Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Shell Houston Open: Herman und Lovemark wollen den ersten Sieg

03. Apr 2016
Jamie Lovemark teilt sich vor dem Finaltag die Führung mit Jim Herman. Für beide geht es um das letzte Masters-Ticket. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Bernd Wiesberger liegt bei der Shell Houston Open auf Platz T37, während die beiden Führenden Chancen auf das Masters haben.

Jim Herman und Jamie Lovemark gehen gemeinsam als Spitzenreiter in den Finaltag der Shell Houston Open in Texas und visieren so ihr Last-Minute-Ticket zum Masters an. Mit elf Schlägen unter Par liegen sie einen Schlag vor Henrik Stenson, Dustin Johnson und Russell Henley, die sich den dritten Platz teilen. Der Österreicher Bernd Wiesberger musste eine 74er Runde hinnehmen und liegt damit nach dem dritten Tag auf Platz T37. Der Amerikaner Jordan Spieth hat eine 70er Runde gespielt und startet vom geteilten 14. Platz aus in den letzten Tag. Sein Landsmann Phil Mickelson ging unterdessen mit -1 für den Tag ins Clubhaus und hält sich derzeit auf dem geteilten 19. Rang auf.

Bernd Wiesberger verliert vor Finale an Boden

Saß Bernd Wiesberger am Vortag noch den Top Ten im Nacken, muss er sich nach einer 74er Runde am Moving Day damit begnügen, vom Mittelfeld aus in die entscheidende Runde zu starten. Zwar landete der Ball zwischenzeitlich im Wasser um im Greensidebunker, das größte Problem stellte aber auch in Runde drei noch immer das Putting des Österreichers dar. So gelang es ihm nicht, an der 4 einen Putt aus weniger als einem Meter Entfernung zum Birdie zu versenken.


Doch nicht nur Birdie-Chancen verpasste der 30-Jährige auf diese Weise, auch so manch ein ärgerliches Bogey zierte nachher die Scorekarte. Insgesamt fünf an der Zahl, sorgten die Schlagverluste trotz dreier Birdies dafür, dass Wiesberger seine vielversprechende Ausgangsposition ausgerechnet vor dem Finaltag nicht halten konnte. Vom geteilten 37. Platz aus wird es für ihn nun vor allem gelten, so viele Plätze wie möglich wieder gutzumachen, um so Selbstbewusstsein für das Masters zu tanken. In der vergangenen Woche nämlich war das WGC – Dell Match Play für den gebürtigen Wiener bereits nach der Gruppenphase beendet gewesen.

Jim Herman und Jamie Lovemark mit Masters-Chance

Es ist eine einmalige Möglichkeit für die beiden Führenden an diesem Wochenende: Nicht nur könnten sie sich ihren ersten PGA-Tour-Sieg sichern, sondern mit ihm einen Startplatz in Augusta. Auf die allerletzte Minute könnten sich die beiden Amerikaner ihre ersten Starts beim ersten Major des Jahres sichern. „Da ist eine Menge zu gewinnen morgen. Ich werde mir darüber keine Gedanken machen“, sagte der 38-jährige Herman nach seiner Runde, während Lovemark ganz klar den Sieg anvisiert.

Er war schon einmal in dieser Saison im Führungsflight in den Finaltag gestartet, hatte dann aber wegen einer 73er Runde nur den sechsten Platz belegen können. „Ich werde einige Dinge nehmen, die ich daraus gelernt habe, und sie auf morgen anwenden, und hoffentlich werde ich dann gewinnen“, so der 28-Jährige.

Spieth und Mickelson wollen zum Finale angreifen

Wer von den beiden am Ende den Pokal in die Höhe recken und Reisepläne nach Augusta schmieden will, muss sich allerdings gegen ein breites Verfolgerfeld durchsetzen. Insgesamt 19 Spieler liegen innerhalb von sechs Schlägen hinter dem Führungsduo, unter ihnen Henrik Stenson, Dustin Johnson, Rickie Fowler, Jordan Spieth und Phil Mickelson.

Spieth, der hier im vergangenen Jahr nur knapp im Playoff verloren hatte, gab sich nach seiner 70er Runde optimistisch: „Ich spiele sehr, sehr solides Golf. Aber es hat einfach noch nicht zu einer -6 oder -7 gereicht. Hoffentlich bedeutet das, dass wir sie für morgen aufsparen – oder für nächste Woche.“ Dann nämlich wird der 22-Jährige seinen ersten Major-Titel verteidigen. Vorher aber gilt es vom geteilten 14. Rang aus das Finale in Houston zu bestreiten.

Mickelson, der seine zweite 71 in Folge notierte, wurde indes hauptsächlich von einem Triplebogey an der 6 ausgebremst, sodass er sich, sodass er trotz solch „Lefty“-typischer Manöver von T19 aus in die kommende Runde startet:

Zwischenstand bei der Shell Houston Open

Position Spieler Gesamt Runde 3
T1 Jim Herman -11 -5
T1 Jamie Lovemark -11 -2
T3 Henrik Stenson -10 -6
T3 Russell Henley -10 -4
T3 Dustin Johnson -10 -2
T37 Bernd Wiesberger -3 2
T14 Jordan Spieth -6 -2
T19 Phil Mickelson -5 -1

Stand vom 2016-04-03 00:17:04

Mehr zum Thema PGA Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News