Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Solheim Cup: Momentum dreht sich nach Europa

19. Sep 2015
Suzann Pettersen (l.) und Charley Hull drehen am frühen Sonntagmorgen ihr am Vortag wegen Dunkelheit abgebrochenes Match auf den letzten drei Löchern. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Wegen Dunkelheit werden drei Matches erst Sonntagvormittag beendet. Und Team Europa landet einen fast nicht erhofften Big Piont.

Da ist es wieder, dieses mächtige Wesen, das ein Matchplay vom einen auf den nächsten Moment kippen kann: das Momentum. Die USA hat es sich am Samstag vor den Augen von 20.000 Zuschauern geschnappt , auch wenn Europa im Nachsitzen am Sonntagmorgen ein wenig dagegnhalten konnte.

Wiederaufnahme der Fourballs bringt Hoffnung für Europa

Wegen einer Verzögerung bei den Tee Times der Fourballs am Samstag sind drei der Nachmittagsmatches vor dem Finalsonntag noch nicht entschieden und müssen am Sonntagmorgen ab 8:45 Uhr erst einmal zu Ende gespielt werden, bevor es ab 10:40 Uhr in die Einzel gehen kann. Betroffen sind sechs Spielerinnen aus jedem Team – eine Herausforderung für die Kapitäninnen Juli Inkster und Carin Koch, die nun ihre Spielerinnen für die Einzel nicht allein aus strategischen Überlegungen heraus aufstellen können, sondern auch den zeitlichen Aspekt berücksichtigen müssen.


Team Europa 10 : 6 Team USA

Caroline Masson wird zu den Spielerinnen gehören, die morgen vor den Einzel erst noch ein Fourball drehen und gewinnen wollen. Die Ergebnisse aus den verbleibenden Fourball-Matches werden einen immensen Einfluss auf das Gesamtergebnis des Solheim Cup haben, wirken sie sich doch nicht nur auf den zählbaren Score, sondern auch unmittelbar auf die mentale Verfassung der Spielerinnen direkt vor den Einzeln aus. Vor ihnen liegt eine Nacht mit einem Extrapacken Druck und Spannung.


Solheim Cup Farbenspiel - Wenn sich blau zu rot wandelt

Thompson & Kerr bringen Rot aufs Scoreboard

A. Munoz & C. Ciganda 3&2 > L. Thompson & C. Kerr

Lexi Thompson und Cristie Kerr sind ein eingespieltes Team: Bereits bei der International Crown 2014 zusammen sehr erfolgreich, lässt US-Kapitänin Juli Inkster sie beim Solheim Cup 2015 nur noch gemeinsam auf die Runde – und das Rezept geht auf: Drei Matches haben die beiden seit Freitag zusammen gespielt und alle drei gewonnen. Am Samstagnachmittag waren Thompson & Kerr sogar das einzige Team, das überhaupt einen Score eintüten konnte: Mit 3&2 gewannen sie vor der Unterbrechung wegen Dunkelheit gegen Azahara Munoz und Carlota Ciganda vom Team Europa.

Catriona Matthew – 33 Loch ohne Pause

K. Icher & C. Matthew < 2&1 L. Salas & B. Lang

Nicht jeder hätte diesen Tag so gemeistert wie Catriona Matthew. Die Schottin war am Vormittag mit Sandra Gal siegreich in den Foursomes, musste jedoch vom 18. Loch direkt zum Tee 1, wo einige Minuten später ihre Tee Time für die Nachmittagssession mit Karine Icher anstand. Icher sorgte mit vier Birdies für den Bärenanteil der Führung im Nachmittags-Fourball, während Catriona ihr mit zuverlässigem Spiel die entsprechende Rückendeckung gab. An Loch 15 liegen die Europäerinnen als einziges europäisches Duo der Samstags-Fourballs 1UP in Führung – morgen früh geht es auf die letzten drei Löcher.

Update Sonntag, 20. September, 09:30 Uhr

Europa hat seinen Vorsprung in diesem Duell am frühen Sonntagvormittag halten und am Ende sogar ausbauen können. An Loch 16 holte sich das Duo Icher/Matthew kurz nach Wiederaufnahme des Spiels einen weiteren Lochgewinn, verteidigte diesen mit einem sehenswerten Putt von Karine Icher an der 17 und siegte verdient mit 2&1 gegen Salas/Lang. Ein wichtiger blauer Punkt im Gesamtscore, der Europa einen weiteren Schritt näher Richtung Titelverteidigung bringt.

Hull und Pettersen beißen sich fest und siegen spektakulär

S. Pettersen & C. Hull < 2 Hole A. Lee & B. Lincicome

Für Charley Hull lief am Samstagnachmittag auf den Grüns nicht viel zusammen. Gemeinsam mit der erfahrenen Suzann Pettersen, die in St. Leon-Rot ihren achten Solheim Cup spielt, ließ sie sich jedoch von den US-Gegnerinnen nicht abhängen. An Loch 12 glichen sie mit Birdie sogar auf all square aus, das Momentum schien Richtung Europa zu driften, aber dann lochte Lee Alison an der 15 rechtzeitig vor der Unterbrechung zum Birdie. Hull & Pettersen werden also mit 1DOWN in die Nacht entlassen, bekommen aber morgen früh mit frischen Kräften erneut die Chance, das Match wieder zu drehen.

Update Sonntag, 20. September, 10:02 Uhr

Was für ein Morgen für Suzann Pettersen, Charley Hull und Europa. Bei Abbruch am Samstag noch ein Loch in Rückstand, reihte das Duo sowohl an der 16, der 17 – da Alison Lee ihren Ball aufnahm, der nicht geschenkt war – sowie der abschließenden 18 gleich drei Lochgewinne aneinander und drehte die Partie binnen weniger Minuten. Es war ein fast nicht für möglich gehaltener Punktgewinn für Europa, der die Ausgangslage vor den Einzeln natürlich komplett verändert. Hatten die US-Amerikanerinnen beim Aufstehen vielleicht noch auf alle vier Punkte aus den Fourballs und damit den Ausgleich gehofft, nimmt Europa nun vier Punkte Vorsprung mit ins Finale. Es fehlen damit aus zwölf Einzeln noch vier Punkte zur Titelverteidigung!

Stacy Lewis: „Müssen das Ding morgen flippen“

C. Masson & C. Hedwall 1 Hole > S. Lewis & G. Piller

Stacy Lewis hätte gern weitergespielt. An Loch 16 war es jedoch einfach zu dunkel, um in der Abenddämmerung von St. Leon-Rot noch den Versuch zu wagen. Dass Lewis‘ Zuversicht in ihr Spiel zurückgekommen ist, liegt unter anderem an ihrem und Gerina Pillers Vormittagssieg, bei dem sie gemeinsam das schwedische Duo Nordqvist & Hedwall mit 5&4 vorgeführt hatten. „Das war wichtig“, gab Stacy Lewis später in der Pressekonferenz zu. Mit einem Blick aufs Leaderboard fügt sie an: „Wir [US-Team] liegen drei Punkte zurück, aber so fühlt es sich nicht an. Wir haben morgen früh eine echte Chance, dieses Ding zu drehen.“ Die haben sie tatsächlich. Europa liegt in Führung, aber die USA hat das Momentum auf seiner Seite.

Update Sonntag, 20. September, 09:41 Uhr

Die restliche Geschichte dieses Duells ist schnell erzählt. Bis Loch 9 ging es hin und her, danach – und das blieb auch am Sonntag auf den letzten beiden Löchern so – passierte quasi nichts mehr. Der Vorsprung der US-Amerikanerinnen blieb gleich, auch da Caroline Hedwall an der 17 im Wasser landete und an der 18 schließlich den letzten Putt zum Lochgewinn damit zumindest zu einem halben Punkt nicht versenkte. Lewis/Piller holen also den für sie erhofften ganzen Punkt.

Zum Solheim Cup Livescoring

Solheim Cup – Ergebnisse der Foursomes am Samstag

Team Europa Punkt Ergebnis Punkt Team USA
A. Munoz &
C. Ciganda
 1 4&3  – L. Thompson &
C. Kerr
K. Icher &
C. Matthew
1  1UP  –  L. Salas &
B. Lang
S. Pettersen &
C. Hull
 1  1UP  – A. Lee &
B. Lincicome
C. Masson &
C. Hedwall
5&4  1  S. Lewis &
G. Piller
 Gesamt Vormittag
3  : 1 Gesamt Vormittag

 

Mehr zum Thema Solheim Cup 2015:

Juliane Bender

Juliane Bender - Leitende Redakteurin bei Golf Post von Juli 2012 bis Februar 2016

Juliane ist Diplom-Sportwissenschaftlerin. Für sie ist das Faszinierende an Golf: Der Sport ist ein guter Lehrmeister, nicht nur, wenn man gerade den Schläger schwingt. Sie finden Juliane Bender auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Juliane Bender

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , ,

Aktuelle News