlag herbeigeschafft, links einfach ein Tee in den Boden gesteckt. Prompt setzte „Lefty“ Mickelson seinen Ball drauf und langte mit dem Holz drei hin. Ergebnis dieses wahrlich provisorischen Abschlags ist sein erster Sieg in Europa seit dem Gewinn des „Tournoi Perrier Paris“ 1993 auf der Challenge Tour.

Speedy Spieth auf den letzten Drücker

Jordan Spieth ist nach Muirfield unterwegs: Mit dem Gewinn der John Deere Classic hat der Texaner auf den letzten Drücker das Ticket für die Open gelöst. Sowieso ändert sich einiges für Spieth, der am 27. Juli 20 wird: Im FedExCup schießt er von Null auf Platz elf, denn jetzt ist er offizielles Mitglied der PGA Tour und das aktiviert alle Punkte aus seinen sechs diesjährigen Top-Ten-Platzierungen. In der Weltrangliste steht Spieth nun auf Platz 59. Zum Masters 2014 darf er auch. „Dabei wollte ich bloß irgendwie meine Tour-Karte für nächstes Jahr sichern“, sagte der jüngste Tour-Sieger seit 1931. Sein Vorgänger war übrigens Ralph Guldahl, der damals mit 19 Jahren, acht Monaten und drei Tagen die Santa Monica Open gewonnen hat.

Will und Will spielen die 59

Zwei Mal „Will“, zwei Mal die magische Grenze geknackt: Am vergangenen Mittwoch schoss der 16-jährige Will Grimmer aus Cincinnati bei einer Junioren-Meisterschaft auf dem legendären Kurs Pinehurst No. 1 (Par 70/5.568 Meter) in North Carolina eine 59 und hatte dabei sogar ein Bogey auf der Karte. Am Sonntag erzielte Will Wilcox aus Alabama eine Zwölf-unter-Par-59 im Finale der Utah Championship auf der Web.com-Tour. Im Willow Creek CC (6.496 Meter) spielte der 27-Jährige ein Eagle und zehn Birdies.

Die Frauen: Der Premier und Steve Stricker nicht bei der Open

Schottlands Premierminister Alex Salmond bleibt der British Open in Muirfield fern: Aus Protest gegen die Mitgliederpolitik der gastgebenden Honourable Company of Edinburgh Golfers, eines reinen Männerklubs. Auch Steve Stricker hat die Open wegen der Damenwelt abgesagt. Der „Teilzeit“-Golfer aus Wisconsin feiert lieber den 20. Hochzeitstag mit Ehefrau Nicki.

Tiger und Rory duellieren sich wieder

Sie tun‘s wieder: Am 28. Oktober treffen sich Rory McIlroy und Tiger Woods zum zweiten „Duell am Lake Jinsha“. Für die Neuauflage des Schau-Spiels im chinesischen Zhenghzou soll Woods wieder drei Millionen Dollar kriegen, Premieren-Sieger McIlroy wie gehabt eine Million.

Erst der Aufruf, jetzt die Konsquenz: Poulter wird mit Puttern überhäuft. (Foto: IJP)

Poulter kommen die Putter „zu den Ohren raus“

Es läuft 2013 noch nicht rund bei Ian Poulter: Nach dem 25. Platz bei der Open de France beschloss der englische Ryder-Cup-Held, seinen Odyssey-Putter zu „feuern“ und twitterte das an seine 1,5 Millionen Follower – nebst Aufruf, ihm zu Testzwecken Ersatz vorzuschlagen. Die Fans nahmen es wörtlich: Die Post kam zwischenzeitlich mit den Paketlieferungen kaum nach, und der so reich Beschenkte gab via Twitter zu: „Es scheint, als kommen mir in den nächsten Tagen die Putter zu den Ohren raus.“

Trophäen von Sam Snead unterm Hammer

Sam Snead ist eine Golf-Legende. Sein Rekord von 82 Siegen auf der PGA-Tour ist bislang ungebrochen. Jetzt werden in den USA 14 Stücke aus der Trophäensammlung des 2002 verstorbenen siebenfachen Major-Siegers versteigert: u. a. die Claret-Jug-Replika vom einzigen Open-Erfolg 1946 und seine Masters-Trophäe von 1954. Insgesamt dürfte die Versteigerung mehrere Millionen Dollar erbringen. Sneads Familie will den Erlös wohltätigen Zwecken zukommen lassen.

Zehnjährige bei der US Women’s Amateur

Der „Jugendwahn“ im Wettkampf-Golf geht weiter: In Oakland hat sich dieser Tage Lucy Li für die US Women‘s Amateur qualifiziert. Los geht‘s am 5. August im Charleston CC; als bislang jüngste Teilnehmerin ist Lucy Li dann zehn Jahre, zehn Monate und vier Tage alt!

Bayerischer Doppel-Sieg beim Jugend-Länderpokal

Bayerns Mädchen und Jungen sind der beste deutsche Nachwuchs. Beide Teams holten sich im Golfpark Strelasund nahe Stralsund den Sieg beim traditionellen Länderpokal für die Jugend-Auswahlmannschaften der DGV-Landesgolfverbände (Jahrgänge 1995 und jünger).

IHR KOMMENTAR ZUM THEMA