Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 6: Heute gibt es den Cobra King Ltd Black oder alternativ für die weiblichen Teilnehmer den Cobra King F7 Driver jeweils inklusive Cobra Connect. Mehr Informationen

Kein Preisgeld für die Spieler – Doch wo klingeln die Kassen?

05. Okt 2012
Artikel teilen:

Auch wenn die Ryder Cup-Profis kein Preisgeld erhalten, profitieren sie finanziell von dem Prestige-Turnier. Wir erklären, wie und wo das Geld fließt.

Spenden gerne: Webb Simpson und seine Frau Dowd. (foto: getty)


Die PGA of America und die PGA Turnier Corporation überweisen im Namen des 2012er US Ryder Cup-Teams 2,6 Millionen Dollar  an ausgewiesene Wohltätigkeitsorganisationen und für die Golf-Nachwuchsförderung. Durch das so genannte Ryder Cup Outreach Program erhält jeder Spieler des US-Teams sowie Captain Davis Love 200.000 Dollar. Davon gehen je 100.000 Dollar an eine oder mehrere Charity-Organisationen. Die andere Hälfte kommt den Nachwuchsgolfern landesweit zugute.

Die PGA Junior Golf-Programme garantieren unter anderem Weltklasse-Coaching und Mentoring für Nachwuchsspieler. „Es war ein Nervenkitzel, Mitglied von sechs US-Ryder Cup-Teams zu sein. Als Kapitän zu dienen, ist eine noch größere Ehre“, sagte Love. „Nun haben wir die Chance, etwas zurück zu geben, in dem wir gemeinnützige Organisationen im ganzen Land unterstützen, genauso wie die Junior-Golf-Entwicklungsprogramme, die einen nachhaltigen Einfluss auf die nächste Golfer-Generation haben werden.“

Investition in die Zukunft

Das Ryder Cup Outreach Program wirkt sich auf die PGA Junior League Golf aus. Das spannende neue Team-Konzept für junge Spieler im ganzen Land integriert den Ansatz der „Kleinen Liga“. So sollen Nachwuchsgolfer zwischen sieben und 13 Jahren besser Kontakte knüpfen können. Dabei wird Wert auf Spaß, Entspannung und Fairness für Spieler jeder Spielstärke gelegt. Außerdem hilft das Programm, die 2010 auf Empfehlung der  bisherigen USA Ryder Cup Team-Captains gegründete Ryder Cup Junior-Akademie fortzuführen. Aufstrebende Spieler, die nicht über entsprechende finanzielle Mittel verfügen, können so eine Woche von preisgekrönten PGA-Professionals unterrichtet werden. Auch die Partnerschaft der PGA of America mit den Boys & Girls Clubs of America als offizielle Jugend-Entwicklungspartner wird unterstützt.

Fast 18 Millionen Dollar seit 1999 gespendet

Seit 1999 wurden im Namen der Teams mehr als 18 Millionen Dollar aus Mitteln des Ryder Cup Outreach Programms gespendet. Webb Simpson, der die  Antrittsrede beim Ryder Cup hielt, ist dankbar für die Möglichkeiten, lokalen gemeinnützigen Initiativen zu helfen: „Ich freue mich sehr auf meinen ersten Ryder Cup und darauf, etwas zurück zu geben. Mit den Spenden unterstützen wir viele Menschen und verbessern dabei unser Spiel.“

An diese Wohltätigkeitsorganisationen spendete das US-Ryder-Cup-Team 2012:

DAVIS LOVE III

Davis Love III Foundation $100,000

KEEGAN BRADLEY

The Keegan Bradley Charity Fund $50,000

Zack’s Place $10,000

Vermont Disaster Relief Fund $10,000

Woodstock Ski Runners    $10,000

Rocky Mountain Section PGA Foundation $10,000

Wyoming State Golf Association $10,000

JASON DUFNER

Jason Dufner Charitable Foundation $100,000

JIM FURYK

Jim & Tabitha Furyk Foundation $100,000

DUSTIN JOHNSON

Dustin Johnson Foundation $100,000

ZACH JOHNSON

Zach Johnson Foundation $100,000

MATT KUCHAR

Camp Twin Lakes – Atlanta $50,000

Ronald McDonald House of Jacksonville $50,000

PHIL MICKELSON

Phil and Amy Mickelson Foundation $100,000

WEBB SIMPSON

Youth Commission International $5,000

Art Within $25,000

Search Ministries $15,000

Neighbor to Neighbor Outreach $15,000

College Golf Fellowship   $25,000

Forest Hill Church (Charlotte, N.C.) $15,000

BRANDT SNEDEKER

Toby S. Wilt Family Foundation $100,000

STEVE STRICKER

Steve Stricker Foundation $100,000

BUBBA WATSON

Birdies for the Brave $25,000

Caddy for a Cure $25,000

Chicks in Crisis Inc. $50,000

TIGER WOODS

Tiger Woods Foundation $100,000

 

Dagmar Moebius

Dagmar Moebius - Freie Autorin für Golf Post

Dagmar Möbius ist Journalistin. Die bekennende Freundin der Selbsterfahrung arbeitete ursprünglich im medizinisch-psychologischen Bereich. Sie kam vor drei Jahren als Redakteurin zum Golfsport. 2012 legte sie ihre Platzreife ab. Ziel: mehr Zeit zum Üben.

Alle Artikel von Dagmar Moebius

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News