Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Rolex Trophy: Bernd Ritthammer mit geteilter Führung in Genf

18. Aug 2016
Bernd Ritthammer steht mit guter Leistung an der Spitze der Rolex Trophy. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Bernd Ritthammer führt bei der Rolex Trophy zusammen mit Romain Langasque und Sam Walker. Für alle Deutschen geht es ins Wochenende.

Bernd Ritthammer spielt sich bei der Rolex Trophy in Genf in die Dreier-Spitze zusammen mit Road-to-Oman-Leader Romain Langasque und Sam Walker, der nach der ersten Runde die Führung innehielt. Walker hatte am ersten Tag mit einer beeindruckenden 62er Runde vorgelegt, spielte aber wesentlich schwächer am zweiten Tag. Langasque und Ritthammer spielten beide konstanter.

Bernd Ritthammer machte auf den 36 Löchern nur einen Fehler, nämlich ein Bogey am 16. Loch der ersten Runde. Mit seinen insgesamt zwölf Birdies verdiente er sich jedoch den Platz an der Spitze des Feldes. Eine 66er und eine 67er Runde stehen auf Ritthammers Scorekarte.


Kleines Feld, kein Cut bei der Rolex Trophy

Die Rolex Trophy wird im Format eines Pro-Ams ausgespielt und hat deswegen ein sehr begrenztes Teilnehmerfeld von 42 Spielern. Deshalb gibt es nach dem zweiten Tag keinen Cut. Das bedeutet, dass es automatisch alle Deutschen im Feld es ins Wochenende geschafft haben. Die Leistungen verteilen sich über das gesamte Leaderboard, an Bernd Ritthammer kommen sie jedoch nicht heran.

Zweitbester Deutscher ist Sebastian Heisele, der sich mit insgesamt vier Schlägen unter Par auf T16 spielt. Mit einer 69er Runde startete er ins Turnier, am zweiten Tag konnte er nicht ganz so viel zeigen, machte ein paar Fehler mehr und weniger Birdies. Nur einen Schlag mehr hat Dominic Foos, der trotz eines Doppelbogeys an Tag 1 eine bessere Runde spielte als am zweiten Tag.

Dahinter sitzt Moritz Lampert auf T24. An beiden Tagen gelang ihm eine 71er Runde, aber besonders seine zweite Runde gestaltete sich sehr abwechslungsreich. Das zeigt sich zum Beispiel an dem Doppelbogey am elften Loch, auf das direkt ein Eagle an Loch 12 folgt.

Alexander Knappe wollte gerne seinen zweiten Sieg in der Schweiz einfahren, hat aufgrund seiner 76er Auftaktrunde jedoch keine Chance darauf. Ein Trippelbogey, zwei Doppelbogeys, drei Bogeys, aber auch ein Eagle war dabei. Seine zweite Runde, eine 68, war wesentlich konstanter. Nach der Halbzeit liegt er auf T32.

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , ,

Aktuelle News